Skip to content

ComPod #144: Zweit-Schnupfen, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit ganzen 25 Einträgen.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: G20-Finanz-Bulshytt, VoIP-Lauschangriff, Ex-Gitmo, HSH-Nordbank mit Geld ausblasen, Asse (wo kommt der Müll her?), HRE kaufen (Steinbrück spielt Wünsch-Dir-Was), NPD-Abschaltung, Heiligendamm als Vorbild, Williamson, Verdachtskündigung, UK-Irak-Geheimnis, VDS-Großklage, BGH für Opposition, Demo-Filmung, Schaefflers braunes Geheimnis, Mahler-Knast, Audio-Überwachung (im AKW-Leitstand), Polizist als (mutmaßlicher) Erpresser, Opel (GM-Verlust, Rüttgers bulshyttet, Demos, langfristige Rettung?), ZDF-Polit-Einfluss, Verfassungsschubs sagt nix, BVerfG-Urteil. Für Musik sorgt dabei ANEMO mit dem Titel 'Another Side To The Story'.

Länge: 46:08, 42,3 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Podster ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) Bei iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren.

Blumen

Vor Gericht muss man vorsichtig sein, was man sagt. So hat beim Verfahren in Schweden gegen die PirateBay ein Professor Wallis ausgesagt. Eigentlich ging es darum, ob das Gejammer der Medienmafia von sinkenden Verkaufszahlen wegen der Bösen Raubmordkopierern wahr sei (ist es nicht, sagt er).

Uneigentlich wurde der Zeuge nach seiner Aussage noch gefragt, ob er Reisekosten ersetzt haben will, worauf er leicht unvorsichtig gemeint hat, dass er es lieber sähe, wenn seine Frau Blumen geschickt bekäme. Und das haben die Freunde der Piratenbuch als Aufforderung verstanden. Seine Frau hat Blumen geschickt bekommen. Viele Blumen. So viele Blumen, dass sie die gar nicht alle im Haus unterbringen kann. Aber die Nachbarn freuen sich bestimmt auch über die Blumen, die ihnen jetzt geschenkt werden.

So ganz nebenbei passen die Blumen auch zum Hochzeitstag, den die Beiden am Freitag gefeiert haben, und zum Geburtstag, den Görel, besagte Frau des Professors am heutigen Samstag feiert. 

Schon komisch, dass die, die von der Medienmafia als Diebe hingestellt werden, Inzwischen sind mehr als 45000 Euro an Spenden/Geschenken registriert worden, die die angeblichen Diebe völlig freiwillig gegeben haben. Vielleicht lernt ja auch die Musikmafia mal was aus der Geschichte.

Versammlungsverhinderungsgesetz gekippt

Das Bundesverfassungsgericht hat heute einstweilig das bayrische Versammlungsgesetz eingeschränkt. Das Gesetz, was Heribert Prantl so passend als Versammlungsverhinderungsgesetz bezeichnet, war so offensichtlich schwammig formuliert, dass die bayrische Landesregierung damit praktisch jede Versammlung (Ansammlung von mindestens zwei Personen) verbieten durfte, die ihr aus irgendwelchen Gründen nicht in den Kram passt. Diesem Gesetz hat das Verfassungsgericht die Bußgeld-Regelungen gezogen, dürfte aber in der Hauptverhandlung nicht davor zurückschrecken, das gesamte Gesetz dahin zu verfrachten, wo es von Anfang an hingehört hätte: In die Mülltonne. In jedem Fall ist das Urteil ein Schlag ins Gesicht der 'Rechts'-Politiker der CSU, die der Meinung sind, Versammlungen seien keine grundgesetzlich geschützten Meinungskundgabe, sondern irgend welche illegalen Dinge, die es um jeden Preis zu verhindern gälte.

Kurz: Das BVerfG hat aus meiner Sicht Recht, und genauso trifft Heribert Prantl mit seiner Einschätzung mal wieder ins Schwarze. Eigentlich müsste die CSU nach der Blamage als verfassungsfeindliche Partei verboten werden, aber das wird leider nicht geschehen.

ComPod #144: Zweit-Schnupfen, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Kinderpornomissbrauch.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: VDS in USA (SAFER und ISAFETYA), Zensur (Grundrechts-Bla, ergebnislos, Irland, GB, KJM unzuständig), Guantanamo ok?, Hartz abgewrackt. Für Musik sorgt dabei Jessi Hamilton mit dem Titel 'Land of Illusion'.

Länge: 45:46, 42,0 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Podster ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) Bei iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren.

Das Menschenwürderettungsgericht

Von dieser Pressemeldung und dem Urteil des BVerfG habe ich irgendwie in den Nachrichten gar nichts gehört. Kurz zusammengefasst geht es darum: Untersuchung im Intimbereich bei Untersuchungshäftlingen nur bei konkreten Verdachtsmomenten verfassungsgemäß.

Komisch, dass es dazu wirklich das BVerfG braucht, das festzustellen.

Pöbel-Koch kocht wieder

Roland 'Hackfresse' Koch pöbelt mal wieder rum. diesmal geht es nicht darum, rechte Parolen im Wahlkrampf abzusondern, sondern Koch pöbelt gegen den Chefredakteur des ZDF, Nikolaus Brender. Holgi hat dazu mal eine Presseschau als Linksammlung zusammengestellt.

Mir föllt dazu nicht viel ein, außer, dass ich von Koch natürlich nie erwarten würde, dass er sich nach der Neuwahl zurückhalten würde, die ja eigentlich gar nicht Seine war. Nun will Koch also mehr Einfluss beim ZDF. Es kann ja nicht sein, dass der Sender, dessen Nachrichtensendung mir persönlich zu sehr auf der Linie der Unionsparteien liegt, unabhängig von Parteiklüngel geführt werden darf.

Screehshots als 'Beweise'

Super. Die Musikmafia hat immer noch nichts gelernt. Im TPB-Spectrial wollte der Hansel von der IFPI (ein Anwalt) das Gericht von der Schuld der Piratebay überzeugen, indem er Screenshots mitgebracht hat, auf denen sein Torrent-Client irgend etwas (mutmaßlich illegal verbreitetes) runterlädt. Pikant dabei: Der hatte DHT (Distributed Hash Table?) und Peer Exchange aktiv, womit ihm seine Peers adressen von anderen Peers vermittelt haben, die den gleichen Torrent haben. Oder anders ausgedrückt: Selbst, wenn man den Screenshot für ungefälscht hält, hat der immer noch Null Aussagekraft gegen die Piratenbucht, weil er den Tracker ja gar nicht benutzt haben muss, außer, um ein par Peers am Anfang zu finden.

Warum setzt die Medienmafia denn bitte technische Nullpen als Zeugen ein? Will die, dass die Piratenbucht das Verfahren gewinnt, oder arbeiten bei denen wirklich nur Leute, die keinen Plan davon haben, was technisch relevant sein könnte? Gut, als Anwalt mag ihm vielleicht unklar gewesen sein, wie leicht sich Screenshot-Ausdrucke zurechtmalen lassen, aber dann soll er halt jemanden fragen, der davon Ahnung hat.

via Fefe, der das zum Lacher des Tages erklärt.

Brösel-Zeug

Irgendwie kann ich mir so spontan nicht erklären, wie ein Flugzeug es schafft, nach einem Absturz in drei Teile zu zerbröseln. Genau genommen sollte nach meiner naiven Vorstellung ein Flugzeug nie zerbrechen. Aber das spezielle Flugzeug hat es vollbracht, erst abzustürzen, und dann zu zerbröseln. Wenn ich scherzhaft sein wollte, würde ich fragen, ob der Flieger aus Knäckebrot bestand, aber das wäre aktuell wohl unangemessen.

Kinderporno-Missbrauch

In dieser Meldung wird mal wieder ganz besonders deutlich, dass das Thema Kinderpornografie nicht nur in Deutschland missbraucht wird, um hier Zensur-Infrastruktur einzuführen, dein, das Thema wird in USA missbraucht, um eine zweijährige Vorratsdatenspeicherung bei Allen einzuführen, die irgend jemandem den Zugang zum Internet ermöglichen.Ob damit dann überhaupt mal jemand strafrechtlich verfolgt werden kann, ist ja ganz offensichtlich irrelevant. Immerhin ist in den USA eine Zensur deutlich schwerer einführbar, weil dort 'Freedom of Speech' ein deutlich wichtigeres Recht ist, als die Meinungsfreiheit in Deutschland.

Dafür nölen in Großbrittannien angebliche Kinderschützer rum, weil nicht alle Provider die freiwillige Zensur eingeführt haben. Aber mal ganz ehrlich: Warum sollte man eine Zensur (die offensichtlich nicht funktioniert, siehe Wikipedia) freiwillig machen, wenn dann doch jeder ISP gezwungen werden soll, die einzuführen? Oh, übrigens, Auch in UK wird keinem einzigen Kind durch die Zensur geholfen.

Zensur, irisch

Warum war Zensurinfrastruktur doch gleich eine dämliche Idee? Nun, in Irland verlangt die Medienmafia, dass dortige Provider gefälligst Raub*kopier-Seiten zensieren sollen. Großzügigerweise will die Mafia richterliche Sperrverfügungen beschaffen, aber wenn irische Richter ähnlichen Auflagen unterliegen wie deutsche Richter, ist es für die deutlich einfacher, den Wünschen der Medienmafia einfach nachzukommen, als die abzulehnen. In jedem Fall beliebt dieMedianmafia als Erstes, die Piratenbucht aus dem Internet verschwinden zu lassen.

In der deutschen Debatte über Kinderpornoblockaden hat es ja auch nur 12 Minuten gebraucht, bis das Wort Urheberrecht erwähnt wurde. Wir dürfen uns also darauf verlassen, dass die von der Leyen-Zensur bald nach ihrer Einführung auf Geheiß der Medienmafia ausgedehnt werden.

MS non calculat

In Anlehnung an den Spruch iudex non calculat fiel mir obiger Spruch ein, als ich gelesen habe, dass Microsoft sich offenbar mit den Abfindungen seiner frisch gekündigten Angestellten vertan hat.

Mir stellt sich ja glatt die Frage, wie ein Fehler bei der Berechnung von Abfindungen entstehen konnte. Hat die Personalabteilung zur Berechnung Excel eingesetzt, dass sich dabei bei ein paar Schaltjahren vertan hat? Oder wurden die Berechnungen auf Pentium 90-CPUs ausgeführt, die nicht gerade für ihre Rechengenauigkeit berühmt waren? Oder wurde der neue Windows "7"-Taschenrechner verwendet, der die Ergebnisse auswürfelt anstatt die auszurechnen? Oder alles zusammen? Leider werden wir es wohl nie erfahren.

ComPod #143: Bulshytt, Teil 3

Tech und Space. Mit Neuem von der Arbyte.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Technik-Ecke. Mit dabei: This just in: Konjunkturpäckchen im Bundesrat abgenickt, Bezahl-Apps auf dem G1, Notruf nur noch mit SIM, Obskure Patentklage, Atom-U-Bumm, Piratenbucht, MBP 17" Unibody, BGP-Fuckup, Pre in UMTS, Gesichtsbuch, die tie wie, STS-125 in Gefahr?, Vista incapable, OWA@work, OWA-lice, SMTP-Fail@work und Apple und der DMCA. Für Musik sorgt dabei Rob Costlow mit dem Titel 'Down the Road'.

Länge: 44:42, 41,0 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Podster ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) Bei iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren.

Anathem

Seit etwas über einer Woche habe ich mich mit dem Buch Anathem von Neal Stephenson befasst. Nicht nur, dass mir eine erste Vokabel direkt in den Wortschatz übergegangen ist, nein, ich konnte mich dann auch nur ausnahmshalber vom Buch trennen, und zwar an den Freitagen. 

Zum Inhalt des Buchs sage ich mal soviel: Es spielt auf einem Planeten namens Arbre, auf dem die Wissenschaftler von der 'normalen' Bevölkerung getrennt leben in einer Art Kloster. Ihr Kloster (concent) verlassen die Wissenschaftler (avout) nur zu besonderen Anlässen. Dadurch sind die avout von den technischen Spielereien der Bevölkerung außerhalb der Mauern abgetrennt, und unterliegen auch nicht der säkularen Staatsgewalt. Als das Buch beginnt, zeichnen sich aber Veränderungen an der gesamten Lebenswelt aller Bewohner von Arbre ab.

Mehr verrate ich mal nicht von dem Buch, sonst müsste ich das Buch quasi nacherzählen. Und die 890 Seiten, die Neal Stephenson gefüllt hat, enthalten eine Menge Details, die man einfach selbst erfahren muss. Oder kurz zusammengefasst: Kaufen. Lesen.

Und jetzt trage ich mich schon mit der Frage, wann ich das Buch nochmal lese. Ich habe so den dumpfen Verdacht, dass mir eine Reihe Details entgangen sein wird.

ComPod #143: Bulshytt, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Baaaaahn und Datenschubs.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: Konjunktur-Päckchen, Nichtanklage, ELENA im Vermittlungsausschuss, T-bakel mal wieder, Baaaaahn (Mehdorn belastet, Mehdorn beim Aufsichtsrat, Schaffzel, Mail-Durchsuchung, Aufsichtsrat will aufklären) Terrorischd frei, Bodo Ramelow, Datenschubs (Datenschubsgipfel, Schäuble bulshyttet, Arbeitnehmerdatenschubs kommt nie, Grundsatzregelung), Videoüberwachund Wiener Linien, Konjunktur-Bulshytt, Irland pleite?, Blackwater, Bundeswehr im Innern, Kinderüberwachung. Für Musik sorgt dabei Five a.m. mit dem Titel 'Just Say Anything'.

Länge: 41:45, 38,3 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Podster ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) Bei iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren.

tweetbackcheck