Skip to content

darf ich das?

Ich überlege gerade, ob ich die Gedanken, die mir gerade durch den Kopf spuken, mich berschäftigen, überhaupt aufschreiben sollte. Immerhin kann das hier ja jeder lesen, und da muss man ja ziemlich aufpassen, was man so schreibt. Andererseits ist es das, was mich gerade ziemlich bewegt. Das ist irgendwie ein Dilemma. Ich werde wohl vorerst mal meine Gedanken für mich behalten müssen, weil ich nicht möchte, dass ein potenzieller Arbeitgeber die in Jahren mal findet, und daraus falsche Schlüsse zieht. Schade, eigentlich, weil mich die Meinungen meiner Leser schon interessiert hätten, aber anders geht es eben nicht.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Tanja M. am :

Öi, neugierig machen gildet nicht, entweder Eintrag mit Passwort versehen oder per Mail schicken ;-)

TK am :

Willst du mir vielleicht ne E-Mail schicken?

plasmaoxyd am :

Wenn dich dein zukünftiger Arbeitgeber wegen deinem Blog rausschmeisst, oder dich erst gar nicht anstellt, dann ist er ein verklemmter sadistischer Zwerg, der nur darauf aus ist, seine Mitarbeiter zu knechten und auszubeuten und einer der meint sich mit sein Leben steuern zu können. ;-)

Andre Heinrichs am :

Ich sag mal so: Der Eintrag, der hier nicht steht, wäre sehr persönlich gewesen. Das geht weder meine Kollegen, noch einen Arbeitgeber was an.

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen
tweetbackcheck