Skip to content

ComPod #11: Jahreswechsel

Da ist sie nun, die Jahreswechsel-Folge vom ComPod. Ganz ohne Jahresrückblick gibt es diesmal aktuelles vom 23C3, Böller, und natürlich wieder podsafe music: Beatrice Ericsson mit dem Titel 'Reach out', Jill Parr mit dem Titel 'Do You Hear What I Hear' und Jon Caspi mit dem Titel 'Why O Why'. Das Intro gab wie immer Movie Of My Life von Nicky Kwick.

Länge: 56:50, 53 MB.

Über Kommentare hier oder bei Podster würde ich mich natürlich auch wieder freuen.

Coole Idee

Eine Idee, die gestern beim 23C3 angesprochen wurde, spricht mich persönlich sehr an: Wie man bei Heise und bei Golem nachlesen kann, sollten alle Politiker totalüberwacht werden. 

Schwarze Kassen und Gesetzesvorhaben, die klar die Handschrift von Lobbyisten aus der Wirtschaft tragen, machen klar, dass diese potenziellen Straftäter als präventieve Maßnahme überwacht werden müssen. Insbesondere die Sicherheitspolitiker, die davon brabbeln, dass niemand etwas zu verbergen hätte, der keine Gesetzesbrüche begehen wollte, werden die Argumentation sicher verstehen.

"Einzelverbindungen, Transaktionsnachweise – wir wollen alles", zitiert der Heise-Artikel von der Veranstaltung, die ich leider noch nicht sehen konnte. Wenn Politiker den Verbot von 'Killerspielen' fordern, muss auch deren Festplatteninhalt der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden, um zu überprüfen, ob diese Politiker überhaupt eine Ahnung von dem haben, was sie fordern.

Den Forderungen schließe ich mich doch direkt mal an, kommen sie doch meinen eigenen Wünschen in der Vergangenheit sehr entgegen, dass Politiker, die eine weitere Überwachung der Bürger fordern, sich zu allererst selbst der verstärkten Überwachung unterziehen müssten. Die Überwachungsdaten gehören dann natürlich in die Öffentlichkeit, immerhin haben diese Politiker doch mit Sicherheit nichts zu verbergen, oder?

Neujahr

Seit etwas mehr als einer Stunde ist schon 2007. Okay, das betrifft erstmal nur die Zeitzonen in der Nähe der Datumsgrenze, aber immerhin. In weiteren zwölf Stunden haben wir dann auch hier das Jahr 2007.

Puuuuuuuuuust

Diese Nacht hat es hier ziemlich gestürmt. Bei Orkanböen mit Geschwindigkeiten bis 130 km/h wird es ziemlich unangenehm. Wenn ich mir vorstelle, das Wetter würde in der Silvesternacht auch so sein, dann dürften Silvesterraketen eher eine schlechte Idee sein. Aber zum Glück sollen die Böen um die Mittagszeit abflauen. Hoffen wir mal, dass das auch stimmt.

Bärstadt

So, ich habe mir über Nach eine Entscheidung abgerungen, die so aussieht, dass ich heute wirklich mal dahin fahre, wo Udo gestern auch war. Nämlich nach Bärstadt Bärlin Berlin, zum 23C3. So hab ich zwar zu wenig Schlaf, aber dafür brauche ich mich hinterher wenigstens nicht fragen, was ich verpasst habe. Rechnet nicht mit Live-Berichten, aber vielleicht schreib ich hinterher was (oder bau's in den Podcast ein).

lesenswerte Gedanken

Dieser Artikel bei Telepolis beschäftigt sich, wie ich finde, sehr gut mit dem Begriff der 'Killerspiele', der ja von einigen Politikern aufgebracht wurde. Selbstverständlich wird auch auf die moralische Instanz, Herr Schünemann, berichtet, der dank seinem großen Sachverstand 'Killerspiele' als "pervers" identifiziert hat, und dafür noch nicht einmal diese bösen Spiele selbst in Auggenschein nehmen musste. Danke, Herr Schünemann.

Schnee-Fotos

So sehen sie aus, die versprochenen Fotos. Dank manuellem Weißabgleich gibt es den Schnee auch ganz ohne Blaustich.

So sah vorhin das Haus gegenüber aus.

...und so sah mein Auto aus.

frisch geliefert

Der DHL-Mann hat gerade geklingelt, und mir meinen FM-Transmitter und meinen neuen Fotoapparat geliefert. Verglichen mit meinem bisherigen Fotoapparat ist die Exilim deutlich schneller und (natürlich) auch mit deutlich höherer Pixelzahl versehen.

Da habe ich doch eben neben dem Vortrag, der auf dem Notebook hereingestreamt wird schon rumprobiert. Wobei ich den FM-Transmitter erst im Auto testen will.

Nebenbei hat hier noch jemand Schnee bestellt, der jetzt unpraktisch auf den Dächern rumliegt. Fotos davon folgen dann gleich noch.

Legal, illegal, scheiß egal?

Nachdem ich gerade diesen Vortrag vom 23C3 per Stream verfolgt habe, ist mir immer unklarer, wie Wahlcomputer eigentlich legalisiert worden sind in Deutschland. Die grundlegenden Prinzipien der Wahlen werden durch diese Geräte mit den Füßen getreten, und das soll dann legal sein?

Wenn Ulrich Wiesner (bekannt geworden durch seine Wahlbeschwerde) mir seine Folien zuschickt, wird es mir eine Freude sein, seine Argumente in einem eigenen Podcast zu verwenden. Wobei ich dann wie üblich wieder kein Blatt vor den Mund nehme, sondern einfach mal die "Das ist sicher, weil das sicher ist"-Argumente als Nonsens darstellen werde. Ganz toll finde ich die Argumentation, warum Nedap als Gerätehersteller nicht an den Wahlergebnissen manipuliert hat: Weil sich die Firma vertraglich dazu verpflichtet hat, das nicht zu tun. Warum brauchen wir eigentlich noch Polizei, es gibt doch Gesetze, an die sich jeder zu halten hat?

Durch den Vortrag ist mir jetzt bewusst geworden, dass der Wahlstift, der hier in Hamburg eingeführt werden soll, für seine Zertifizierung auch davon ausgeht, dass die Wahlvorstände vertrauenswürdig sind. Da kann ich dann auch mal darüber nachdenken, ob ich gegen die nächste Bürgerschaftswahl, die ja mit diesen Stiften getätigt werden soll, nicht auch einfach Beschwerde einlegen werde.

Rückstand

Seit meinem langen Wochenende ohne Netz habe ich im iTunes einen Rückstand von mittlerweile mehr als einer Woche Podcasts angesammelt. Wie gut, dass Amazon meinen FM-Transmitter für den iPod bereits versandt hat, damit sollte ich morgens auch bei der Autofahrt Podcasts hören können. Seit ich die Zufalls-Sortierung (auch bekannt als Shuffle) im iPod ausgeschaltet habe, funktionier auch meine automatische Wiedergabeliste wieder, mit der ich die bisher ungehörten Podcasts automatisch angespielt bekomme. Die Aussicht, die 260 bisher ungehörten Podcasts durchhören zu können, hat was. Wobei ich erst nach der Umstellung auf das schnellere DSL wirklich wieder zeitnah die Podcasts hören will. So kann ich die möglicherweise auftretende Offline-Zeit dann auch wieder überbrücken.

ComPod unterwegs (26.12.2006)

Hier gibt es mal einen Unterwegs-Podcast, wie er vom H4 aufgenommen wurde. Mir persönlich gefällt die Audio-Qualität so schon ganz gut, auch wenn die Sprache stellenweise etwas leise ist. Aber hört selbst.

Thematisch befasse ich mich mit dem Theaterstück, was ich gerade vorher gesehen hatte, und werfe ansonsten Blicke auf diverse andere Themen.

Länge: 29:50, 28 MB

Über Kommentare hier oder bei Podster würde ich mich natürlich auch wieder freuen.

tweetbackcheck