Skip to content

ComPod #368: Lügenschutzrat, Teil 3

Tech, Mafia, Space. Mit Uhrdanken, Schnell-Sojus, Up und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei: 

  • Fanboi
    • UDID-Ende
    • Passloch
    • Indoorkauf
    • Uhrdanken
    • Akkubleme
    • T5phone
  • T-Drossel
  • BreitbEU
  • Sonerheit
  • Mafia
    • LSRat nickt ab
  • Space
    • MeteUS
    • MSLcovery
    • Dralandung
    • Schnell-Sojus
  • Up

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit den Titeln 'Northern Sky' und 'What the Water Gave Me'.

Länge: 55:18, 50,7 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #368: Lügenschutzrat, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Regierung
    • Datgriff
    • Betreuungsrat
    • Solible
    • Zastrow-Senke
    • LFAge
    • SpenDU
    • Schwaffier
  • Wirtschaft
    • Zypern
      • Vornot
      • EZBegrenz
      • Erdrossel
      • Parlapak
      • PöblEU
      • Einig
      • Details
      • Schäubfind
      • Bankauf
      • Dochzu
      • Warnzession
      • Abmax
      • Runhinder
      • Rauswürfe
      • Auf
    • DIHmimimi
    • Unreichlehnung
    • Schlecklos
    • AL-Plus

Für Musik sorgt dabei Marc Enfroy mit dem Titel 'A Beautiful Soul'.

Länge: 48:50, 44,8 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #368: Lügenschutzrat, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Krampf Atom und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Sarfahren
  • Terror
    • Rechtsplus
    • Brandmen
    • NSU
      • 129 Helfer
      • Vordathy
      • Sachswichtig
      • Medlassung
      • Laschforder
      • Kaudeidigung
    • Salablub
      • Panne
    • HackND
    • Wendtbrüll
    • Belgschießung
  • Krampf
    • Senkhofer
    • Grünijobs
  • Atom
    • Kompromist
    • Nichtransporte
  • BKAnzeige
  • Adlige in Scheiße
  • Russzien
  • Hartz IVmilien
  • Failtalien

Für Musik sorgt dabei Allison Crowe mit dem Titel 'Angels'.

Länge: 44:52, 41,1 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Klag21

Erinnert ihr euch noch an den Schwarzen Donnerstag in Stuttgart? 2010, als im rahmen eienr Demonstration die Polizei mit voller Härte gegen Bürger losging, und nicht nur Demonstranten verprügelt hat, sondern auch noch mit Wasserwerfern mindestens einem Demonstranten die Augen rausgeschossen hat. Da habe ich ja lange gewartet, ob das noch ein juristisches Nchspiel haben würde. Stellt sich raus: ja, hat es. Immerhin sieht es so aus, als würden mal ausnahmsweise nicht nur die kleinen Knipser vor Gericht gebracht, die die Knöpfe gedrückt haben, sondern auch die Einsatzleiter, die ja mal etwas hätten tun können, als klar wurde, dass der Einsatz gerade eskaliert. Nachdem gerade erst in Bayern ein Prügelpolizist mit geringer Strafe davonkam, weil ein anderer Prügelpolizist ja auch nur 11 Monate auf Bewährung bekommen hatte, habe ich keine große Hoffnung, dass im Nachbar-Bundesland eine ernsthafte Strafe rauskommen muss, aber zumindest vor Gericht bringen kann man die Fälle ja mal, und sei es, damit anderen Polizisten gezeigt wird, dass es eben nicht opportun ist, das Gewaltmonopol so auszulegen, dass es in Ordnung ist, Zivilisten schwer und dauerhaft zu verletzen. Beziehungsweise im Fall des Wasserwerfer-Opfers einen Zivilisten mit schwerer körperlicher Behinderung zurückzulassen. Die bedauerlichen Einzelfälle von unterlassener Hilfeleistung, die jeder einzelne Polizist begangen hat, der den Opfern nicht geholfen hat, werden dabei ohnehin nochmal unter die Tische gekippt.

Ach ja: Bei Gelegenheit würde mich auch nochmal interessieren, was an den Ermittlungen jetzt so lange gedauert hat. Es ist ja nicht so, als könnte einfach irgend ein dahergelaufener Niemand die Einsatzleitung übernehmen oder Wasserwerfer durch die Gegend fahren und Zivilisten abschießen. Die betreffenden Personen zu ermitteln dürfte also gerade so lange gedauert haben, wie die Einsatzberichte gebraucht haben, um bei den Ermittlern zu landen. Und wenn ich schon mal dabei bin: Bei Zivilisten würden so manche der Taten der Polizisten als Mordversuch gewertet. Warum ist es kein Mordversuch, wenn Polizisten mit dickem Wasserwerfer auf den Kopf eienr Person zielen? Oh, ich vergaß. Bedauerlicher Einzelfall.

Naziwachs

Die Meldung stammt zwar schon vom Wochenende, ist mir aber jetzt erst in verlinkbar begegnet: Wie sich herausstellt, waren die NSU-Nazis wohl doch gar nicht so unabhängig, wie es komischerweise gleich nach der Entdeckung verkauft wurde. Die letzte Zahl an Helfern läuft auf die stattliche Summe von 129 Personen. Und die spannendste Frage im Moment: Waren darunter inoffizielle Mitarbeiter eines der Geheimdienste? Wenn diese Frage mit ja beantwortet werden sollte, würde es nochmal schwerer für die Geheimdienste zu begründen, warum die denn die ganze Zeit keine Ahnung gehabt haben wollten, dass es da Nazis gab, die jahrelang durch die Lande gezogen sind und Menschen ermordet haben, Banken ausgeraubt, und noch mehr Menschen ermordet und weitere Banken ausgeraubt. Aber ich bin mir sicher, die wichtigsten Akten sind gerade bei den Geheimdiensten in den ganz speziellen Aktenvernichtern gelandet. Was natürlich mal wieder ein bedauerlicher Einzelfall ist.

Zyprettung (2)

Apropos Kompromiss: Die alternativlose EU hat in der Nacht zu Montag beschieden, dass Zypern ausnahmsweise doch nicht sofort bankrott gehen soll. Und großzügigerweise müssen auch nicht alle Kontoinhaber dafür blechen, dass sich Banken verzockt haben, und Schäuble dabei so viel Mist verbrochen hat, dass nach den Griechischen auch die zyprischen Banken zusammengebrochen sind.

Und nur, falls es jemand vergessen haben sollte: Das ist alles immer noch die selbe Bankenkrise, die seit 2006 tobt, auch wenn die seit einiger Zeit als Euro- oder Staatsschuldenkrise verkauft wird.

Atomist

Der Bundesumwaltmaier hat sich in irgend welchen Fragen mit der neuen Regierung in Niedersachsen geeinigt. Und zwar geht es um das Thema atomares Endlager. Bei der 'Einigung' verzichtet Altmaier großzügig darauf, dass in der Zeit, in der ohnehin keine Castoren transportiert werden sollen, keine Castoren nach Gorleben transportieren zu lassen. Dafür bleibt Gorleben immer noch in der Liste mit möglicherweise geeigneten Standorten für ein Endlager. Vielleicht ist das ja höhere Politik, aber mir leuchtet so gar nicht ein, inwiefern das ein Kompromiss sein soll.

Netz-Gesetze

Die Parteien in Bundestag und -rat haben offenbar beschlossen, das Land netzpolitisch umzubringen. Anders kann ich mir nicht erklären, wie es sein kann, dass am Donnerstag in kleiner Besetzung ein Gesetz abgenickt wurde, mit dem Bedarfsträger "Bestandsdaten" (sowas wie Passworte) erhalten können.Am Freitag haben im Bundesrat SPD und Grüne bewiesen, dass sie nicht über Gonaden verfügen (vulgo: Die haben keine Eier), und dem Lügenschutzgeld genau gar nichts entgegengesetzt. Eine mögliche Erklärung dafür: Die haben keine Angst vor den Piraten (mehr). Nachdem die Bundestagsparteien nicht mit überragender Politik aufgefallen sind, kann das nur daran liegen, dass die Piraten zu sehr mit sich selbst befasst waren, um deutliche Gegenpositionen zu besetzen. Im Ergebnis bringt die riesengroße Koalition (Bundestag minus Linkspartei, mit der spielen die anderen ja nicht) das Netz um. Das finde ich nicht lustig.

T-Drossel?

Ende letzte Woche tauchte das Gerücht auf, die rosaäußert. Da fällt mir dann auf, wie spezifisch das Dementi doch ist. Sinngemäß sagt der Text, dass bisher keine solchen Regeln gelten. dass der Text dann abgleitet in Werbung für das Tolle, Neue System weniger Datentransfer und mehr Drossel schwächt das Dementi dann nochmal. Oder anders ausgedrückt: Ja, die --T-elekom--- plant solche beschränkten Netzangebote. Da wird man dann zu vermutlich ähnlichem Preis wie bisher einen Netzzugang erwerben können, dessen volle Geschwindigkeit man nicht für lange genießen kann, bevor die Drossel einfliegt und dafür sorgt, dass all die schönen Cloud- und Online-Dienste nur noch langsam aus der Leitung tröpfeln.Wofür braucht man dann doch gleich noch VDSL mit 50 MBit/s? Und die lustigen TV- und Video-Streaming-Angebote sind plötzlich auch viel weniger attraktiv, wobei gerade die --T-elekom--- ja da bereits im Mobilfunkbereich zwischen den Daten-Versendern diskriminiert. Xoutube ist dann also Böse, während der (hier Name eines anderen Videoportals einsetzen, mir fällt gerade keiner ein) Gut ist.

ComPod #367: Zypregung, Teil 3

Tech, Mafia, Space. Mit iOS 6.1.3, LSRat, Gewerkarsche und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei: 

  • Fanboi
    • Billigrücht
    • Maildrop
    • A5nalyse
    • Minirücht
    • München 2
    • iOS 6.1.3
    • Lynch
    • 100rücht
  • Mafia
    • DJEMA
    • Neubind
    • Unschädlich
    • LSRat
  • Space
    • Sojus gelandet
    • Voyagunsicher
  • Surfunverkauf
  • Goopen
  • Goop
  • RSExt
  • De-Maisaster
  • Twittent
  • Gewerkarsche

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit den Titeln 'You'll be in my Heart' und 'Sooner or Later'.

Länge: 56:41, 52,0 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #367: Zypregung, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Regierung
    • Krankensenkforder
    • Brüllstremisweisung
    • Wulffstellgebot
    • Mautprüf
    • Rentnie
  • Wirtschaft
    • Spakord
    • Eureflation
    • Zypern
      • Zypeinig
      • Zybank-Run
      • Zypräzedenz
      • Stopp
      • Donnerstag
      • 20tausend
      • Parlehnung
      • Rushoff
      • EZMondruck
      • Fonds
    • DeuBaMimimi
    • Schleckio
    • Aufsicht
    • Neuseeland

Für Musik sorgt dabei Lisa Bouchelle mit dem Titel 'Only the Tequila talking'.

Länge: 49:17, 45,2 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #367: Zypregung, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Krampf Atom und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Drohnfolgung
  • Terror
    • NPD
      • Regunwahrscheinlich
      • FDLehn
      • Pöbelhofer
      • Haseloff
      • Uniontisch
      • Steinbrot
      • Regnein
    • NSU
      • Schilsagen
    • Saladings
      • Substanz
      • Bonnben-Spur
      • Bonnbunbestätigt
      • Bundesanwalt
    • NSLde
  • Kirche
    • Kampagne
  • Krampf
    • Brüderzial
    • Mütterhofer
  • SyrUS
  • Synate
  • Bahndaten
  • Bahnleugnung
  • Atom
    • Fukausfall
    • Fukan
  • Dealaubteil
  • Tierlaubnis
  • Beschlagwidrig

Für Musik sorgt dabei Allison Crowe mit dem Titel 'Northern Lights'.

Länge: 50:17, 46,1 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

LügenSchutzPD

Aus der 'wen das überrascht,,,'-Ecke vermeldet die SPD, dass sie das Lügenschutzgeld im Bundesrat nicht aufhalten wolle, weil, äh, naja, also, wenn wir jetzt was gegen Springer machen, dann machen die Kampagne gegen uns... Oder anders ausgedrpckt: Das ganze Gefasel, wie wenig man das Gesetz doch wolle, war sowohl in der Regierungsparteien als auch der Ess Pee Dee nur Minderhetengerede, wenn überhaupt. Wobei das auch zeigt, dass sich keine der beteiligten Parteien schämt, das Internet zu verraten für PR. Da hätte ja eigentlich seit der letzten Bundestagswahl eine Partei existieren sollen, aber die hat in letzter Zeit nur mit Negativmeldungen den Weg in die Presse geschafft. Und das ist nicht (nur) eine Kampagne, sondern mindestens auch Dummheit der Parteiführung. Für mich bleibt dann nur noch das eklige Gefühl zurück, dass Zensurpartei (den Namen werden die bei mir noch ne Weile behalten), Gilb, Verräterpartei käuflich sind, Übrigens dank genau den Parteien ist in diesem Land Abgeordnetenbestechung immer noch nicht strafbar. Ein Schelm, wer da einen Zusammenhang erkennen will.

De-witz

Und dann war da noch das dämliche DeMail, was irgendwie kaum abhebt. Da hat sich die regier jetzt etwas zu einfallen lassen, und zwar sollen Behörden auch miteinander über diese Infrastruktur miteinander Daten austauschen, die daf+r aber nicht verschlusselt werden mussen, weil die REegierung die Systeme von 1&1, T-Systems und Co einfach für sicher erklärt per Gesetz. Der CCC ist dar+ber komischerweise wenig begeistert. Warum nur?

Gewerkschub

Ich hab mal nach langer Zeit eine neue spannende Geschichte von der Arbeit. Da ist, wie in vielen anderen Branchen auch, gerade Tarifverhandlungs-Saison gewesen. Um die Lage etwas spannender zu gestalten fühlen sich historisch bedingt zwei Gewerkschaften für die Firmen zuständig, zu deren Geflecht auch mein aktueller Auftraggeber gehört. Eine riesengroße und eine winzige Gewerkschaft, die ich in den Medien bisher nie gesehen hatte. Bisher hatten Gewerkschaften und Auftrags- und Geldgeber immer geschafft, dass beide den gleichen Vertrag ausgehandelt hatten.

Dieses Jahr war es so, dass die große Gewerkschaft bockig gespielt hat, während die kleine schon vor einigen Wochen eine Einigung erzielt hat. Die war jetzt nicht gigantisch (jährlich zwe Prozent, Laufzeit zwei Jahre, wobei nach einem Jahr automatisch die zweiten zwei Prozent kommen) aber okay. Dabei gibt es dann den Haken, dass irgendwelche Besitzstände ("Weil wir's schon immer so gemacht haben"-Regeln langjährig Beschäftigter von zum Beispiel meinem alten Brötchengeber) dabei angerechnet werden sollten, was dann die Betroffenen nicht so gut fanden.Im Ergebnis hat die große Gewerkschaft ein Schaum-vorm-Mund-Papier veröffentlicht, in dem sinngemäß drin stand, wie es denn sein könne, dass DIE vorschreiben wollten, was WIR auf UNSERE Besitzstände zu verzichten hätten. Das +bliche Gesülz von Gewerkschaftern, wenn sie sich nicht mehr hinter Forderungen von Solidarität verstecken.

Wenig überraschend kam es dann auch nicht zu eienr schnellen Einigung mit dem Tarifpartner, so dass dann Anfang des Monats die Verhandlungen für gescheitert erklärt wurden, und nach Urabstimmung dann auch Streiks ausgerufen wurden. In der Zeit ging dann praktisch gar nichts mehr in einigen Bereichen. Letzte Woche haben dann Gewerkschaftler und Arbeitgeber-Vertreter es geschafft, eine Einigung zu finden, die wie folgt aussieht: Auch 24 Monate, 3,6 Prozent mehr, gestaffelt als 3 sofort, 0,6 nächstes Jahr. Und für die Leute, die der Arbeit durch Streik geschadet haben, auch noch eine Belohnung in niedriger vierstelliger Höhe.

Kurz überschlagen nehmen die Gehaltserhöhungen sich nicht viel, da sieht der Vorschlag von Pferdi sogar eher schlechter aus durch die 0,6, die ja nie und nimmer ein Inflationsausgleich sein werden. Das wird nur dadurch gemildert, dass es die 3 Prozent dann schon früher gibt. So weit, so unspektakulär, dachte ich. Bis ich auf einem Meeting Meinungen von Kollegen gehört habe. Da gab es Pferdi-Mitglieder, die sich verarscht gefühlt haben, weil sie wegen ohnehin schon großer Belastung nicht gestreikt haben und dafür jetzt bestraft werden, indem sie keine Arbeitsverhinderungsprämie bekommen. Der größte Brüller war aber, dass ein (offensichtlich Pferdi-Mitglied) meinte, man hätte ja bestimmt mehr rausholen können, wenn mehr Leute gestreikt hätten. Die Kapitalisten drucken sich ja bestimmt ihr Geld selbst. Oder so.

Ich bin jetzt in der spannenden Situation, dass ich mir aussuchen kann, welchen Vertrag ich haben will. Als Nichtmitglied einer Gewerkschaft bietet die Personalabteilung an, dass ich mir einen Vertrag aussuchen darf, den ich verbindlich benenne, und dann ab sofort danach bezahlt werde. Und mein Bauchgefühl sagt mir, dass die Pfeifen von Pferdi mich nur noich mehr verarschen werden und ich bei der kleinen Gewerkschaft zumindest erstmal besser aufgehoben bin, was den Vertrag angeht. Wenn ich es mir nicht noch anders überlege, werde ich mich wohl mal dem Vertrag der Winz-Gewerkschaft anschließen, in der Hoffnung, dass wenn die ihre Mitglieder verarschen, sie das wenigstens nicht ganz so offensichtlich machen.

tweetbackcheck