Skip to content

Hessenwahl und lahme Merkel

Für interessierte Beobachter nicht überraschend fand am Sonntag Wahl in Hessen statt. Ähnlich wie in bayern haben dabei die Parteien, die in der Bundesregierung rumsitzen und auf den Wahlzetteln zu finden waren, jeweils mehr als zehn Prozentpunkte verloren. Am Ende wird es aber vermutlich auf eine CDU-Regierung in dem Land herauslaufen, imemrhin haben mehrere Koalitionsoptionen mit der CDU eine Mehrheit der Abgeordneten im Landtag.

Das wäre an sich alles unspektakulär, hätte es nicht am Montag Mittag erst Meldungen aus 'Kreise' gegeben, dass die noch-amtierende Kanzlerin beim CDU-Parteitag im Dezember nicht wieder die Alleinherrschaft anstreben würde. Das wurde dann später bei einer Pressekonferenz offiziell. Demnach wird Merkel bei dem Parteitag das Amt der Vorsitzenden der Christlichen Einheitspartei Deutschlands, sorry, ich bin im Text verrutscht, CDU abgeben. Und zur nächsten Bundestagswahl kündigt sie schon mal an, nicht mal als Abgeordnete mehr antreten zu wollen. Sollte irgendwer anders das wollen, kanzlert sie aber die Wahlperiode durch, so ganz muss das aber nicht sein.

Reaktion aus der sonstigen Regierung: Seehofer, der immer noch auf seinem Stuhl klebt, fände es schade, dass Merkel gehen würde (vor ihm), und die sPD vorsitzenDE kündigt an, im Wesentlichen das zu tun, was die cDU will. Weil sowas wie einen Willen hat weder die vorsitzenDE, noch der Rest der Partei.

Apropos Willen: Den gibt es dann in der Reihe der abgelegten (Merz) und nicht ganz so abgelegten (Kramp-Karrenbauer, Spahn) Riege der Unionspolitiker, die alle zum Vorsitz kandidieren wollen würden. Was heißt, dass das die erste Abstimmung über das Amt seit 13 Jahren wird, bei der das Ergebnis nicht schon lange vorher feststeht, und nur noch die Prozentzahlen in der Meldung nachgetragen werden müssen.

Damit ist Merkel dann allerdings auch das, was in USA als Lame Duck bezeichnet wird: Eine Person im Amt, deren Nachfolge bereits geregelt ist. Nicht, dass Merkel in den letzten Jahren noch viel Innovationskraft ausgestrahlt hätte, dürfte sich die Zeit bis zur nächsten Wahl auf eine rein verwaltende Regierung beschränken.

Fahrverbotbot

Dumme Idee aus der Bundespolitik: Nachdem in immer mehr Städten Gerichte Fahrverbote zur Luftreinhaltung verlangen, hat sich letzte Woche die Kandisbunzlerin zu Wort gemeldet, und ihren Wahlkrampfsprecher verkünden lassen, dass man Fahrverbote durch eine Gesetzesänderung auschließen wollte.

Nun ist der Witz an Fahrverboten aber der: Die sind in den deutschen Gesetzen gar nicht enthalten. Stattdessen hat Anfang des Jahres ein Bundesverwaltungsgerichtsurteil erst festgestellt, dass das egal ist, weil an der Stelle die EU-Regelungen eben entsprechend angewendet werden müssen. Von daher ist mir nicht klar, was ein Verbot in einem maximal Bundesgesetz bringen sollte. ##mal ganz davon abgesehen, wirkt das alles so, als würde die Kandesbunzlerin die Bürger auf Kosten der Automafia vergiften. Denn anstatt die Firmen zu grenzwert-konformen Autos zu zwingen, hat die Regierung angekündigt sich von den Firmen ganz doll zu wünschen, dass sie weniger giftige Autos machen sollten. Das wird bestimmt helfen.

Magabomber

Meldungen aus der vergangenen Woche: Da sind in USA bei verschiedenen Politikern, Organisationen und bekannten Personen Briefbomben eingegangen. Bei mir tauchte dazu die erste Meldung auf, als erst bei den Clintons und dann bei den Obamas ein Brief mit Bombe entdeckt wurde. Aber auch George Soros, CNN, die (frühere?) Chefin der Demokraten Wassermann-Schulz und die bekannte schwarze Politikerin Waters wurden mit Bomben 'bedacht'. Schon aus der Auswahl der Ziele lässt sich eine gewisse Vermutung formulieren, welchem politischen Lager der/die Absender/in/nen angehören könnte. Immerhin sind alle bekannten Empfänger von Bomben vorher mal vom Trump bepöbelt worden. Und so kam Mitte der Woche der Name Magabomber auf. Als dann am Freitag in Florida ein alter, weißer Mann festgenommen wurde, der sowohl zu den lautstarken Anhängern des Trampel gehört, als auch auf diversen Sozialen Netzen Gegner des Trampel angepöbelt hat, fiel das für mich nur in die Kategorie 'passt ins Bild'.

Übrigenss hat ein gewisser dementer weißer Mann, der aktuell im Scheißen Haus residiert, auf Twitter rumgetönt, dass die Bomben doch bestimmt Fakes wären (sagen Bomben-Auskenner, dass die Bomben keineswegs gefälscht waren, und durchaus hätten explodieren können. Aber so etwas nimmt der Demente entweder nicht wahr, oder vergisst es sofort wieder.

ComPod #675: Magabomber, Teil 3

Tech. Mit Erwartungen, Ungray, Hubblestart und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • Watch-C-Lader
    • AllMessage
    • iOS 12.1b5
    • watchOS 5.1b5
    • Kuoerwartung
    • Cloudfall
    • Ungray
  • Googlade
  • Space
    • Russdrei
    • BepiColombo
    • Hubblestart
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'I say so'.

Länge: 42:04, 38,6 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht.  In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #675: Magabomber, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Regierung
    • Milibot
    • Baygrenzbruch
    • Mershoggi
    • Watschhofer
    • Saudüf
    • Rückdrei
    • Iteinmisch
    • Fambruch
    • Leyehler
    • Rüstaudi
  • Wirtschaft
    • Commerzboni
    • Porschakturteil
    • Mainzurteil
    • Kirchurteil

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Sooner or later'.

Länge: 41:19, 37,9 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #675: Magabomber, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Pfalztöt
    • Weimaffen
    • Khashoggeständnis
    • Rechtstraf
    • Clintonbe
    • Terrhaus
    • Magabomber
    • Saudochplan
  • Schnüffel
    • Knipsizei
    • Trumperwachung
  • Trampel
    • INF-Kündigung
    • ReaktINF
    • Rüstdroh

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Moon River' und 'Say Something'.

Länge: 46:17, 42,4 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

INFtrampel

Meldung aus der Kategorie 'das würde der doch nie...? Doch': Der Trampel hat mal wieder verbaldurchfall gehabt und verkündet, er wolle den Mittelstrecken-Abrüstungsvertrag INF mit Russland kündigen. Kannte ich bisher nicht, aber liest sich wie eine sinnvolle Vereinbarung, mit der Russland und USA damals Ende der 80er ihre gegenseitigen Aufrüstungen mal eingefangen haben. Kurz danach ist ja dann die harte Trennung von Ost- und Westmächten gefallen, nd während die Amis zwar versprochen haben, die NATO nicht weiter auszudehnen, haben sie genau das in der Zwischenzeit getan.

Und jetzt tönt der Trampel also mal rum, der Vertrag da könnte weg. Wenn ich mal vermuten soll: Der demente Trottel hat nicht begriffen, was das für ein Vertrag ist. Und keiner seiner Speichellecker hat ihm das in das Failing Brain geprügelt. Und so blubebrt er also rum, und latscht dabei dann vielleicht in eine nächste Aufrüstungsspirale. Nicht, dass ein Trampel verstehen würde, was das heißt. Aber so langsam dürften dann auch mal andere Staatschefs begriffen haben, dass man dem Trampel besser keine scharfen Gegenstände überlassen sollte.

Brexinicht

Eine Nachricht, die eigentlich auf einer Nicht-Nachricht basiert:In Sachen Brexit sieht es nicht gut aus, denn es gibt immer noch keine Vereinbarung zwischen Britannien und EU darüber, wie es in einem halben Jahr zum Termin, wo die Briten die EU verlassen aussehen wird. Das wäre nicht weiter problematisch, wenn nicht in den diversen Ländern, die noch EU sind, über so einen Vertrag abgestimmt werden müsste. Aber irgendwie wirkt es so, als käme bei den ganzen Verhandlungen nichts raus, was dann den vertragsfreien Zustand "Hard Brexit" auslösen würde, bei dem kein einziger Vertrag zwischen Briten und sonst irgendwem besteht. Und so ganz nebenbei haben die Briten dann auf der irischen Insel ein Problem, gehört Nordirland doch mit zum Nicht-EU-Gebient und die Republik Irland ist in der EU. Da müsste dann eine EU-Außengrenze gebaut werden, was wenn mich nicht ganz viel täuscht ein ernsthaftes Problem mit dem Friedensvertrag zwischen Iren und Nordiren ergäbe.

Oder kurz: Brexit wirkt immer mehr wie der massive Unfall, der schon bei der Abstimmung befürchtet wurde, an den die Brileaver nur nicht glauben wollten. Das wird schon einen Grund haben, dass eine größere Anzahl Briten sich gerade mit Staatsangehörigkeiten von EU-Staaten absichert. Gerüchten zufolge hat ja ein Brexit-Vorturner namens Farage das auch schon längst getan.

Unschultöt

Eine Geschichte, die ich in den letzten beiden Podcasts erwähnt hatte, ist mir in den NAchrichten deutlich unterrepräsentiert: Und zwar ist neulich ein Syrer, der unschuldig im Knast saß bei einem Feuer getötet worden.

Das brachte schon mal Erinenrungen an den in Polizeigewahrsam verbrannten Oury Jalloh auf. Mehr wurde das dann, als letzte Woche bekannt wurde, dass das Opfer aus der Zelle während des Feuers noch versuchte Hilfe zu rufen.

Ist es zuviel verlangt, dass in unserem selbsternannten Rechtsstaat sofort Ermittlungen losgehen, wegen Freiheitsberaubung (was hat ein Unschuldiger in einem Knast zu suchen?), wegen Unterlassener Hilfeleistung und wenn wir schon mal dabei sind: Hat da vielleicht jemand den Tod zu verantworten, oder war das sogar Mord? Aber, hey, das müsste ja ein Staatsvertreter gewesen sein, und die sind alle per Definition unschuldig. Da gibt es dann keine Ermittlungen, wie bei Oury Jalloh.

Nationaltöterschied

Letzte Woche gab es eine Geschichte, bei der ein Saudischer Journalist zuletzt gesehen wurde, wie er in der Türkei in das Saudische Konsulat gegangen wäre, und danach laut türkischen Vertretern dort getötet und seine Leiche zerstückelt worden wäre. Angeblich gäbe es da irgendwelche Tonaufnahmen, die das belegen würden.

Klar ist bisher nur, dass der Mann noch nicht wieder ufgetaucht ist, Polizei in den Räumen untersucht hat, wo er zuletzt gesehen wurde. Die Saudis haben es mit verschiedenen Erklärungen inoffiziell versucht. Erst sollte das irgendwie eine Befragung gewesen sein, die ausgeufert wäre, dass über den Trampel Rogur Killers, und in der NAcht zu Samstag haben sie immerhin eingeräumt, den Mann getötet zu haben, aber das sei ganz bestimmt keine Absicht gewesen. JA, nee, klar.

Auch ganz spannend: Die Regierungslautsprecher haben am Montag auf explizite Nachfragen (natürlich vom Bösen Russen von RT-Deutsch) keine Aussagen zu den türkischen Vorwürfen getätigt. Sinngemäß wird den Saudis freigestellt, ob sie vielleicht irgendwas aufklären wollen würden. Da hat der Fragesteller dann gleich verwundert reagiert, haben doch die gleichen Regierungslautsprecher bei den Vorwürfen rund um Skripal dem Russen alle Schuld zugeschoben, weil Der Brite da irgendwas behauptet hätte. Und in der Tat wirkt es von außen ähnlich unklar. Ob die Schnüffeldienste da unterschiedliche Informationen hätten, wissen wir nicht, das ist ja alles Geheimst. Und Der Saudi ist anders als Der Russe ja Unser Freund. Und Umbringen unter Freunden, das geht, ähnlich wie Ausspähen unter Freunden ja ganz gut.

ComPod #674: Baybakel, Teil 3

Tech. Mit Invitation, Russplan, nutzbarer Haltestelle und mehr.

Im dritten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit den Meldungen aus der Technik-Ecke. Mit dabei:

  • Fanboi
    • iOS 12.1b4
    • watchOS 5.1b4
    • Kuo19
    • Kuochips
    • UnPods
    • Invitation
  • Androzenz
  • LibSSfail
  • Space
    • Russplan
    • Chandra
  • Am Ende

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Mile Deep Hollow'.

Länge: 47:01, 43,1 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht.  In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #674: Baybakel, Teil 2

Politik. Teil zwei von zwei. Mit Regierung, Wirtschaft und mehr.

Im zweiten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Regierung
    • Barländerung
    • 219a-Berufungslehnung
    • Schäubkleinerung
    • Östegrenzlängerung
    • Baygebnis
    • Zuvölkerung
    • Stilhofer
    • Bayhandlung
    • Scheinkriegszeige
  • Wirtschaft
    • Septembflation
    • Opezzia
    • Auduße
    • Vermögesamt
    • VWrott

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Eleanor Rigby'.

Länge: 41:04, 37,7 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

ComPod #674: Baybakel, Teil 1

Politik. Teil eins von zwei. Mit Terror, Schnüffel und mehr.

Im ersten Teil des Podcasts für diese Woche befasse ich mich mal wieder mit der Politik. Mit dabei:

  • Terror
    • Angriffsenk
    • Kölsel
    • Schwerstendung
    • Kölraun
    • Krimplosion
    • Krimok
    • Anschlageblich
    • Syrunsuizid
    • MSD-Update
  • Schnüffel
    • Südkreuzerfolg
    • Türkordings
    • Trollfkreuz
    • Maizierewürfe
    • Lügkreuz
    • Zitigeld
    • Khashoggi
    • VNSheimlichung
    • Saudot
  • Trampel
    • Brunson
  • Bruxit
  • Brexlängerung

Für Musik sorgt dabei PS22-Chorus mit dem Titel 'Pulling Mussels (from a shell)'.

Länge: 42:59, 39,4 MB.

Feedback hier, per Mail oder bei Twitter ist übrigens immer noch ausdrücklich erwünscht. In iTunes könnt ihr den ComPod übrigens auch ganz einfach abonnieren, mit einem anderen Podcatcher den Podcast-Feed oder den Bitlove-Feed nutzen.

Baygebnis

Und dann war am Sonntag Landtagswahl in Bayern, und das Ergebnis entspricht im Kern den Vorhersagen: Die Nazipartei mit Bundeseinbildung ist auf rund 36 Prozent gefallen, was weit weg ist von deren Alleinvertretungsanspruch. Eine SPD kann man da suchen, aber mit weniger als 10 Prozent ist das keine relevante Kraft. Dann gibt es die Grünen, die mit 18 Prozent da sind, wo die Lindnerpartei gerne wäre. Die ist übrigens bei rund 5%, und damit gerade noch drin im Landtag. Dann gibt es eine Partei Freie Wähler, die mit 10 Prozent vertreten ist, knapp mehr als die Schnullernazis von der AFD. So, und wo hat jetzt das ständige Gebrüll im Bund was geholfen?

Space der Woche

Die vergangene Woche war nicht mit vielen positiven Meldungen aus dem Weltall versehen. Einerseits hat zwar Hayabusa2 die Landesonde Mascot erfolgreich abgesetzt, aber am Dienstag wurde bekannt, dass das Hubble-Teleskop im Safe Mode wäre, nachdem ein Gyroskop ausgefallen war. An sich wäre ein einzelnes Gyroskop kein riesiges Problem, aber so unheimlich viele funktionierende Gyros hat Hubble wohl nicht mehr und läuft schon länger in einem Modus mit nur noch zwei aktiven Gyros. Dass da einer ausfällt, ist nicht toll. Wobei die Betreiber von Hubble wohl ohnehin schon einen 1-Gyro-Modus entwickelt hatten. Der muss dann aber noch aktiviert werden.

Und dann war die größere Meldung am Donnerstag Vormittag, wo eigentlich eine Sojus-Rakete mit Sojus-Kapsel zur ISS starten und die zwei Herren des nächsten Besatzungsincrement befördern sollte. Da ist kurz nach der Trennung von der zweiten Stufe ein Problem aufgefallen, (irgendwas mit Boostern, hieß es), was einen Weiterflug in den Orbit verhindert hat, und die Sojus-Kapsel wurde daraufhin wieder zur Erde gelenkt. Auf der positiven Seite sind die beiden Passagiere zwar etwas ruppig gelandet, aber ohne auffällige Probleme angekommen. Weniger gut ist, dass jetzt erstmal geklärt werden muss, was Fehlerursache war, bevor ein Versuch gestartet werden kann, weitere Personen ins All zu befördern. Und auf der ISS waren die beiden Passagiere der Kapsel eigentlich erwartet worden. Ich kann nicht ganz nachvollziehen, wie sehr die US-Berichterstatter jetzt in Panik sind, weil das ja hieße, dass auf JAhre keine Besatzung mehr zur ISS fliegen würde, und die Station wäre dann sofort dem Untergang geweiht. Wenn ich meinen russischsprachigen Kollegen richtig verstanden habe, gibt es bereits einen ersten Verdacht, was das Problem ausgelöst haben könte, und der würde auf einen Teil der Startrampe deuten. Wenn sich das bestätigen würde, dürfte ziemlich schnell ein Flug einer besatzungslosen Rakete (Plan ist da ohnehin der 31. Oktober) stattfinden können, und wenn da keine Anomalien passieren, könnte man noch schauen, wie sich das einplanen lässt, dass die jetzige ISS-Besatzung und die nächste Besatzungshälfte sich auf der ISS treffen können.

Insgesamt ist die ituation blöd, aber immerhin war das letzte ernsthafte Problem eienr Sojus auch schon im Jahr 1983, und davor 1975. Die Teile sind eben doch extrem robust. Und wenn jetzt schnell eine Fehlerursache ermittelt werden kann, kann es auch bald wieder weitergehen. Dass die Amis wegen der diversen Kriege, die George W finanzieren wollte, ihre eigenen Raumfähren beendet hat, stellt sich immer mal wieder als blöde Idee heraus. Übrigens hätten Shuttles aus Hubble nochmal helfen können, aber das erwähne ich hier nur nebenbei.

tweetbackcheck