Skip to content

ZensEU

Die Meldung ist zwar schon von Donnerstag, aber trotzdem wert hier erwähnt zu werden: Der Europäische Gerichtshof sollte die Frage klären, ob Internetzensur für Urheberrechte überhaupt erlaubt sein könnte. Das frappierende Urteil: Ja, für immateriale Verwertungsrechte sei eine Zensur angemessen, aber die Internetzugangsanbieter müssten darauf achten, dass sie doch bitte nicht zu viel zensieren. 

Mit dem Urteil werden so ziemlich die Befürchtungen wahr, die sich schon zu Zeiten vn Zensursula eingefunden hatten: Dass die tolle Zensurinfrastruktur eben nicht nur verwendet würde, um klar illegale Bilder und Filme aufzuhalten, sondern auch Verwertungsrechte (ich erinnere da noch immer gerne an Dorothee 'bis hin zu Urheberrechtsverletzungen' Bär von der CSU) und schlimmstenfalls auch noch politische Meinungsäußerungen, die eben nicht anerweitig illegal sind. Aber schön, dass der EuGH findet, dass die Content-Mafia schon bestimmen darf, was für Webseiten man nicht mehr zu sehen bekommen dürfte. Das wird bestimmt den Kindern helfen.

ComPod #423: ZDFassung, Teil 3

Tech, Mafia. Mit Whatshit, Zenserlaub, Sojus-Umweg und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei: 

  • Fanboi
    • Watshit
    • 12book
    • Zweirüchte
    • Relatiert
    • RetinAir
  • WPAck
  • Mafia
    • MP3Tunteil
    • Sonix
    • Blindehnung
    • Zenserlaub
  • Unmusic
  • Space
    • TMA-12M start
    • Verspätung
    • Ankunft
  • Occulauf
  • MSoPad
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Mirrors'.

Länge: 54:47, 50,2 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #423: ZDFassung, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Regierung
    • Plavunsicht
    • Nebengeordnete
    • Rabot
    • De Schwere
    • Mietik
    • Lastbiege
    • Bundesverwahl
    • Mindestklakündigung
    • G87
    • Amokischenko
    • ZDFassung
    • Mautweitung
    • Kraförmchen
    • Kompromissdeutung
    • Strex
    • Rüstkraine
    • Pass-Einigung
  • Wirtschaft
    • DeuBasuchung
    • Überbahn

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Red Hands'.

Länge: 45:40, 41,9 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #423: ZDFassung, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Terror
    • Zugtrolle
    • Taliburteil
    • Schwieger Laden
  • Schnüffel
    • Binnige
    • Gooschlüssel
    • Microschnüff
    • Snowfekt
    • Oralles
    • NSchwaf
    • De Rücksicht
    • Chinüffel
    • Binnzureichend
    • Pseutschuldigung
    • BNDlage
    • Obende
    • Snowgrüß
    • Krimtergrund
  • Türksur
  • Frammunal
  • YouTürk

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Rebel Beat'.

Länge: 47:47, 43,8 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ISSpätung

Dienstag Abend hat sich mal wieder eine Sojus mit drei Personen an Bord auf den Weg zur ISS gemacht. Geplant war, wie inzwischen gewohnt, dass der Flug innerhalb weniger Stunden an der Station anlegen sollte, aber da gab es ein Problem. Aus Gründen, von denen ich nur "Computerpanne" gelesen habe, hat die Kapsel eine Flugbahnänderung nicht selbsttätig durchgeführt, so dass aus dem Direktflug nichts wurde. Wenn ich das richtig mitbekommen habe, ist der schnellere Flug zur ISS dadurch möglich geworden, dass die Rechner in der Kapsel selbsttätig die Bahnmanöver einleiten, und nicht erst von der Bodenstation in einem relativ eng begrenzten Zeitraum per Funk dazu angewiesen werden müssen. Nachdem nun der/die Rechner nicht die Bahn der Kapsel angepasst hat, ist der neue Plan jedenfalls, wie früher den langsamen Weg zur ISS zu nehmen.

Putzig wird es, wenn man sich die Medienberichte dazu ansieht. Da suggerieren Überschriften, die Raumfahrer wären irgendwie gestrandet (sind sie nicht), oder es wäre ein Andockversuch gescheitert (dafür waren sie noch gar nicht dicht genug an der ISS), oder es wäre sonst irgendwie schlimm (die haben da genug zu essen, trinken und atmen, um ne Weile auszuhalten). Übrigens ist es noch nicht so lange her, dass alle Raumfahrer, die die ISS mit Sojus angeflogen haben, den längeren Weg genommen haben. Die einzige Quelle, die ich gesehen habe, wo die Überschrift angemessen ist, ist Astronews. Da wird sofort klar, dass es sich um eine relativ kleine Ungemach handelt. Gut, das ist weniger sensationslüstern, aber um einiges dichter an den Tatsachen als der sonstige Medienzirkus.

UP-Grade

Als ich heute vormittag gelesen habe, dass das UP24 jetzt auch hierzulande erhältlich sein sollte, habe ich spontan entschieden, meine Mittagspause nicht mit Essen zu verbringen. Stattdessen bin ich zum Jungfernstieg-AppleStore gefahren, hab mir da ein UP24 geschnappt, und nach kurzer Drohung mit Bargeld das Gerät mitgenommen. Und weil mir direkt vor der Nase meine Rückfahrt abgehauen ist, habe ich die Packung dann gleich geöffnet, das neue Band ausgepackt, und dann erst das bisherige Band ans iPhone gehängt, um danach festzustellen, dass das UP24 zwar einen Kopfhöreranschluss unter der gewohnten Kappe versteckt, da aber ein zu dünnes Format spielt, als dass es in einem iPhone eingesteckt werden könnte. Also hab ich nochmal die Kurzanleitung rausgeholt und festgestellt, dass das UP24 gar nicht per Direktverbindung eingerichtet werden will, sondern sich die Up-Software das neue Band schon per BlueTooth sucht. Zum Pairing muss man nur an der passenden Stelle mal kurz den Knopf am Band drücken. Der einzige negative Teil ist, dass die Up-App (in ausgesprochen dürfte das komischer klingen) bei der Neueinrichtung davor warnt, dass es damit das bisherige Band vergisst. Wie gut, dass ich das gerade noch eingestöpselt hatte.

Jetzt habe ich gerade mal ein paar Stunden mit dem neuen Band und der App-Integration gehabt, viel habe ich dabei nicht erlebt. Immerhin kann ich jetzt aber auch in ifttt die Up-Trigger ausprobieren, die nur mit dem UP24 Sinn machen (sowas wie: Wenn ich aufwache, oder wenn ich meine Ziel-Schrittzahl für den Tag erreiche). Wie sehr die dauerhafte Bluetooth-Verbindung auf den Akku vom iPhone wirkt, werde ich auch erst beobachten müssen, aber wenn mir das zu viel wird, kann ich die Up-App wie die App vom Fuelband einfach hart beenden, und dann nur zum Sync abends starten. Anders als das Fuelband kann Up ohne iPhone nur keine Aussagen machen, wie viele Schritte er bereits gezählt hat.

ZDFassung

Gestern haben die Bundesverfassungsrichter mal wieder ein Urteil verkündet. Dieses Mal ging es um das ZDF, oder genauer den Staatsvertrag, der die Organisation des Senders festlegt. Geklagt hatten Bundesländer, denen aufgefallen ist, dass es so ein kleines Bisschen komisch war, dass vor einigen Jahren der damalige hessische Ministerpräsident Kotz-Koch (oder so ähnlich) einen leitenden Angestellten des Senders aus dem Amt fegen konnte. Und dazu haben die Richter nun geurteilt und festgestellt, dass der ZDF-Staatsvertrag verfassungswidrig ist. Die Politik hat einen zu starken Einfluss auf die Besetzung der Aufsichtsgremien des ZDF. Die Richter haben den Bundesländern aufgetragen bis Mitte 2015 einen neuen Staatsvertrag in Kraft zu setzen, in dem Politiker nicht mehr als ein Drittel der Personen stellen dürfen in den Gremien. Ob und wie sich das dann konkret auf den Sender auswirken könnte, wird sich wohl erst danach zeigen.

Chinüffel

Neues vom Schnüffel. Diesmal: China. Wir erinnern uns, wie noch vor Kurzem die USA rumgepoltert hat, dass ja andauernd irgend welche bösen Seiberangriffe aus dem Bösen China auf die Gute USA einprasseln würden, und dass US-Firmen lieber keine Geräte von Huawei einsetzen sollten, weil die bestimmt von den Chinesen abgehört werden würden? Nun, stellt sich raus, dass es wohl eher umgekehrt ist. Die NSA hat China belauscht, Huawei infiltriert, und schnüffelt so wer weiß wen noch alles ab. Und wer jetzt behauptet, dass das keine Kriegserklärung wäre, darf gerne mal erläutern, worin der fundamentale Unterschied zwischen Angriffen durch USA und Angriffen durch China besteht. Im Übrigen verweise ich nochmal auf Stuxnet, der ja auch ziemlich sicher von USA eingesetzt wurde. Oh, übrigens würde ich als Firma mich auch nicht sicher fühlen, wenn ich Geräte von, sagen wir mal, Cisco einsetzen würde. Wenn die NSA da rein will, haben deren Schnüffler bestimmt ebenfalls Zugriff auf alle nötigen Informationen.

Dass jetzt Vertreter von Huawei öffentlich verkünden, dass USA ihren moralischen Thron verloren haben, ist jedenfals nur konsequent.Von der früheren moralischen Überlegenheit ist irgendwie wenig übriggeblieben.

Microschnüff

Aus der 'aber die anderen sind Böse'-Ecke: Microsoft wurde dabei erwischt, wie sie in den Daten eines Nutzers ihrer Onlinedienste rumgewühlt haben. Hintergrund war, dass es Hinweise gab, der Mann könnte Geschäftsinformationen haben, die Microsoft lieber nicht öffentlich haben wollte, und da haben Juristen des Konzerns beschlossen, dass das schon in Ordnung geht, wenn mal ein bisschen in dessen Privatsphäre rumgeschnüffelt würde. Besonders lustig wird es, wenn man weiß, dass eben dieser Konzern Microsoft in der jüngeren Vergangenheit Werbung damit gemacht hat, dass eine Konkurrenzfirma (bekannt für ihre Suchmaschine) ja Nutzungsverhalten beobachten, und die Informationen verkaufen würde. Und bei Microsoft sei das ja alles ganz anders. Stellt sich also raus, dass Microsoft die Informationen vielleicht nicht verkauft, aber in den Daten trotzdem einfach mal so rumschnüffelt. Und wenn die Firma das kann, werden mit Sicherheit auch Geheimdienste diese Möglichkeit haben. Es sei denn, Microsoft würde erklären, warum gerade das nun aber nicht sein könne. Vorrausgesetzt, solch eine Aussage glaubt noch irgendwer.

Türksur

Die Türkei hat ein paar recht eigenwillige Gesetze, die Äußerungsfreiheiten angeht. Das hat in der Vergangenheit schon dazu geführt, dass Youtube nicht erreichbar sein durfte, und jetzt ist eben mal Twitter betroffen. Wenn ich das nicht völlig falsch verstehe, ist die Sperrung nur über DNS-Manipulation gelöst, was man dadurch umgehen kann, dass man einen unzensierten DNS-Server befragt (Google hat da zwei mit sehr einfach zu lernenden IPs (8.8.8.8 und 8.8.4.4)).

Da kann man aber auch wieder schön erkennen, dass die Merkelin sich nicht festlegen will. Als Zensur würde sie das nicht bezeichnen vermeldet ihr Lautsprecher.Da frag ich mich doch mal spontan, wie man das denn sonst nennen könnte. Aber ich bin gerade nicht kreativ genug, um eine unpassende Antwort zu finden.

ComPod #422: Teleschnüffelung, Teil 3

Tech, Mafia. Mit 8GB, LG CC, Grawelle und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei: 

  • Fanboi
    • 13D17
    • 8rüchte
    • Maxinichts
    • Tee Vau
    • 5c 8rücht
    • Sensorücht
    • Healthtail
    • Bestätigung
    • Mitarbeta
    • 13D21
  • ICANNgabe
  • Mafia
    • Gem3S
    • LG CC
  • Goophish
  • Space
    • Grawelle
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Dance in the Graveyards'.

Länge: 54:53, 50,3 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #422: Teleschnüffelung, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Regierung
    • Gröhebammen
    • Mindestshit
    • Kauderschärfung
    • Flexrente
    • Schäubschärfung
    • Nahlesklaven
    • Nahlob
    • Bohfehlung
    • Abschiebland
    • ESMteil
    • Unpromiss
    • Minderunig
    • Sklavion
    • Syferung
    • Mindesthartz
    • Siggeinig
    • Sklaveitgeber
    • Kaumscheiße
    • Mietpreiswurf
    • Sklaveitforder
    • Renthöhung
    • Plavurteil
  • Wirtschaft
    • Inflate

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'No one can save you'.

Länge: 51:45, 47,4 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #422: Teleschnüffelung, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Terror
    • Bonnbanklage
  • Schnüffel
    • Zuckschwerde
    • UAntrag
    • Innenlink
    • Rangblub
    • Austrüssel
    • Landhör
    • Mystic
    • SnowTED
    • NSchuss
    • Binnischwaf
  • Berlusbot
  • Filtershima

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Playing for Keeps'.

Länge: 52:55, 48,5 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Schnüffdate

Neues vom Schnüffel: Noch am Dienstag wurde bekannt, dass die NSA in (mindestens) einem Land sämtliche Telefonate abschnüffelt und für (zu dem Zeitpunkt) 30 Tage gespeichert hat. Um welches Land es sich handelt, wurde in dem Bericht nicht benannt, das wäre der US-Regierung wohl peinlich gewesen. Schon die Tatsache, dass überhaupt Telefonate abgehört werden in großem Stil, deckt sich nicht mit den Aussagen der US-Regierung (nein, es geht ja immer nur um "Metadaten". Oder geht als Metadaten auch durch, wenn nicht das Telefonat zu hören ist, sondern ein Transkript des Gesprächs?). Andererseits haben wir schon mehrfach erlebt, dass Aussagen der US-Offiziellen eine Kollision mit der realität nicht überlebt haben. Im Übrigen habe ich einige Spekulationen gelesen, welches Land das sein könnte (Ägypten könnte zeitlich passen, unter dem Vorwand Terrorismus wäre das weniger sinnvoll, irgend ein spanischsprachiges Land böte sich aus anderen Aussagen an), so dass ich zu dem Schluss gelangt bin, die Aussagen wie die gewohnt spezifischen Dementis zu behandeln: Und zwar sagt NSA, dass sie ein Land komplett abhören konnten, was nicht ausschließt, dass aus anderen Ländern 90 oder 95 Prozent der Telefonate belauscht werden. Und schon können spanischsprachige Länder, Ägypten, Saudi-Arabien, Deutschland und noch weitere Länder alle gleichzeitig überwacht werden.

Am späten Dienstag Abend gab es dann noch einen Auftritt von Edward Snowden bei der TED-Konferenz, und zwar in Form eines (wie ich finde völlig unsinnigen) Telepräsenzroboters. Der Bericht beim Heise-Ticker hat das offiziell bei Youtube veröffentlichte Video gleich eingebunden, da könnt ihr euch selbst ein Bild machen. Sehr angenehm finde ich, dass Snowden nicht sich in den Vordergrund drängt, sondern die Fakten, die durch ihn zu den Journalisten und letztlich in die Öffentlichkeit gelangt sind. Und dann gab es auch so leckere Soundbytes wie "Your rights matter, because you never know when you're going to need them." und außerdem durfte auch noch Sir Tim Berners-Lee auf die Bühne kommen, der gerade eine Magna-Carta für das Internet vorgeschlagen hat, und selbst noch ein paar Fragen an Snowden loswerden durfte. Ich muss wohl kaum erwähnen, dass das Video gleich einen Platz in meinem Podcast gebucht hat, oder?

ESlaubnis

Im Eilverfahren hatten die Richter es bereits erlaubt, aber gestern haben die Verfassungsrichter auch noch endgültig die Bankenrettung per ESM und Fäkalpakt genehmigt. Ob es ernsthafte Hoffnungen gegeben hätte, den Quatsch doch noch aufzuhalten, habe ich nicht gelesen. Jetzt ist mit dem Urteil die Hoffnung in jedem Fall beendet.
tweetbackcheck