Skip to content

Kavanicht?

Zur Abwechslung gibt es mal eine Meldung aus USA. Da hat ja ein Richter am Obersten Gericht seinen Ruhestand angetreten, womit eigentlich der Präsident das Recht hat, einen Nachfolger vorzuschlagen, der dann im US-Senat befragt und gegebenenfalls bestätigt wird. Als zuletzt ein Richterplatz frei wurde, haben die Repöblikaner den von Obama vorgeschlagenen Kandidaten aber nicht mal befragt, geschweige denn bestätigt.

Nun hat der Trampel also einen Kandidaten aus der vorher ausgesuchten Liste gezogen. Dessen wesentliche Qualifizierung besteht wohl darin, dass der Kavanaugh findet, US-Präsidenten müssten sich nicht an Gesetze halten (stark vereinfacht dargestellt). Angesichts des Sonderermittlers Mueller und dessen Verfahren überrascht das nicht sehr, dass dem Trampel diese Qualifikation besonders wichtig ist.

Da war nun also Anhörung, und angesichts einer knappen Mehrheit für die Repöblikaner ssah alles so aus, als würde die Abstimmung entlang der Parteigrenze verlaufen, was den Kavanaugh ins Amt gebracht hätte. Dann wurde aber bekannt, dass schon beim Auftauchen von dessen Name auf der Liste potenzieller Kandidaten für den Subprime Court sich eine Frau vertraulich gemeldet hatte, und berichtet, der Kavanaugh habe vor Jahren versucht sie zu vergewaltigen. Da sitzt im selben Gericht auch ein anderer Richter, gegen den bei dessen Anhörung ähnliche Vorwürfe aufgeworfen wurden, aber was sich in der Zwischenzeit geändert hat ist, dass mit "MeToo" deutlich wurde, dass sexuelle Ausbeutung und Missbrauch eben doch nicht so selten sind wie in der öffentlichen Wahrnehmung bis dahin.

In der Zwischenzeit ist die Frau auch namentlich bekannt geworden, hat Drohungen bekommen, und die Linie, die die Repöblikaner zuerst versucht haben (das war ja so lange her, und man kann dem Mann das doch nicht mehr nachtragen) nicht erfolgreich war. Die Linie, die die inzwischen versuchen ist die Behauptung, das wäre bestimmt irgendwer sonst gewesen. Und der Trampel trampelt rum, dass wenn die Vorwürfe wahr wären, die Frau ja sofort zur Polizei gegangen wäre. Da hat die Demenz wieder zugeschlagen, weil der Trampel eben nicht aus "MeToo" gelernt hat, dass Missbrauchsopfer eben nicht zwingend die Kraft haben, die Tat anzuzeigen.

Als nächste Schritte wird es da wohl eine Befragung von der Frau und irem mutmaßlichen versuchten Vergewaltiger geben, wobei mir nicht klar ist, ob es da überhaupt eine definitive Klärung geben kann. Den Demokraten ist jede Verzögerung Recht, denn wenn sie im November auch nur zwei Senatoren mehr bekommen als bisher ist der sichergeglaubte Sieg für den Kavanaugh wieder von Demokraten abhängig. Und ich schaue mir das Ganze von außen an, und bin froh, dass ich die Schose mal anders als die Maaßen-Nummer als völlig Unbeteiligter betrachten kann.

tweetbackcheck