Skip to content

ComPod #474: Gementi, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Regierung
    • Mittelschlepp
    • BKrücht
    • WLANshytt
    • Doofachten
    • Voßonal
    • Unsea Lion
    • Minidoch
    • Mautrechnung
    • Edahlen
    • Stüberschuss
    • Mautzahlen
    • Sabäude
    • Lügbrindt
    • MautPD
  • Wirtschaft
    • BERfolger
    • Greinig
    • Griewertung
    • Hysterindestlohn
    • Bahnunstreik
    • Metallrief
    • Griste
    • Abhängig
    • BGHargentinien
    • Arbeitslügenzahlen

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Oysters'.

Länge: 45:53, 42,1 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #474: Gementi, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffelei und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Terror
    • Bouffiertik
    • Bouffweis
    • Poliheim
    • RechtstUS
  • Schnüffel
    • Gemaltails
    • SMAuswirkung
    • CIAnschlag
    • Glotarn
    • EUnzufrieden
    • Gementi
    • Massenschnüffel
    • Gamma-Rüge
    • Glothör
  • Staansangabe
  • TTganda

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Best Day of my Life'.

Länge: 51:13, 46,9 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Gementi

'Lustige' Wortmeldung der Firma Gemalto: Die von The Intercept berichtete Schnüffelei von NSA und GCHQ hätte es zwar gegeben, aber dabei wären bestimmt nicht Millionen an Schlüsseln für SIM-Karten abgesaugt worden.

Wenn ich das richtig lese, wollen die Gemaltöser in irgend welchen Logs keine Spuren von massivem Datenabfluss bemerkt haben, und deshalb könne es den nicht gegeben haben. Haken an der Geschichte ist nur, dass sich die Spione ja damit gebrüstet haben, einen Zugang zum gesamten internen Netz gehabt zu haben, und dabei die Schlüssel abgeschnorchelt zu haben. Warum sollten die Spione da gelogen haben? Und dann schwurbelt die firma noch was davon, dass rausgetragene Schlüssel ja nur bei GSM-Funk ein Problem wäre. Zu dem Teil ist mir noch nicht einmal eine gute Theorie begegnet, was die damit meinen könnten.

Oder kurz zusammengefasst: Gemalto behauptet, das Geschnüffel hätte gar nicht wehgetan und wäre ohnehin harmlos. Und ich glaube das nicht.

Totale Abwischer

Für Kenner der Thematik ist es keine Überraschung, dass manche Firmen sich in USA ausnehmend weite Rechte aus dem dortigen Urheberrecht anmaßen, und dann von Google bestimmte Adressen zensiert haben wollen. Bisher lustigstes Beispiel war, als ein Vertreter angeblich im Auftrag des Senders HBO die Seite HBO.com aus Googles Index gekickt haben wollte. Aber das übertrifft jetzt ein Unternehmen mit dem lustigen Namen Total Wipes (frei übersetzt: Totale Abwischer), was lustigerweise sogar in Deutschland sitzt: Das hat nämlich gleich mal so ziemlich alle Webseiten gemeldet, auf denen der urheberrechtlich verwerfliche Hinweis auf Download enthalten war. 

Scherz an den DMCA-Meldungen ist, dass da eigentlich was von juristisch bindender Versicherung steht, was logischerweise zu Strafen bei so offensichtlichem Missbrauch führen müsste, aber derartige Regeln hat die Content-Mafia bisher zu verhindern gewusst. Und die Abwischer-Firma hat als Entschuldigung gestammelt, dass da wohl ein Skriptfehler passiert wäre. Ich wrde ja nach dem offensichtlichen Fehler den Meldungen der Firma ungefähr so viel Beachtung schenken wie handelsüblichem Klopapier. Dann müssen die auch nicht viel an ihrem Namen ändern, Asswipes passt doch.

Stromaus

Wenn der Text hier erscheint, sollte laut Zetteln, die am Donnerstag an allen Eingangstüren zum Hochhaus in dem ich wohne, der Strom zum gesamten Gebäude abgeschaltet sein. Die einzige Begründung auf den Zetteln: Irgendwas mit Elektroinstallation. Als Dauer der Abschaltung steht da noch, dass das von 9 bis 13 Uhr gehen soll. Ich bin vorher einigermaßen besorgt, dass da irgendwas wichtiges schief geht. Wenn es etwas großes wäre, wie die komplette Stromversorgung, würde ich hoffen, dass die Firma, die da irgendwas installiert gleich von selbst aktiv wird, aber so relativer Kleinkram wie meine eigene Technik (hat hier jemand Internetanbindung gesagt?) würde die nicht interessieren. Da hoffe ich mal, dass alle Geräte mit mehrstündiger Stromabschaltung klarkommen. Das Gerät, was am anfälligsten sein könnte ist ja der Kühlschrank. Oh, und ich muss am Dienstag früh daran denken, alle Rechner runterzufahren, sonst reißen die PCs mit Sicherheit die Sicherung.

Und jetzt hoffe ich auf die Mail von der Fritzbox, wenn sie wieder Internet-Anbindung hat.

Update: Laut Netatmo-daten war um 9:55 der Strom zuletzt da, um 10:24 hat die Fritzbox wieder gestartet. Und das DSL-Sync hatte Glück und ist auf 15392/1148 verbunden, also besser als am Wochenende, wo ich nur bis 13,7 MBit/s gekommen bin. Auch sonst sind mir keine Ausfälle aufgefallen.

Simfiltration

Wer geglaubt hatte, dass die Schnüffel-Neuigkeiten langsam abnehmen würden, durfte am Donnerstag eine unangenehme Überraschung erleben. Da hat The Intercept einen Bericht veröffentlicht, laut dem sich NSA und GCHQ beim Hersteller von Chipkarten Gemalto reingehackt hätten, und größere Mengen an privaten Schlüsseln von SIM-Karten erlangt hätten. Damit können die Schnüffeldienste dann die Verschlüsselung über die Funkschnittstelle knacken, sich gegenüber Mobilfunknetzen als die jeweilige SIM ausgeben, und damit so ziemlich alles anstellen, was sie mit einem Diebstahl der physischen Subscriber Identity Modules auch hätten tun können.

Die Ausrede "because Terrorism" kann hier auch nicht gelten, denn zu dem Zeitpunkt, wo die Schlüssel den Karten zugeordnet werden, hat noch gar kein Nutzer die Karte auch nur gesehen, geschweige denn irgend welche terroristischen Bestrebungen gehabt.

Oh, und schmackhaftes Nebenbei: Neben Telefon-SIMS stellt Gemalto auch die Chips in den tollen, neuen, total sicheren Krankenkassen-Karten her. Wenn da nicht irgendwas völlig anderes gemacht wird, dürften deren geheime Schlüssel auch bei den Schnüfflern gelandet sein.Was gut, dass die Regierung und der Generalbundesanwalt schon festgestellt haben, dass es ja keine Spionage in Deutschland gibt. Sonst wäre ich jetzt vielleicht ernsthaft besorgt.

ComPod #473: Schäublö, Teil 3

Tech, Mafia. Mit Autorücht, Nahstern, OJT3 und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei: 

  • Fanboi
    • Appgrößerung
    • Autorücht
    • Uhrklusiv
    • Uhrpps
    • Grubauto
    • Sensuhr
  • Gooclosure
  • HTTPfertig
  • Adnovo
  • Space
    • ATVende
    • Nahstern
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Best Day of my Life'.

Länge: 47:49, 43,8 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #473: Schäublö, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Regierung
    • Uniokal
    • Mautik-Rückweisung
    • Pädzahlung
    • Hubteuer
    • Tabu-Leyitik
  • Wirtschaft
    • Quartalswachs
    • Namshytt
    • Ländtarif
    • Ukranft
    • VerlangDL
    • Euscheiter
    • Schäublehnung
    • Bahnö
    • Hausstattung
    • Notfizit
    • Real2k
    • Schäublö
    • Armplus
    • BAGwachteil

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Two Hands Up' und 'Refugee'.

Länge: 55:38, 51,0 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #473: Schäublö, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffelei und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Terror
    • Terror-IP
    • CDIslam
    • Schießenhagen
    • Polischieß
    • Braunschwerror
    • Polikannt
    • Kopenhaftung
    • KopenDS
    • Polentschädigung
    • CSerror
    • Drohnsport
  • Schnüffel
    • Obamshytt
    • Privook
    • Diskware
    • FinPrüfGBA
    • AutraDSganda
    • Franze
    • CyBND
    • Schlüssmalto
  • Flüchthandlung
  • HH-Wahl

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Peace'.

Länge: 54:12, 49,7 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Vorratspropaganda

Eine Meldung, die nur scheinbar nichts mit Spionage zu tun hat: Der australische Premierminister fantasiert öffentlich, dass ohne verdachtsfreie Überwachung Verbrechensraten explodieren würden. Und als Beispiel für ein unter Verbrechen versinkendes Land hat der sich Deutschland ausgesucht.

Ich ignoriere mal, dass der Herr Abort Abbot sich bei einem Verein geäußert hat, der irgendwas mit Kinderschutz zu tun haben soll, und dass ich dabei an die bescheuerten Zensursula-Debatten und den Verein Adlige in Danger denken muss. Aber bei den Behauptungen zu Verbrechensraten frage ich mich schon, ob der Herr Abort Abbot irgend eine andere Statistik aus Deutschland kennt als alle Anderen. Nicht nur habe ich nirgendwo etwas von explodierenden Verbrechensraten gehört, auch die Überwachungsfans aus den Parteien mit dem C im Namen haben das Argument noch nicht gebracht, und ich bin mir sicher, dass die jeden Fitzel an Statistik genutzt hätten, wenn er sich auch nur mit Verrenkungen als Argument hätte nutzen lassen.

Und so bleibt mir nur eine Vermutung als Ursache, warum Herr Abort Abbot sich so geäußert hat, wie er es hat: Als Lautsprecher eines Landes, dessen Geheimdienste mit im Five-Eyes-Verbund sind, spricht Herr Abort Abbot nicht auf der Basis von Tatsachen, sondern lügt für die Geheimdienste. Oder der Mann leidet an Wahnvorstellungen. Aber ich tippe auf Geheimdienste. Die haben im Zweifelsfall Kompromat über ihn.

Plattschnüffel

Meldungen zum Schnüffel überraschen ja kaum noch. Seit inzwischen 1,5 Jahren wissen wir, dass die Schnüffler aus USA so ziemlich alles abschnorcheln, und dabei auch nicht davor zurückschrecken, durch Fehler oder absichtliche Hintertüren in Programme oder Geräte einzudringen. Nun wurde aber eine Wanzenart öffentlich, die dann doch noch überrascht: Und zwar hat die 'Sicherheits'-Firma Kaspersky Labs mal ein paar Puzzleteile zusammengelegt, die sie (wie Regin) wohl schon länger hatte, und ist darauf gekommen, dass es offenbar eine Wanze gibt, deren Ersteller sie "Equation-Group" genannt haben, weil die so ziemlich alles so ziemlich immer nur verschlüsselt irgendwo speichern würden. Was und wo die speichern? Sagen wir mal so: Ein Teil der Wanzen findet in der Firmware von Festplatten Platz, wo er auch durch intensive Löschung aller Daten auf der Platte nicht beseitigt wird. Bei einem Windows versteckt die Wanze Teile irgendwo in der Registry, in völlig unverdächtig aussehenden Dateien irgendwo auf der Platte und im Web auf irgend welchen, ebenfalls nicht auffälligen Webseiten.

Die eigentliche Wanze fällt (ähnlich wie Stuxnet) nicht damit auf, dass sie infizierte Rechner ngewohnt reagieren lässt. Stattdessen telefoniert die Wanze nur von Zeit zu Zeit mit einem ihrer C&C-Server, lädt mal irgendwas hoch, oder holt sich neue Befehle. Abgesehen vom Versteck in der Firmware könnte das alles noch eine sorgfältig gebaute 'übliche' Wanze sein. Aber bei der Untersuchung, wie das Stück Software Rechner befällt, fällt mal wieder auf, dass da Sicherheitslöcher genutzt werden, die bis dahin nicht bekannt waren (0-days, üblicherweise so teuer, dass nur wenige sich leisten können, mehr als einen zu kaufen). Davon abgesehen sind irgendwo im Code der Wanze wohl auch Bezeichnungen versteckt, die zu dicht den Namen von NSA-Programmen sind, als dass das noch Zufall sein dürfte. Wenn das also nicht die NSA gewesen sein sollte, dann blieben nicht mehr so unheimlich viele Kandidaten übrig. Mal ganz davon abgesehen sind frühere NSA-Mitarbeiter anonym bestätigt hätten, dass das Vorgehen der Wanze dem Vorgehen von NSA-Wanzen entsprechen würde.

So, Herr Obama, wie war das mit ihrer letzten Wortmeldung? Die Aufregung stamme nur daher, dass europäische Firmen neidisch wären? Für welche europäische Firma mag wohl ein Herr Cook arbeiten? Mal ganz davon abgesehen ist mir noch dunkel im Hinterkopf eine Wortmeldung von vor Snowden, laut der ein Cyber-Angriff wie eine Kriegserklärung zu behandeln wäre. Wem hat der Herr Friedensnobelpreisträger dieses Mal wohl den Krieg erklärt?

(und bevor jemand fragt: Ja, es bereitet mir ein gewisses Vergnügen, so Lautsprechern wie dem Friedensnobama ihre eigenen Aussagen vorzuwerfen.)

NSAbama

In Sachen Schnüffel gibt es mal eine Wortmeldung eines Verantwortlichen. Und zwar hat der Friedensnobelpreisträger Obama sich zu Wort gemeldet und verkündet, die Aufregung läge ja nur daran, dass in anderen Ländern Technologie-firmen existierten, die mit den amerikanischen Firmen nicht anders konkurrieren könnten. Wenn ich sowas mitbekomme, frage ich mich zuerst, in was für einer eigenartigen Welt Obama so die letzten Jahre verbracht hat. Dann fällt mir wieder ein, dass US-Präsidenten ja aus "Sicherheitsgründen" nur gefilterten Zugang zur Außenwelt haben. Also haben seine "Berater" ihm entweder ein völlig anderes Bild der Welt vermittelt, als ich es als Nicht-Präsident mitbekomme, oder Obama ist vielleicht wirklich völlig weggetreten. Das wiederum könnte erklären, warum vom Abgeordneten Obama so wenig in der Politik des Präsidenten Obama zu erkennen ist. Weder hat er Guantanamo geschlossen, noch hat er dauerhafte Maßnahmen gegen Folter eingeleitet (es gibt da nur ein exekutives Papier von ihm, was ein Nachfolger ebenso leicht auflösen kann wie er es selbst erlassen hat.

In der Frage der weltweiten Spionage wäre mir nicht bekannt, dass Obama sich vor Snowden überhaupt ernsthaft geäußert hätte. Wobei seine jetzige Wortmeldung schon Spuren von Verfolgungswahn enthält. Nein, Herr Obama, die Kritik am Geschnüffel hat nichts mit Technologiefirmen zu tun. Sonst würden wohl kaum Amerikaner auch protestieren. Dummerweise haben kürzlich bei einem Sicherheitsgipfel die meisten Firmenchefs die Gelegenheit nicht genutzt, ihre ungefilterte Sicht auf die Überwachung und ihre auswirkungen Obama zu präsentieren. Denn die meisten Firmenchefs hielten sich von der veranstaltung schlicht fern. Nur Apple-Chef Cook lief da persöhnlich auf. Schade eigentlich, dass Obama trotzdem nicht zugehört hat. Wie war das mit "Change we can believe in"?

drei Jahre ohne OP

Ein Artikel aus der 'wieder ein Jahr geschafft'-Ecke: Ja, ich habe wieder ein weiteres Jahr ohne OP überstanden.

Wobei es inzwischen nicht mehr gar so unerwartet ist wie am Anfang. Das Auge hat sich darauf verlegt, zwar irgendwie kurzsichtig und immer wieder mit Grauschleier zu sehen, dabei aber keine akuten Auffälligkeiten entwickelt. Wobei ich auch das Gefühl habe, dass die Ärztin im vergangenen Jahr nur besonders große Auffälligkeiten mitbekommen hätte, so kurz, wie sie sich das Auge angeschaut hat jeweils.

Wie auch immer, ich hab wieder ein weiteres Jahr im Kasten, und noch keine Idee, was ich mir dafür schenken will. OP-Jahrestage sind ja immer noch etwas Besonderes, weshalb es auch besonderere Geschenkligkeiten erfordert. Verrückte Ideen, die mir zwischendurch schon gekommen waren: Ein noch größeres iPhone (also ein 6+), was aber heißen würde, dass ich ein fehlerfrei funktionierendes 5S ersetzen müsste. Und das tut ja nicht Not. Andere Idee war ein Basis Peak, also eine Uhr mit Bewegungstracking und Pulsmesser. Haken daran: Die gibt es nur in USA beziehungsweise bei Amazon.com. Ob die überhaupt ohne Kreditkarte Bestellungen ermöglichen, hab ich gar nicht erst ausprobiert. Und so grübel ich noch vor mich hin, was ich zwar nicht dringend brauche, aber wirklich gut gebrauchen könnte.

Kopenhabumm

Am Samstag gab es in Kopenhagen bei einer öffentlichen Veranstaltung eine Schießerei, bei der eine Person getötet, drei verletzt wurden. Über den Grund für die Schießerei habe ich nur Mutmaßungen gelesen, die sich damit befassen, dass ein Zeichner bei der veranstaltung gewesen sei, der mit Mohammed-Karikaturen bereits bei Muslimen negativ aufgefallen wäre. Den Täter konnte niemand befragen, denn der ist geflohen und wurde am Sonntag früh dann von der Polizei getötet. 

Noch am Sonntag kam dann raus, dass , wie in Frankreich, der Täter der Polizei bekannt gewesen ist, die aber (wie in Frankreich) nichts getan hat. Ich erwarte dann schon mal weitere Forderungen nach Vorratsdatenspeicherung, verdachtsfreier Erschießung von Angehörigen der Religion Islam und ähnlichen Dummlall.

ComPod #472: Vertraubama, Teil 3

Tech, Mafia. Mit iOrüchten, Space, Augergebnis und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei: 

  • Fanboi
    • Uhrtrain
    • Twail
    • StabOS
    • 8.3 12F5027d
    • 8.4hauptung
    • Hülldroh
    • Netzwahl
  • OutlApp
  • Raspaus
  • SPDYnde
  • Windoch
  • Mafia
    • Rapidlösch
  • Space
    • Fundstrong
    • Dragoff
    • IXV
    • IXV erfolgreich
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Digital Witness'.

Länge: 44:47, 41,1 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

tweetbackcheck