Skip to content

Überwachung, immer wieder

Der nordrhein-westühälische Innenminister Info Wolf hat einen Gesetzentwurf für ein neues Verfassungsschutzgesetz vorgestellt, nach dem 'eine ganze Reihe von Sonderbefugnissen, die dem Verfassungsschutz im Rahmen der Terrorbekämpfung zugestanden wurden, auf weitere Aufgabengebiete' erweitert werden können, wie heuse online heute berichtet.

Laut Pressemeldung des NRW-Innenministeriums werden die Befugnisse 'ausgewogenen Verhältnis zwischen Bürgerrechten und Befugnissen des Verfassungsschutzes' erweitert, und an die 'neue Bedrohung durch sogenannte "home-grown-Netzwerke" angepasst', was auch immer damit gemeint sein mag.

Wolfs Versicherung "Es ist nur der Extremist betroffen, von dem schwerwiegende Gefahren ausgehen – wie etwa ein geplanter Anschlag auf eine Synagoge." kann man glauben, ich tue es jedenfalls nicht. Pikant an dem Gesetzesentwurf: Dem Verfassungsschutz wird das Recht eingeräumt, 'heimlich auf informationstechnische Systeme auch mit Einsatz technischer Mittel' zuzugreifen.

Zur Begründung, warum jetzt auch das Internet überwacht werden müsse, wird Wolf im heise-Beitrag mit den Worten wiedergegeben, die Überwachung würde notwendig, da die mutmaßlichen Terroristen im Internet nach Anleitungen zum Bau von Bomben gesucht hätten. Na, da dürfen wir ja alle froh sein, dass die mutmaßlichen Terroristen nicht in den Wohnungen von Bürgern gesucht haben. Sonst müssten die zukünftig vielleicht auch überwacht werden. Ich frage mich beim Lesen solcher Texte immer, ob die verantwortlichen Politiker einfach nur den Knall nicht gehört haben, oder was solche Vorstöße erreichen sollen.

Lesestoff

Vor einigen Tagen habe ich in meinem Briefkasten eine BILD gefunden. Ich habe das Papier dann direkt mal fachgerecht in den naheliegenden Mülleimer verfrachtet. Heute lag dann als Überraschung eine Süddeutsche Zeitung im Briefkasten. Die habe ich jetzt einfach mal mitgenommen, um mal einen Blick reinzuwerfen. Irgendwas sagt mir, dass das Niveau der Zeitung etwas größer ist als das einer BILD. Wenn ich jetzt noch wüsste, wie ich zu dazu komme, dass mir jemand eine Süddeutsche in den Briefkasten steckt, wäre es aber auch mal ganz gut.

Lieber nicht nochmal

Wenn der Zugriff auf eine Datenbank per Programm nicht funktioniert, kann man das natürlich mit einem anderen Tool testen. Blöd ist es nur, wenn man beim Testen versehentlich ein DELETE from Tabelle where xy='a'; ausführt. Dass der Zugriff dann gleich klappt, ist ja dank Mister Murphy klar gewesen.

Atlantis startet nicht

Der Start der Raumfähre Atlantis wurde wegen des ersten Wirbelsturms der Saison abgesagt. Jetzt wird die Raumfähre mit den Feststofftriebwerken und dem großen Tank wieder zurück in die Montagehalle gefahren, um das empfindliche Gerät vor den Auswirkungen des Wirbelsturms zu schützen. Ursprünglich war geplant, die Atlantis am späten Sonntagabend unserer Zeit zur ISS starten zu lassen, was aber wegen Unwettern um 24 Stunden verschoben wurde. Danach erfolgte eine weitere Verschiebung um dann 48 Stunden, nachdem ein Blitz in die Startrampe eingeschlagen war. In dieser Zeit sollten die Systeme der Atlantis überprüft werden, ob der Blitzeinschlag Schäden verursacht hätte. Seit heute ist der Start bis zum 7.9. unmöglich geworden, weil der Transport der Raumfähre und die erneute Verkabelung an der Startrampe ziemlich aufwendig sind. Dabei hatte ich mich schon darauf gefreut, wieder einen Shuttlestart live zu sehen. Na, die Atlantis wird wohl nicht die ganze Zeit am Boden bleiben. Jetzt ist jedenfalls Zusammenarbeit zwischen der russischen und der amerikanischen Raumfahrtbehörde nötig, um das neue Startfenster zu bestimmen, in dem die Raumfähre starten kann.

Preis-Reduzierung

Die Shell-Tankstelle, bei der gestern Abend schon der Diesel-Preis fehlte, hat seit heute früh überhaupt keine Preise mehr auf dem großen Schild außen eingetragen. Ob das jetzt auch heißt, dass da auch kein Treibstoff mehr verkauft wird, weiß ich nicht, eben stand jedenfalls ein Auto bei einer Zapfsäule. Möglich, dass der Fahrer das Abenteuer liebt, und erst beim Tanken den Preis erfahren wollte, den er für seinen Treibstoff zahlen darf.

Die anderen Tankstellen, die aus ihren Preisen kein Geheimnis machen, haben sich an das Shellrakel gehalten, und den Dieselpreis auf 1,159 Euro für jeden Liter erhöht. Ob das Aralkel wohl aufgegeben hat?

Kein Preis

Eben auf der Heimfahrt habe ich einen sehr komischen Preis für Diesel an einer Shell-Tankstelle gesehen: Das gesamte Preisfeld war leer. WEnn ich das im Rückspiegel richtig gesehen habe, war das Schild auf beiden Seiten leer. Alle anderen Preise standen da dran, nur Diesel kostet entweder nichts, oder wird einfach nicht verkauft.

Die allwöchentliche Preis-Ralleye wird heute übrigens vom Shellrakel (nicht der Shell, die ich hier beschrieben habe, sondern der Shell in der Nähe meiner Arbeit) angeführt: Da stand der Preis vorhin bei 1,159 Euro pro Liter, während die meisten anderen Tankstellen bei 1,109 Euro lagen. Mal sehen, ob das Shellrakel Recht behält.

Zubis

Heute durfte ich auf Arbeit den neuesten Azubis (die am 1.8. bei uns angefangen haben) mal ein paar Großrechner-Grundlagen und Benutzer-Einrichtungen verpassen. Der Jahrgang setzt sich aus vier Leuten zusammen, die vorher nicht für die Firma gearbeitet haben, und vier Leuten, die erst eine andere Ausbildung gemacht haben, dann aber auf eine IT-Ausbildung umgestiegen sind. Bei den Leuten bin ich immer etwas skeptisch, was deren Computer-Kenntnisse angeht, weil sie ja eigentlich etwas ganz anderes machen wollten. Heute wurde ich aber positiv überrascht: In dem Jahrgang ist niemand, der sich nicht wenigstens etwas für Computer interessiert. Zwar haben mehrere der Azubis vorher noch nicht programmiert, aber ich habe nicht das Gefühl, dass denen das Grundverständnis fehlt, um sich in Programmierthemen einzudenken. Besonders positiv überrascht war ich aber von dem einen Ex- und wieder-Azubi, der sich nicht damit zufrieden gegeben hat, die kleine Hallo-Welt-Anwendung zu basteln, die deren erste Übung sein sollte. Stattdessen hat er selbstständig experimentiert, was wie funktioniert. Das gefällt mir schonmal.

Sinnlose Überwachung mal wieder

Jetzt meinen also diverse Politiker, dass Bombenbauanleitungen im Internet für die (nicht funktionierenden(!)) Kofferbomben verwendet wurden, und dass deswegen das Internet überwacht werden muss.

So einen Unsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Wenn ich das richtig lese, wäre damit eine 'Anleitung' im Stil von

Um eine Bombe zu bauen braucht man einen Sprengstoff und einen Zünder, die man entsprechend zusammensetzt.

verboten und dürfte nicht veröffentlicht werden. Wenn einer der Politiker ernsthaft meint, dass eine solche 'Anleitung' nicht veröffentlicht werden sollte, darf er sich ja gerne bei mir melden, damit ich ihm mal erzähle, warum der obige Text in meinen Augen schlicht und einfach trivial ist. Aber vielleicht benötigen Politiker ja solche Anleitungen. Deswegen hier noch ein Tipp: Vergesst nicht, regelmäßig ein- und auszuatmen.

kritisch

Im aktuellen 'Filme und so'-Podcast wurde das Thema des MacBook mal wieder etwas näher beleuchtet. Nach der Kritik fällt es mir zumindest etwas leichter, doch noch nicht schwach zu werden. Die MacBooks werden da als noch nicht ganz ausgereift bezeichnet, und es wird auch deutlich, dass auch Macs mal abstürzen können. Interessant finde ich die Glaubenskämpfe, die da in den Kommentaren ausgetragen werden. Ich mag zwar auch mein Linux, aber mich mit anderen Leuten darüber zu streiten, dass mein System besser ist als deren System, kommt für mich nicht ernsthaft in Frage.

Überwacht

Zwei Bilder der Veranstaltung vorhin möchte ich dann aber doch zeigen, und zwar geht es darum, dass der Zugang zum Aufzug im Erdgeschoss per Videokamera überwacht wird:

Die Kamera klebt in einer Ecke des Hausflurs

ein eher unauffälliger Hinweis an der Wand

mehr Sport

Den heutigen NAchmittag habe ich im Ortsteil Hohenhorst verbracht, wo der diesjährige Hochhauslauf 'Treppenstürmer' stattgefunden hat. Letztes Jahr gab es noch vier Läufe an vier Tagen, wobei der dritte Lauf hier im benachbarten Hochhaus stattgefunden hat. Entgegen meiner Überlegungen aus dem letzten Jahr bin ich dieses Jahr dann doch nicht mitgelaufen, weil ich a)nicht besonders fit bin, und b) bei nur einer Veranstaltung insgesamt nicht einmal eine ernsthafe Chance auf einen halbwegs respektablen Platz hätte.

Fotos habe ich zwar einige gemacht, aber irgendwie waren da jetzt keine Bilder bei, die ich für so toll halte, dass ich sie hier einstellen will.

Neben der Tatsache, dass dieses Jahr nur ein Lauf stattgefunden hat, sind mir noch weitere Punkte negativ aufgefallen:

  • Das Treppenhaus lag in diesem Haus auf der Rückseite, so dass man von unten überhaupt nichts von den Läufern sehen konnte.
  • Es gab diesmal keine Live-Kameras, mit denen man wenigstens einen Eindruck vom Geschehen oben gewinnen konnte.
  • Das Programm neben den Läufen beschränkte sich darauf, dass die Cheerleader der Blue Devils aufgetreten sind, nachdem alle Läufer fertig waren.

Insgesamt fand ich die beiden Veranstaltungen im letzten Jahr, die ich gesehen habe, interessanter. Aber vielleicht wird's nächstes Jahr ja wieder etwas spannender.

Sportgeräte

Als ich heute früh einkaufen war, standen draußen ein paar Sportgeräte rum. Ich weiß nicht, ob die da als 'Sperrmüll' hingestellt wurden, oder ob die da einfach nur zwischengelagert wurden, etwas später waren die Teile jedenfalls nicht mehr zu sehen.

eine nicht besonders sortierte Sammlung von Sportgeräten

15 Jahre

Heute vor 15 Jahren schickte ein finnischer Student ein Posting in die Newsgroup comp.os.minix, in dem er sich nach Feature-Wünschen für ein Betriebssystem erkundigt hat, an dem er zu der Zeit gebastelt hat. Der damalige Student, Linus Torvalds, ist inzwischen ziemlich bekannt geworden, hat ein Buch geschrieben (was ich persönlich für sehr lesenswert halte), und sein kleines Betriebssystem ("nur so als Hobby, wird nicht groß und professionell wie GNU") hat sich inzwischen zu einem System gemausert, was für viele Firmen zur Geschäftsgrundlage geworden ist, und an dem beziehungsweise für das viele Tausend Entwickler arbeiten. Linux, wie das System (laut dem Buch gegen Linus' Willen) genannt wurde, hat sich als ernstzunehmender Konkurrent zum marktbeherschenden Betriebssystem aus Redmontd entwickelt, und ich möchte es in meiner täglichen Beschäftigung mit Computern nicht mehr missen.

Herzlichen Glückwunsch zum 'Geburtstag', Tux.

Podcall

Heute hat es geklappt: Die Poddis haben angerufen. Wenn man mal davon absieht, dass ich ziemlich nervös war, war es mal wirklich interessant, live im Podcast zu sein. Das war dann immerhin schon mein zweiter Auftritt im Radio. Irgendwie scheine ich wohl eher mit bremer Radiosendern zu tun zu haben, und dann ist auch jedes Mal bisher ein Telefon mit dabei gewesen. :thinking:
tweetbackcheck