Skip to content

kein Spaß

Ich habe gerade mal versucht, meinen 64-bittigen Rechner mit dem Update auf OpenSuse 10.3 zu beglücken, aber da ist Yast etwas sehr störrisch. Offensichtlich habe ich durch die diversen Update-Kanäle neuere Programmversionen auf dem Rechner als die DVD enthält. Beziehungsweise sind die Paketversionen einfach höher. Damit meint Yast, dass es die Version verwenden will, die schon auf der Platte ist, beziehungsweise die Paketabhängigkeiten lassen sich irgendwie nicht trivial auflösen. Ich habe nun nicht gerade große Lust darauf, hin und herzuwirbeln, um das Update irgendwie durchzubekommen, und schlimmstenfalls eine defekte Installation zu riskieren.

Vielleicht sollte ich erstmal die Festplatte auf eine meiner alten Sata-Platten kopieren, um dann auf der Platte das Update irgendwie durchzuführen. So ganz ohne Backup ist mir das jedenfalls zu heiß für den Rechner, an dem ich mehr als 90% meiner Rechnerzeit hier verbringe. Immerhin habe ich inzwischen die 32-Bit-ISO-Datei, und kann den 32-Bit-Rechner mit dem Update drangsalieren. Der ist immerhin nicht ganz so wichtig.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

doppelfish am :

Kurz: Wie apt-get, nur mit Ports und weniger Kopfschmerzen.
Noch kürzer: man sagt (ggf. zuerst cvsup und dann) portupgrade -a und lehnt sich zurück. Kaffee? Tee? Mit Zucker?

Das Ding selber findet sich hier (oder, wenn Du die Ports installiert hast, eben in /usr/ports/sysutils/portupgrade. Die meiner Meinung nach beste Beschreibung gibt's hier von dvl, äh, Dan Langille, der freundlicherweise auch noch Freshports betreibt. Einen anderen Artikel hat Dru Lavigne geschrieben.

Andre Heinrichs am :

Ich hab hier aber kein FreeBSD im Einsatz, und auch nicht vor, mich von meinem Pinguin zu trennen. Wenn's das Teil für meine Geschmachksrichtung von Pinguin gibt, kann ich's mir ja mal anschauen, aber so spontan drängt sich mir der Eindruck nicht auf.

Andre Heinrichs am :

Ich setz aber nur eine Version ein. Und ich habe nicht vor, daran etwas zu ändern.

doppelfish am :

Das ist der erste Schritt zur Besserung ;-)

Andre Heinrichs am :

Wenn du mir also keine Version von Portupgrade für mein System aufzeigen kannst, ist das einfach nichts für mich. Nein, ich bin zu faul zum Suchen.

doppelfish am :

Ich könnte die ein System aufzeigen, auf dem portupgrade läuft ... aber dat willste ja nich ... :-)

Andre Heinrichs am :

Nochmal: Zeig mir, wo ich das Programm für mein System bekommen kann. Wenn du das nicht kannst (weil es das Programm einfach nicht für mein System gibt), kommt es für mich nicht in Frage.

doppelfish am :

Da müsste ich auf Deine zehn Finger zeigen, und dann auf die Tastertur. portupdate ist ein Werkzeug, das mit BSD's Ports allerbestens harmoniert. Ob's da für Linux ürgendwas auch nur halbwegs passendes gibt, weiss ich nicht. Aber hey, Open Source und so, nech? Muhahaha .... ;-)

Andre Heinrichs am :

ich zitier mich mal selbst: Dann "kommt es für mich nicht in Frage." EOD.

doppelfish am :

Dann musst Du woanders fragen. :-D

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen
tweetbackcheck