Skip to content

ComPod #510: EUneutral, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Regierung
    • GabrFD
    • De Trasatz
    • TTheim
    • Nazhofer
    • De Knastsit
    • Merhofer
    • Irursel
    • LamparenzTIP
    • Rentkönnte
    • Meldesetz
  • Wirtschaft
    • Mindunter
    • Griechdreh
    • Tariff
    • EUbgas
    • DeuBinus
    • Arbeitslügenzahl

Für Musik sorgt dabei Galdson mit dem Titel 'Nuevia'.

Länge: 41:23, 37,9 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #510: EUneutral, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffelei und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Terror
    • Verfaschbau
    • Schwetiv
  • Schnüffel
    • Eikobrief
    • Uplehn
    • Regimittlung
    • BNDelektoren
    • Forderberg
    • Früffel
  • Portudent

Für Musik sorgt dabei Allison Crowe mit dem Titel 'Choose to Be'.

Länge: 50:46, 46,5 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Nichtsneutralität

Erinnert ihr euch noch an Netzneutralität? Die vor einiger Zeit mal im EU-Parlament mit deutlicher Mehrheit beschlossen wurde? Nun, das ist vorbei

Aus dem Beschluss des Parlaments ist in Gerede hinter verschlossenen Türen geworden, dass die Forderungen nach Gleichbehandlung von Datenübertragungen nicht verfolgt werden, und das Parlament dafür das Zückerchen bekommt, dass Mobilfunkprovider ein bisschen Telefonat und winzige Datenmengen für Kunden anderer Netzbetreiber zur Verfügung stellen müssen. Wenn ihr mich fragt, ist das ein ziemlich mieser Deal.

Ermittlungsverfährchen

In der Behörde des Generalbundesanwalt ist wohl aufgefallen, dass nach dem Abgang des letzten Chefs (das war der Range, der nicht damit auffiehl, dass er gegen ausländische Spione ermitteln wollte, dafür aber gegen inländische Journalisten umso schneller ermittelnt hat) kein öffentlichkeitswirksames Auftreten mehr passiert ist, und so gibt es wohl ein Ermittlungsverfahren gegen Wissenwirnicht, weil auf einem tragbaren Computer, der auch im Bundeskanzleramt genutzt wurde, eine NSA-nahe Staatswanze in Softwareform gefunden wurde. Das sieht mir ja sehr offensichtlich nach einer Ablenkung aus, weil es erstmal schwierig werden dürfte, die Hersteller der Wanze überhaupt passend zu benennen, dann die wahrscheinlichen Verdächtigen sich einfach nur so lange im Ausland aufhalten müssen, bis alles verjährt ist, und auch sonst eher nichts dabei rumkommen wird.

Da wäre es doch viel einfacher, nach den Aussagen des Zeugen von neulich vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages zu ermitteln wegen Verdacht auf Beihilfe zu Mord und/oder Totschlag gegen US-Personen im Militärstützpunkt Rammstein. Mord verjährt ja bekanntlich nicht, wie diverse Verfahren gegen inzwischen uralte Personen beweisen, denen vorgewurfen wurde, zu Zeiten der Nazis in KZ irgendwie beigeholfen zu haben. Außerdem ist ja Mord und/oder Totschlag weltweit geächtet, und den Tätern drohen eigentlich überall Strafen. Uneigentlich gilt wohl das inoffizielel Merkelwort "Mörder bestrafen unter Freunden, das geht gar nicht". Und so bleibt es bei Scheinverfahren gegen irgendwen und einem vermutlich noch spannenden Verfahren gegen den Spitzel vom BND, der für die CIA in Deutschland geschnüffelt hat, und erst dadurch aufflog, dass er Russen die selben Informationen verkaufen wollte. Der war aber auch zu dämlich.

ComPod #509: Gewissen Not Found, Teil 3

Tech, Mafia. Mit Mini4, Cookerview, Updates und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei: 

  • Fanboi
    • Mini4
    • MBplay
    • Privappmoval
    • Cookerview
    • Entschlunmöglich
    • OS X 10.11.1
    • iOS 9.1
    • watchOS 2.0.1
  • TeleTAN
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Moonlight'.

Länge: 44:29, 40,8 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #509: Gewissen Not Found, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Regierung
    • VDSMS
    • MaasDS
    • VDStimmung
    • Unsylrat
    • PoliDS
    • SMeaktion
    • Radikalisere
    • Wexplus
    • Förderband
    • Siggidistanz
    • Lobbheim
  • Wirtschaft
    • WschMier
    • WMenti
    • Wintritt
    • HSHlaubnis
    • TTImo
    • Fehlweisung
    • Bankart
    • Lohnschussitik
    • Rexport
    • Porterhöh

Für Musik sorgt dabei Galdson mit dem Titel 'Farlem'.

Länge: 46:33, 42,7 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #509: Gewissen Not Found, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffelei und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Terror
    • NRWgriff
    • DPolGöbel
    • Pegidorry
    • Gheimte
    • Sachsgida
    • Netanpöbho
    • BKArn
    • Schwed
    • Rechleicht
    • Schwedot
    • Rechthauptung
  • Schnüffel
    • BNDoch
    • Verschnüfflung

Für Musik sorgt dabei Allison Crowe mit dem Titel 'Hold Back'.

Länge: 42:43, 39,2 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Posto

Unterraschende Meldung von gestern: Die Post wird auch dieses Jahr wieder zum Jahreswechsel das Briefporto erhöhen. Der neue Betrag war dank BLÖD bereits vor einigen Wochen bekannt geworden, und zwar soll der Standardbrief, der jahreland 55 Cent kostete, in den letzten Jahren über 57, 60 auf 62 Cent gestiegen ist, nun glatte 70 Cent kosten. Als Ausgleich für diese deutlich über der Inflationsrate (die ist ziemlich genau 0) liegende Erhöhung beliebt die Post gleich anzusagen, dass sie dann plane, erst Ende 2018 wieder die Preise erhöhen zu wollen. So weit, so gewöhnlich. Mir fehlt ja noch irgendwas, was grob aussieht wie eine Rechtfertigung. Warum meint die Post, die Zustellung von einfachen, standardisierten Briefen sei in den letzten Jahren so viel aufwändiger geworden? Oder versucht der frühere Staatskonzern einfach nur mit höheren Preisen die Einnahmen zu steigern? Normalerweise würden mich ja die Preise für Briefe nicht sonderlich interessieren. In Zeiten allgegenwärtiger Internetverbindungen verschicke ich nur extrem selten Papiere in Brief-form, aber wie ich schmerzhaft lernen durfte, als das Auge spontan und unangekündigt ausfiel, gibt es Krankmeldungen, die weder digital verschickt werden können, noch warten können, bis man wieder zu Fuß in der Firma ist. Und im Krankenhaus gab es zwar Briefumschläge und die Postabholung, aber keine briefmarken. Deswegen habe ich seitdem einen Vorrat taktischer Briefmarken, der auch jede der Preiserhöhungen mitmachen durfte. Übrigens ohne, dass die Post mir dafür gleichwertige Leistungen erbracht hätte.

HSH Lochbank

Auf eine Nachricht aus Schleswig Holstein und Hamburg, die irgendwie nicht in den Nachrichten vorkam, weist Jens Berger auf den Nachdenkseiten hin: Und zwar ist ja die Landesbank der beiden Bundesländer HSH Nordbank eigentlich schon seit einer geraumen Weile so ein bisschen pleite. Und aktuell ist da gerade eine Einigung zwischen EU-Kommission, Ländern und Bank fertig, wie die Bank ein paar Milliarden (erstmal 6,2) Euro an pleite-Krediten in eine "Bad Bank" auslagert, wo das wertlose Papier dann drin verschwindet. Das ist natürlich noch nicht alles, insgesamt dürften so bummelig 10 Milliarden Euro in den Haushalten aufschlagen, während die Teile der Bank, die noch Profit einbringen kann, demnächst mal privatisiert werden soll, sofern denn jemand dafür Geld (oder "Geld") aufbringt.

Die Summe von 10 Milliarden ist übrigens nur unwesentlich niedriger als der kalkulierte Preis, den das olympische Gehampel kosten soll, zu dem sich die Stadt Hamburg und einige Firmen so entusiastisch geben. Dass das Geld aus großen Geldtöpfen privater Firmen käme, behauptet aber lustigerweise auch niemand. Und soweit ich das überblicken kann, sind da keine langfristig nutzbaren Verbesserungen der Infrastruktur vorgesehen, wie bessere ÖPNV-Anbindungen oder Ähnliches. Das sind eher sinnfreie Stadien, die nach Ende der Veranstaltung genauso zerfallen wie in anderen Städten, die von der olympischen Heuschreckenplage bereits heimgesucht wurden. Vielleicht deutet sich schon an, wie ich bei einer Abstimmung abstimmen werde zur Frage, ob ich die Veranstaltung in der Stadt haben will. Da werden Wähler immerhin gefragt, anders als bei der Bankensubvention. Übrigens: Wo ist eigentlich der Gegenwert zu den verlorenen Krediten geblieben?

KauWM

Nach der unerfreulichen VDS-Meldung gab es Freitag noch eine Meldung aus der "nein, wirklich?"-Ecke: Und zwar will den Profiteuren der Rasensport-Meisterschaft 2006 aufgefallen sein, dass sie eine Summe von 6 Millionen irgendwohin überwiesen hätten, wo sie gar nicht dem Zweck zugeführt worden wre, der offiziell irgendwo angegeben war. Oder anders ausgedrückt: Der Verdacht drängt sich auf, dass die WM 2006 vielleicht gar gekauft gewesen sein könnte.

Reaktion vom Bauer von Becken: Kann ja gar nicht sein. Ebenfalls Schily, das Schaf der damalige Minister für Überwachung, Terror und Sportkauf: Kann ja gar nicht sein.

Ich finde es ja immer wieder lustig, wie schnell manche Leute wissen wollen, was vor bummelig 10 Jahren passiert und nicht passiert sein müsste. An so Dingen wie "schonungsloser Aufklärung" hat irgendwie niemand akut Interesse. Vielleicht könnte ja die nachfolgende Regierung mit einem Bundeskanzler Merkel aufklären, was denn zu deren Zeit so an Unterlagen aufgefunden wurde. Oder will mir ernsthaft jemand erzählen, dass da mal ausnahmsweise keine Quittung für das Schmiergeld ausgestellt wurde? Oh, ein hungriger schredder. *reinwerf* So ein Unglück...

VDS2

Am Freitag hat die alternativlose Regierung mit alternativloser Mehrheit im alternativlosen Bundestag die alternative Speicherung von Verbindungsdaten aller Bürger alternativlos beschlossen. Das war, weil alternativlos, natürlich vorher schon klar. Das einzige, was vorher nicht klar war, waren die genauen Anzahlen an Ja, Nein, Enthaltungs- und nicht abgegebenen Stimmen. Die sind nun bekannt. 404 sogenannte Volksvertreter fanden, sie verträten das Volk am Besten durch Zustimmung zum Gesetz. 148 Abgeordnete stimmten dagegen, 7 enthielten sich. Eine Anzahl von abwesenden Vertretern habe ich nicht gefunden, aber die dürfte sich noch ermitteln lassen.

Formal ist das gesetz damit noch nicht in Kraft, aber real dürfte es nicht mehr aufzuhalten sein. Die Grünen haben im Rechtsausschuss bereits gezeigt, dass sich ihre Meinung dazu nur in Enthaltung ausdrückte, und der Bundesunterzeichner wurde noch nicht dabei erwischt, einem offensichtlich verfassungswidrigen Gesetz die Unterschrift zu verweigern (Stichwort: Diätengesetz). Immerhin haben bereits Organisationen angekündigt, auch dieses Mal die Frage klären zu lassen, ob das gesetz eigentlich nach dem Grundgesetz angehen kann. Wie bei der letzten Vorratsdatenspeicherung dürfte es aber wieder eine Weile dauern, bis die Verfassungsrichter sich dazu äußern, egal ob einstweilig oder endgültig. Bis dahin gilt wieder die Verdächtigung aller Personen, die kommunizieren. Also praktisch aller Personen. Danke auch nochmal ausdrücklich an den Herrn Justizminister, der ja jegliche Vorratsdatenspeicherung entschieden ablehnt. Oh, warte...

ComPod #508: VorDS, Teil 3

Tech. Mit BT4.2, Betas, nem Werberant und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei: 

  • Fanboi
    • Blockmoval
    • BT 4.2
    • iOS 9.1b5 13B137
    • Macdates
    • 10.11.1b4
  • Twitwurf
  • Mafia
    • Blödblock
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'The Kids In The Dark'.

Länge: 58:35, 53,7 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #508: VorDS, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Regierung
    • De Schwere
    • Drohofer
    • Seeaktion
    • Steuweisung
    • Seewurf
    • VDHetz
    • Grenztrolle
    • VorDS
    • Fightanne
    • Wenible
    • RechDS
    • Unsyl
  • Wirtschaft
    • Gewerkscheiter
    • Atomst
    • Bunpünktlich
    • Ökumsteiger
    • Schätzgierung
    • Krankenplus
    • VRücKBA
    • VRück

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Hall of Fame'.

Länge: 45:34, 41,8 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #508: VorDS, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffelei und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Terror
    • Flüchtnicht
    • ISnahme
    • Feuernaz
    • Ankaranschlag
    • Hakenschmier
    • V-Gesa
  • Schnüffel
    • EUsa
    • Britgeordnete
    • BNDüffel
    • CNDricht
    • PKGND

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Sooner or Later'.

Länge: 46:51, 42,9 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Briterraschung

Eine verwirrende Meldung aus dem Vereinigten Königreit: Da dürfen Abgeordnete überwacht werden, berichtet der Heise-Ticker. 

Die Verwirrung hier rührt nicht in der Tatsache, dass das Geheimgericht dort festgestellt hat, dass Abgeordnete überwacht werden dürfen, sondern darin, dass es dazu überhaupt eines Urteils des Geheimgerichtes bedurfte. Bekanntlich schnorchelt der britische Geheimschnorchel alle Daten, die auch nur in der Nähe der britischen Inseln irgendwo vorbeilaufen ab. Dass dabei bestimmt auch Daten von Briten eingesammelt werden, ist sehr wahrscheinlich. Dann aber zu verlangen, dass ausgerechnet Abgeordnete nicht beschnüffelt werden dürften ist, höflich ausgedrückt, realitätsfern.

Nun, dieser Irrglaube ist ja nun beendet. Wo bleiben eigentlich die Kompromate gegen die Abgeordneten? Und wenn wir schon mal dabei sind: Wo bleibt das Kompromat gegen die Abgeordneten der Regierungskoalition in Deutschland? An fehlenden Daten kann es nicht liegen, und rechtlich stets korrektes Verhalten wird auch kaum jemand den Damen und Herren ernsthaft unterstellen wollen, oder?

tweetbackcheck