Skip to content

ComPod #326: Podc.app, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Regierung
    • Fäschiebung
    • ESMmert
    • Alternaschäublos
    • Infitik
    • Rösgleich
    • Quantunion
    • ESM-Ziel
    • Unfrage
    • Umreaktion
    • Kindausweis
    • Bospetenz
    • Niemittlung
    • ESMpfehlung
    • Merkelbonds
    • Merblub
    • Herdratung
  • Wirtschaft
    • 17%
    • Ifose
    • EU-FTScheiter
    • Hundte
    • Griechenwunsch
    • Van Rompöbel
    • Fäkeinig
    • Minikal
    • Lebenskosten
    • Schirmchen
    • EingriffU
    • Haftsumme
    • HF-Zupflicht
    • Schlurteil

Für Musik sorgt dabei Arimathea mit dem Titel 'Fool's Love'.

Länge: 46:32, 42,6 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #326: Podc.app, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Syrien, Atom und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Arztuption
  • Zensur
    • EU-Forderung
  • Paraguabgang
  • Terror
    • Zensiercke-FUD
    • 12 V
    • Zensiercke FUDS
    • Schünezeichen
    • Verlöschung
    • Zierckeständnis
    • Rudercke
  • Gengras
  • Mursident
  • Syrien
    • Flugschuss
    • Sybgang
  • Schneibot
  • Atom
    • Tepstaat
    • Oi-Sperre
  • eGKUrteil
  • Obamacare bleibt

Für Musik sorgt dabei Allison Crowe mit dem Titel 'Philosophy'.

Länge: 47:08, 43,2 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren oder den Bitlove-Feed nutzen.

Shunt-OJT4

Übrigens hat heute mein Shunt OP-Jahrestag. Den vierten. Oder anders ausgedrückt: Heute vor vier Jahren war ich im UKE, weil der Vorgänger-Shunt einfach mal ausgefallen war, und durfte mich operieren lassen. Wobei ich bei der OP den Vorteil hatte, dass eine Nebenwirkung vom Shunt-Ausfall sehr aktiv war, und ich viel zu müde um irgendwas anderes zu tun als zu schlafen. ich hab da noch einen Ausflug zum Röntgen/CT im Hinterkopf, wo ich vor und nach der Untersuchung geschlafen hab. Da war dann auch keine Zeit für Angst. 

Jetzt hab ich nur noch das Luxuxproblem, dass der Shunt zum Jahrestag wieder was geschenkt bekommen darf (letztes Jahr gab's das 3GS). Wenn mir nur gerade etwas einfallen würde, was ich dem zukommen lassen kann...?

Ach ja: Die Überschrift steht in lang für Shunt-OP-Jahrestag 4, um den Tag von den Augen-OP-Monatstagen abzugrenzen. Und ich begehe die Tage deswegen, weil der Sshunt vor vier Jahren gezeigt hat, dass er sich nicht lange vorher anmeldet, ich also erst hinterher Warnungen erkenne, und damit praktisch jederzeit in ne neue OP reingeraten kann. Haben die Augen-Probleme ja auch gezeigt.

Vernichtungsschutz

Da hat der Ausreden-Beauftragte wohl das falsche Zeug genommen: Beim Bundesinlandsgeheimdienst wurden an dem Tag, als öffentlich bekanntgegeben wurde, dass die NSU-Nazis wohl mit den 'Döner'-Morden zu tun hätten, Akten genau zu dem Thema vernichtet. Als Ausrede darf herhalten, dass genau dann den Geheimdienst-Leuten aufgefallen wäre, dass sie die Daten ja gar nicht permanent behalten dürften.

Der nächste Volltrottel, der nach verdachtsloser Verbindungsdatenspeicherung verlangt (Ziercke, Friedrich und Co), darf gerne erklären, warum die Strafverfolger denn alle Verbindungsdaten benötigen würden, während der Geheimdienst wichtige Informationen vernichtet.

Windos

seit Montag habe ich neben meinem bisherigen Arbeitsrechner (schon einige Jahre als, WinXP, aber immerhin hab ich mir den Rechner inzwischen eingerichtet) einen neuen Rechner, auf dem Windows "7" installiert kam. Die Idee dahinter ist, dass irgendwann im nächsten Jahr vielleicht mal die Windows-Server aktualisiert werden sollen und dabei den dann aktuellen IE bekommen sollen. Nachdem ich mit an einer stark browserabhängigen internen Software schnitze, brauche ich logischerweise den Browser und auf die Idee, uns Vista vorzusetzen, ist glücklicherweise niemand gekommen. 

Was mir an dem Rechner aufgefallen ist: Da wird als Entwicklungs-PC für Eclipse, WebSphere und so Gekröse eine i5-CPU mit irgendwas bei 3 GHz und bummelige 4GB RAM verkauft. Dazu dann noch eine Festplatte mit 500 GB Speicher. Dafür kommt der Rechner aber mit den tollsten Tollheiten, die man auf Windows unbedingt braucht, wie eine Firmenversion von Symantecs CPU- und IO-Verschwender im Antivieren-Bereich. Den ich auch schon mal bei falsch-positiven Meldungen erwischt habe, leider nur noch nie Systemdateien.

Dann gibt es die übliche Nerverei, wie einen hoffnungslos veralteten Firefox (über Version 6 sind die Offiziellen nicht hinausgekommen, aber wahrscheinlich darf ich froh sein, überhaupt etwas anderes als IE nutzen zu dürfen), kein Maustreiber, dem ich beibringen kann, dass die Doppelklick-Funktion so wunderbar auf dem Mausrad Platz hat, und natürlich das Betrübssystem selbst, was gerade so weit anders ist als XP, dass ich mich ständig unwohl fühle. Die Durchschein-Effekte von Aero finge ich nur sinnlos, und das komische Taskbar-Dock leuchtet mir auch nicht ein, dafür reagiert das auf Tastenkombinationen, die bei mir bisher von einem Desktop-Manager belegt waren.

Dadurch, dass ich ja den alten Rechner neben (oder genauer: unter) dem neuen Rechner stehen habe, kann ich mich immerhin in Sachen Datentransfer nicht beschweren, wobei das Firefox-Profil völlig unoffensichtlich nicht im Local, sondern im Roaming-Verzeichnis des Userprofils verstaut werden wollte, bis der Browser sich endlich wieder an mich erinnern konnte. Und der MAustreiber ist besonders nervig, weil mein Arbeitgeber zwar eine Internetanbindung bereitstellt, die aber alle Downloads filtert, so dass ich unmöglich eine exe-Datei laden kann. Und meine privaten Netzmöglichkeiten sind im Büro auch äußerst beschränkt: iPad schleicht im GPRS-Netz, während iPhone immerhin EDGE hat. Mehr als ein Megabyte mag ich da aber auch nicht laden. Und die Treiberversion, die ich mir zuhause dann geaden hatte, ist dummerweise 'smart', was heißt, dass die davon ausgeht, direkt am Internet zu hängen, was sie nicht nur nicht tut (Proxy-Konfiguration auslesen wäre wohl zuviel verlangt, Logitech?), sondern dann vermutlich auch nicht funktioniert hätte, wegen verbotener Dateitypen. Jetzt hoffe ich nur, dass ich im zweiten Versuch die richtige Software geladen und auf meinem privaten Rechner verstaut habe, sonst wird es echt unpraktisch.

Absurdisten

Es gibt mal wieder Neues vom niedersächsischen Innenterror, dem Schünemann. Und zwar sid aus seinem Ministerium Zeichen gesickert, an denen man Islamisten erkennen können soll. Islamisten würden schließlich Gewicht verlieren, sich um Privatsphäre sorgen und wären reich. Oder so. Immerhin sind die Zeichen zur Erkennung von christistischen Terroristen deutlich einfacher: Bei der überwiegenden Anzahl bekannt gewordener Terroristen aus dem Umfeld handelte es sich um Innenpolitiker.

ACTA-Gepöbel

Es gab mal wieder neue Absurditäten von ACTA: Da wäre ein Kommentar-Text in einer Zeitung, laut dem die vermutliche Ablehnung von ACTA als "Governance by Shitstorm" diffamiert wird. Dann haben auch noch EU-Politiker ein eigenartiges Verständnis von Demokratie an den Tag gelegt: EU-Kommissar de Gucht droht, dass bei eienr Ablehnung im EU-Parlament der selbe Vertrag so oft zur Abstimmung vorgelegt würde, bis der angenommen werde. Und die französische Abgeordnete und Hardlinerin Marielle Gallo hat die Demonstrationen gegen ACTA als weichen Terrorismus verhöhnt. Wo kämen wir auch hin, wenn die Wähler Einfluss nehmen dürften auf Politik? Seien sie doch zufrieden, dass sie alle paar Jahre an Wahlcomputern ihre Stimme abgeben dürfen.

GEKlA

Aus der 'Nee, klar'-Ecke: Die GEMA verklagt den Verein Musikpiraten, weil auf einer CD mit CreativeCommons lizenzierter Musik ein Stück dabei ist, dessen Urheber nur unter Pseudonym bekannt sind. Und die GEMA meint, es könnte ja sein, dass die Urheber unter ihren bürgerlichen Namen einen Vertrag mit der GEMA hätten, der ihnen jegliche Verbreitung außerhalb der GEMA-erlaubten Formen verbieten würde. Da würde dann auch CC drunter fallen. Dank der GEMA-Vermutung meint die GEMA nun, dass ihnen die Musikpiraten beweisen müssten, dass die urheber keinen Vertrag mit der GEMA hätten, mit dem sie alle Rechte an allen jemals von ihnen gehobenen Uhren abgetreten hätten. So ein ganz klitzekleines Bisschen absurd wird die Situation dadurch, dass die GEMA unter Garantie den Musikpiraten keinen Zugriff auf die komplette Liste aller bei ihr unter Vertrag stehenden Urheber gewähren wird, der Beweis also sehr schwer wird. Ich hoffe mal, dass die Musikpiraten das Verfahren so weit betreiben, bis die inzwischen absurd gewordene GEMA-Vermutung von einem ausreichend hohen Gericht kassiert wird, und es in Zukunft Aufgabe der GEMA ist zu beweisen, dass sie die Rechte an konkreter Musik vertritt.

Verdummungs-Sponsoren

Am Samstag fand sich ja in vielen Briefkästen Werbe-Sondermüll in Form einer 'kostenlosen' Ausgabe der "Bild-Zeitung". Ich habe mir da ja die Frage gestellt, welche Firmen in Zukunft auf mein Geld verzichten wollen, weil sie offenbar so viel haben, dass sie sogar die exorbitanten Preise des Axel-Springer-Verlags zu zahlen bereit waren. Jens Berger hat bei den Nachdenkseiten eine Liste zusammengetragen, inklusive Preisangabe. Für mich erfreulich: Ich hatte mit den Firmen aus der Liste ohnehin nur selten geschäftliche Kontakte.

Googünstiger

Vor noch gar nicht so langer Zeit hat Google mal verkündet, dass die Einbindung ihres Kartendienstes nur noch bis zu einer bestimmten Anzahl Aufrufe kostenlos bleibt, ansonsten aber Geld kosten soll. Ich vermute mal, dass danach diverse Seitenbetreiber sich überlegt habe, dass sie dann doch lieber auf die Karten verzichten, denn jetzt senkt Google die Preise wieder. Als Einnahmequelle sind die Kartendienste wohl nur begrenzt geeignet, solange man von OpenStreetMaps gute und vor allem kostenlose Kartendaten bekommen kann.

Hirücht

Aus der 'Wenn es stimmen sollte'-Ecke gerüchtet es, dass am 4. Juli vielleicht die Entdeckung des Higgs-Boson verkündet werden könnte.

Nun bin ich zwar kein Physiker, hab aber bei Apple-Geschichten öfter mit Gerüchten zu tun. Da nehme ich mir mal das Recht raus, dieses Gerücht ein wenig zurechtzurücken. Klar ist, dass an dem Tag eine längere Veranstaltung stattfindet. Dass es sich dabei um die offizielle Higgs-Meldung handeln würde, ist schon Interpretation des Gerüchterstatters. Was ich in Sachen Higgs bisher mitbekommen habe ist, dass die Physiker an den beiden großen Experimenten am LHC (ATLAS und CMS) erst in diesen Tagen die Daten überhaupt erst ausgewertet haben, wobei ich da den Termin 'Ende Juni' im Hinterkopf habe für finale Ergebnisse. Nachdem dieses Jahr noch gar nichts veröffentlicht wurde, habe ich keine Ahnung, ob die Daten aus diesem Jahr überhaupt problemlos mit denen aus dem letzten Jahr zusammengeworfen werden können, aber ausreichend Kollisionsdaten für die berühmten 5 Sigma gibt es alleine aus diesem Jahr wohl nicht.

Und wenn ich jetzt mal annehme, dass nur eins der Experimente mit 5 Sigma Wahrscheinlichkeit eine Higgs-Entdeckung melden könnte, würde ich doch lieber abwarten wollen, bis das Ergebnis unabhängig bestätigt wird, wofür sich das jeweils andere Experiment anbietet. Klar ist ja, dass noch in diesem Jahr ein sicheres Ergebnis gefunden werden sollte, ob es das Higgs-Boson gibt, oder eben nicht. Wobei mir gerade unklar ist, was passieren würde, wenn schon im Juli ein endgültiges, unabhängig von mehreren Experimenten gemessenes, Ergebnis vorläge. Der gesamte Zeitplan für das LHC-Jahr ist ja darauf ausgelegt, so viele Kollisionsdaten wie möglich in CMS und ATLAS abzuliefern, die dann nicht mehr ganz so dringend benötigt würden.

In jedem Fall wird es erst am 4.7. eine offizielle Aussage zum aktuellen Stand geben, wie auch immer die ausfallen mag. Bis dahin kann ich nur tun, was ich mit allen Gerüchten tu: lesen und abwarten.

ComPod #325: Beschlussunfähigkeitstag, Teil 3

Tech, Mafia, Space. Mit Leistungsschutzgeld, Surfacepalm und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei: 

  • Fanboi
    • 13-Retrücht
    • iOPod
    • Dochfahren
    • iOS fragt
    • AkkuPro
    • Keyheim
    • MiniOS
    • TB-Upupdate
    • DC-firmed
  • Mafia
    • LSR-Kritik
    • Ver.LSR
    • Kraftesschapp
    • SLSR
    • ACTermin
    • 6%
    • INTACTlehnung
    • UrhandelGH
  • Space
    • China-Docking
  • Mozillbeit
  • Surfacepalm
  • LHCdate
  • FlamUS
  • NoWP8
  • GReader
  • FV Garstedt
  • 0x20

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Set Fire to the Rain'.

Länge: 54:10, 49,6 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren oder den Bitlove-Feed nutzen..

ComPod #325: Beschlussunfähigkeitstag, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Regierung
    • Kompromimie
    • Herdlesung
    • Unfähig
    • BNocheinDeppich
    • Krings droht
    • BVerfSM
    • drSM
    • Geheimbruch
    • Betreuwarn
    • Krankeserve
    • Minisyl
    • Kausehen
  • Wirtschaft
    • BelgSM
    • EnBWazzia
    • Armdroh
    • Brüdergriech
    • IWFonds
    • ZEW-Bruch
    • Linkalklage
    • Fäkeinigung
    • FiSchub

Für Musik sorgt dabei ag silver mit dem Titel 'Now or Never'.

Länge: 42:35, 39,0 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren oder den Bitlove-Feed nutzen.

tweetbackcheck