Skip to content

ComPod #588: Brextrag, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Londnahmen
    • Schiebstopp
    • Londlassungen
    • NRWarnung
    • NRWachter
    • Laptobotgründung
    • Bundesmordhilfe
    • Freisuff
  • Schnüffel
    • Tschechident
    • Türküffel
    • Türkfaschung
    • Bamffel
  • Trampel
    • Repealrepeal
  • Brextrag

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Struggling man'.

Länge: 44:08, 40,5 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Brileave beantragt

Eine wenig überraschende Meldung, die trotzdem mit reichlich Eilmeldungen begleitet wurde: Gestern Mittag hat die britische Premierministerin May der EU offiziell den Austrittswunsch des von ihr vertretenen Landes mitgeteilt. Damit können dann nach knapp einem Jahr Vorlauf die auf zwei Jahre geplanten Verhandlungen zwischen Briten und EU beginnen, die in der Zeit kaum fertig werden dürften. Dazu kommt noch, dass das schottische Parlament gegenüber der britischen Regierung seinen Wunsch bekräftigt hat, angesichts der geänderten Bedingungen die Bevölkerung Schottlands erneut zu befragen, ob die nicht aus dem Land Britannien (groß ist da nicht mehr viel) austreten wollen. Das findet die britische Regierung logischerweise nicht gut, aber ich kann die Schotten verstehen, denen bei der letzten Abstimmung ja behauptet wurde, dass sie nach einem Schottxit aus der EU raus wären.

Appledates

Am Montag Abend hat Apple die neueste Runde Updates für alle halbwegs aktuellen Geräte rausgelassen, also je ein Update für Macs (macOS 10.12.4), iPhones/iPads und gegebenenfalls noch iPod Touch (iOS 10.3), Watches (watchOS 3.2), TV (tvOS 10.2). Bei iOS war in der frühen Betaphase schon bekannt geworden, dass das Update das ganz neue Dateisystem APFS auf die Geräte bringen würde, weshalb das jetzt das erste Update seit längerem war, bei dem ich mal so gar nicht schnell loslegen wollte. Nur für den Fall, dass da im Update reihenweise Geräte umkippen würden. Oder ein iOS 10.0.1 in der ersten Stunde nicht sauber wieder hochkommt. Oder irgendwas in der Art.

Auf der anderen Seite war ich aber doch neugierig, wie lange denn ein Update braucht, was auch noch das Dateisystem eines bestehenden Geräts umstöpselt. So habe ich Montag Abend todesmutig mein ältestes aktives iPhone, das iPhone 6 in das Update geschickt und dem aufmerksam zugesehen. Der Fortschrittsbalken hat sich zwar langsam aber beständig bewegt, bis nach rund 30 Minuten das iPhone sich wieder gestartet hat, und nach dem zweiten Balken wieder mit mir reden wollte. Von Ausfällen ist mir dann nichts akut begegnet. nachdem ich einen Blick in die mit iOS 10.3 behobenen Sicherheitslöcher geworfen habe (das ist eine verdammt lange Liste) war klar, dass es nicht sinnvoll wäre, mit dem Update länger zu warten als nötig, und so habe ich am Dienstag erstmal dem Mac die 1,56 GB (von denen er schon knapp 600MB selbst geladen hatte) gegönnt, dann dem iPad mini 4 die knapp 600 MB, sowie dem iPhone 6S+ seine 647 und dem 7+ seine 655MB. Und dann nacheinander die Geräte ins Update geschickt habe. Keins der Geräte kam noch an die halbe Stunde heran, aber keins der Geräte hat die komplette Fotosammlung dabei, die auf dem 6 noch existiert.

Von akuten Fehlern oder Ungereimtheiten ist mir nichts begegnet, was insofern erstaunlich ist, als eigentlich immer irgendwelche Probleme irgendwo aufgetaucht sind in der Vergangenheit.

Während ich das hier tippe darf sich die Daywatch mit ihrem Update versorgen, was gemeinerweise auch erst nach dem iPhone-Update erreichbar wurde, und in der NAcht wird die Nightwatch dann ebenfalls auf das Update vorbereitet.

Sahl

Am Sonntag durften die Bewohner des Saarland (ungefähr so groß wie ein Saarland) wählen. Die Prognosen hielten es für möglich, dass die bisher CDU-geführte Regierung durch ein Rot-rot-grünes Bündnis abgelöst werden könnte. Das hielt so lange, bis das Wahlergebnis bekannt wurde: Die CDU bleibt stärkste Kraft und kann mit 40 Prozent entweder mit der knapp 30%-SPD oder der 12%-Linken zusammengehen. Eine Koalition mit der daneben noch eingezogenen AfD (6%) würde wohl nicht ausreichen, selbst wenn die CDU (ich verweise da auf Thüringen) das wollen würde. 

So weit die Fakten. Interessanter ist da jetzt, was das Wahlergebnis für die Bundestagswahl in einem knappen halben Jahr vorhersagt. Wenn es denn überhaupt etwas vorhersagt. So massiv, wie der Schulz gerade aufgeblasen wird, wirkte er zumindest nicht auf die Wähler des kleinsten Flächenlandes. Wobei ich nicht wüsste, ob der da überhaupt irgendwann mal wahlgekrampft hat. 

Da ist schon lustiger, wie sich Politiker von außerhalb des Saarlandes das Wahlergebnis entweder als große Vorhersage für den Bund (CDU, CSU, spannenderweise AfD) oder als gerade keine Vorhersage (alle Anderen) emporheben.

Und dann heißt es weitere Landtagswahlen abwarten, und im September die Bundestagswahl.

Keeps failing

Ich erinnere mich noch, wie der Trampel vor der Wahl rumgepost hat, dass er so viel "winning" würde, dass das den leuten langweilig werden würde. Davon hat man nach der Inauguration irgendwie wenig gehört. Als ein Gericht den ersten Muslim ban aussetzte, brüllte Trump auf Twitter nur "SEE YOU IN COURT" und hat bestimmt nur übersehen, dass das bereits ein Richter an einem Gericht war. Beim zweiten Muslim ban hat er zumindest nicht die genau selben Worte benutzt.

Spannend wurde es ja letzte Woche, als das Gesundheitsversorgungsgesetz-Abschaffungsgesetz im Repräsentantenhaus anstand, und sich schon früh abzeichnete, dass das Gesetz nicht einmal von den Republikanern ernsthaft gewollt wird. Entsprechend flog das gesetz von der Tagesordnung, wo es für Freitag wieder auftauchte, nachdem der Trampel die Abgeordneten unter Druck gesetzt hat. Und am späten Freitag flog das Gesetz wieder von der Tagesordnung, weil sich völlig überraschend immer noch keine Mehrheit materialisiert hatte. Wenn so dieses "winning" aussieht, dann werde ich zumindest nicht müde davon.

ComPod #587: Schulzent, Teil 3

Tech. Mit ohne Keynote, Flowkauf, Trecker-Laubbläser und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei: 

  • Fanboi
    • Carekauf
    • Türät
    • Warterücht
    • ARücht
    • Montageta
    • 9,7Pad
    • RedPhone
    • Memplus
    • Parkerücht
    • Flowkauf
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Refugee'.

Länge: 42:14, 38,7 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #587: Schulzent, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Regierung
    • Autoxperten
    • Drohkel
    • Sammeleid
    • Türkuntritt
    • Mautgrenzlehnung
    • Rüstexlehnung
    • Einreniger
    • Spaltricht
    • Atomlagersetz
    • Schiebere
    • Alterhinderung
  • Wahlkampf
    • Schulzent
  • Wirtschaft
    • Michquaufgeb
    • Hyprozess
    • Weisachten
    • Kaufkraftistik
    • Bahnlutz
    • Bahwinn
    • Sklavionen

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'People loving people'.

Länge: 52:59, 48,6 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #587: Schulzent, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Münchotiv
    • Essenichts
    • Länderstellung
    • Polischieß
    • Orly
    • Orlydacht
    • AfDizei
    • Orlogen
    • Armbrustnahme
    • Athief
    • Rechnerbannung
    • Sikhteil
    • Orlyhaft
    • Abschieberlaubnis
    • Londeng
    • Londzahl
    • Lontails
    • Londhaftungen
    • Großspiel
    • Lontät
    • Italizei
    • Knastuhl
    • Antwerpichts
  • Schnüffel
    • Aschnüffel
  • Trampel
    • FBUntersuch
    • Bantop
    • Careschiebung
  • Brileavermin

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Comfortably numb'.

Länge: 46:15, 42,6 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Unstruppy

Und dann fällt mir keine gesicherte Nachricht in die Finger, über die ich schreiben wollte (was auch immer am Mittwoch Nachmittag in London passiert ist, ist mir aus den Eilmeldungen zu unklar), dass ich mir ein ganz anderes Thema suchen muss. 

Dann erzähle ich mal von meinem neuesten Problem mit dem Up3, der mich jetzt auch schon einige Monate treu begleitet hat, tagsüber Schritte und nachts den Schlaf aufgezeichnet. Als ich den am Dienstag mal wieder an den Strom hängen wollte, wollte der aber komischerweise nicht laden, egal wie oft und intensiv ich versucht habe, den Tracker auf seinen Lade-Stab zu bringen. Ein kurzer Test mit einem Ersatzgerät zeigte, dass ein Teil des Problems darin besteht, dass zwei kleine Plastiknasen neben den Anschlüssen am Tracker fehlen, so dass der nicht immer sauber ausgerichtet ist. Bisher hat das aber nicht dafür gesorgt, dass ich den Tracker nicht doch durch Gewackel zu einer leitenden Verbindung überreden konnte.

Ich bin dann irgendwann zum Schluss gelangt, dass der schwarze Up3 dann wohl das Ende seiner Nutzbarkeit erreicht hätte, und habe einen bereits in der Vergangenheit ausgepackten Up3 in rot vorbereitet (an den Strom, was sofort geklappt hat, und dann in der App pairen inklusive verpflichtendem Update). Das hätte das Ende der Geschichte sein können, wenn nicht das Problem aufgetaucht wäre, dass der Tracker am Arm nicht mehr in der App auftauchte. Mit den Bluetooth-Einstellungen habe ich dann herausgefunden, dass der Tracker ziemlich genau dann verschwindet, wenn er vom Strom getrennt wird. Vermutlich hat der irgend ein Problem mit dem Akku.

Also noch einen neuen Up3 ausgepackt (dunkelblau), der am Strom auch sofort das LAde-Lichtspiel veranstaltet hat. Da ließ sich das Pairing aber nur bis zum Update durchführen, wo die App dann meinte, der Akku wäre viel zu leer, und ohne Update wäre das Band dann doch nicht verbunden. Nach irgendwas in der Region eienr halben Stunde klappte das Update dann doch endlich, und das Pairing war dann auch endlich erfolgreich. Und auch ohne Strom war der Tracker weiter erreichbar.

Ich hab dann aus Jux den roten Up3 mit dem Stromproblem einfach mal an eins der älteren MacBook Air angeschlossen, wo dem Tracker irgendwann auffiel, dass sein Akku ja doch gar nicht voll wäre. Als ich den Tracker dann nach der Nacht von da abgenommen habe, hat er mich allerdings mit einer undeutlichen Botschaft begrüßt (Vibration und die weiße LED leuchtet eine Weile nach). So spontan habe ich nicht herausgefunden, was das bedeuten könnte, tippe aber auf eine Botschaft der Art 'irgendwas ist beim Selbsttest der Hardware aufgefallen. Wenn es noch einen Kundenservice gäbe, könnte man den mal kontaktieren'. Nur gut, dass ich erst vor kurzem im Cyberstore deren Vorräte an Up3 aufgekauft habe, so dass ich noch eine kleine Anzahl Ersatzgeräte habe. Und vielleicht kann ich die auffälligen Tracker ja doch noch irgendwie zur Kooperation überreden, wenn die Hardware vielleicht nicht ganz so kaputt ist, wie es erstmal aussieht.

Unnouncement

Es wurde in Gerüchten schon länger gemutmaßt, dass Apple neue Geräte vorstellen könnte, und so ist wenig überraschend, dass eine Ankündigung auf der Status-Seite des Applestore als Vorankündigung gelesen wurde, dass am Dienstag neue Produkte erscheinen könnten. Ich wollte das ja nicht glauben, weil manchmal eine geplante Wartung einfach nur eine Wartung ist, aber die anstelle der Storeseite geschaltete Seite war dann doch deutlich und klang nach neuen Produkten. Als am Dienstag irgendwann nach 13:30 die Verkaufsseiten wieder erreichbar waren, fanden sich aber keine riesigen Überraschungen: Es gibt ein neues iPad der klassischen 9,7-Zoll-Größe mit Namen "iPad" und ohne Unterstützung von Pencil oder dem vor einem Jahr eingeführten TrueTone-Display-Farbanpassungs-Tricks. Das mini-iPad hat geringfügig andere Speichergrößen, ansonsten aber keine Veränderungen, oh und die beiden iPad Pro-Modelle (12,9 und 9,7) sind komplett unverändert geblieben. Ach ja: das iPhone 7 (und Plus) gibt es jetzt auch in (RED). Oh, und das SE-iPhone hat neue Speicherstufen erhalten: 32 (meh) und 128 (mehr als ausreichend) Gigabyte.

Verfügbar sind die neuen, günstigeren, 9,7-iPads ab Freitag, was dann vermutlich auch der Termin wird, ab wann iOS 10.3 öffentlich verfügbar wird. Nachdem damit aber APFS Einzug hält, und bei Funktionen sonst nichts zu sehen ist, werde ich mit der Installation lieber etwas warten, bevor ich mich da rein traue.

Und mit der ziemlich unspektakulären Aktualisierung der Produktreihen ist auch klar, warum Apple dafür keine Veranstaltung abgehalten hat. Das wäre einfach zu wenig Inhalt gewesen.

Brileavermin

Aus dem ehemals vereinigten Inselkönigreich stammt eine interessante Meldung: Man wolle am 29. März den Antrag gemäß Artikel 50 der EU-Verträge einreichen, der zum Ziel hat, dass Britannien die EU verlassen möge. Oder wie ich es nenne: Brileave. Der Antrag war ja seit dem 24. Juni 2016 erwartet worden, als eine Mehrheit der Wahlstimmen auf Leave lautete. Nach Einreichen des Antrags haben Briten und EU-Vertreter erstmal zwei Jahre Zeit. Wenn sie sich einig sein sollten, könnten sie die Frist noch verlängern, insofern lässt sich noch kein Termin erkennen, wann das Königreich aus der EU austreten wird. Immerhin können dann mal die Verhandlungen beginnen. Lange genug wurde ja nun schon nichtverhandelt.

Drohkel

Ihr habt das bestimmt mitbekommen, dass der türkische Sultan Erdogan seit ein paar Wochen regelmäßig Nazi-Vergleiche absondert in Richtung diverser europäischer Länder, in denen seine Leute nicht für das Verfassungsreferendum propagieren durften: Erst ging es gegen Deutschland, dann war Holland dran, zuletzt war mal Merkel persöhnlich dran. Die hat dann doch mal sowas ähnliches wie eine Reaktion fallen lassen: Sie hätte dann doch gerne mal, dass das aufhören würde, sonst... Tja, sonst was? so richtig viele Drohungsmöglichkeiten hat die Regierung nicht. Anders als Erdogan, der glaubwürdiger drohen kann, dass er die Flüchtlinge, die er seit einem Jahr festhält mal ausreisen lassen könnte. Wahrscheinlich ist das auch der Grund, warum die Regierung immer noch nichts getan hat.

Schahl

Wie man aus den Nachrichten schon seit einigen Monaten immer wieder sehen kann, ist in einem halben Jahr Wahl. Bei der CDU (und lustigerweise auch der CSU) tritt die Alternativlose wieder an. Bei der SPD darf jemand den Kanzlerkandidaten geben, der nicht damit belastet ist, der jetzingen Bundesregierung anzugehören: Martin Schulz, früherer Präsident des EU-Parlaments.

Mal abgesehen davon, dass Schulz damit politisch auch vorbelastet ist, packt der seit seiner inoffiziellen Inthronisierung Versprechen aus. So würde er die Zeit verlängern wollen, die ALG 1 bezahlt wird (das ist das, wovon man sogar noch einigermaßen leben kann). Zu ALG 2 gibt es lustigerweise keine so deutlichen Aussagen. Da darf man auch von einem Schulz nicht erwarten, dass die Gängelung von Arbeitslosen (Stichwort: Sanktionen, was keinen Sinn macht, soll der Betrag doch ohnehin schon das zum Leben mindestens nötige abdecken) auch nur nachlassen könnte. Aber da müsste man ja auch zugeben, dass die Agenda 2010 nicht perfekt war.

Und dann haben wir noch gar nicht betrachtet, dass die SPD historisch berühmt ist für ihre Umfallerei. Es gab da auch den bedauerlichen Einzelfall eines Gesetzes, dem die damalige einfache Abgeordnete NAhles zustimmte und dazu erklärte, sie sei aber gegen das Gesetz. Von so Einzelfällen wie der Mehrwertsteuer-Erhöhung der letzten GroKo mal zu schweigen (Das war der Fall, wo die CDU 2 Prozentpunkte mehr wollte, die SPD 0. Der 'Kompromiss' besatand dann in eienr Erhöhung um 3 Prozentpunkte).

Der Chulz ist nun am Sonntag 'gewählt' worden zum KAndidaten. Mit 100 Prozent der gültigen Stimmen, was ein Wert ist, auf den selbst die SED neidisch gewesen wäre.

ComPod #586: Snowteil, Teil 3

Tech. Mit Betas, Werbows, Vodachts und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei: 

  • Fanboi
    • Beta 6
    • Paddevices
    • Unkurvrücht
    • Zdiarstellung
    • wtBeta 6
    • Beta 7
  • Werbows
  • Vodachts
  • Smart Messfehler
  • Werble Home
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Scarecrow' und 'Hello'.

Länge: 52:45, 48,3 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #586: Snowteil, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei: 

  • Regierung
    • Mautfreirat
    • Unsicherat
    • Schiebentrum
    • WLANitik
    • Mauterung
    • Hassetz
    • Türkedroh
    • Parlamaut
    • CO-Plus
  • Wahlkampf
    • BDIgegen
  • Wirtschaft
    • Bahnschlicht
    • Explus
    • Leiharbillig
    • Febflation
    • Kopfterboteil
    • Audermittlung
    • Lufthanseinig

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Cool Kids' und 'Renegades'.

Länge: 42:39, 39,1 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. ;-) In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

tweetbackcheck