Skip to content

Asshaftung

Erinnert ihr euch noch an Leakywiks, äh, Wikileaks? Die ja vor vielen Jahren mal große Wellen gemacht haben, weil sie ja alles Geheime veröffentlichen würden? Und deren Gründer Assange ja dann auch öffentlich ziemlichen Auftrieb hatte, bis vor einigen Jahren in Schweden Vorwürfe bekannt wurden, er hätte mit zwei Frauen Sex gegen deren Willen gehabt. Da gab es auch eine große Untersuchung, aber bevor die abgeschlossen wurde, hat Assange sich nach London verkrümelt. Und als die schwedische Strafverfolgung ihn nochmal persöhnlich sprechen wollte, hat der Feine Herr sich geweigert. Das ging am Ende so weit, dass der britische High Court bescheinigt hat, dass Assange sich nicht erfolgreich gegen eine Auslieferung wehren könnte. Da ist der dann aus dem Hausarrest ausgebrochen und in die Botschaft von Ecuador gerannt, wo er sich seit inzwischen sieben Jahren selbst festgehalten hat. Denn die britische Polizei stand zwar vor der Botschaft, um den Haftflüchtigen für seine Flucht aus dem Arrest mit einer angemessenen Strafe (ziemlich sicher weniger als sieben Jahre) zu versehen, und außerdem gibt es in Schweden noch ein Restverfahren, was noch nicht verjährt ist. Offiziell behauptet Assange, er hätte ja Angst davor, dass Schweden ihn sofort den Amis übergeben würde. Warum die Briten das nicht tun sollten, hat er dabei nicht erklärt.

Warum erzähle ich das alles? Weil vor einer Woche die Ecuadorianische Botschaft dem Assange das Recht aberkannt hat, die Ecuadorianische Botschaft zu besetzen. Der Botschafter hat dann britischen Polizisten Zutritt gewährt, die den Assange dann rausbefördert und in Haft genommen haben. Wie es danach weitergeht, wird sich noch zeigen, aber die peinlichste Lösung wäre immer noch, dass die britischen Gerichte Assange pro forma mit einer Strafe belegen, und ihn dann in ein Flugzeug nach Australien verfrachten, wo er dann von der Öffentlichkeit weiter unbeobachtet vermodern darf. An einer Verfolgung hat sein Freund Donny Dumpf ja zumindest kein eigenes Interesse, insofern finde ich das öffentliche Gejaule ("Aber die Pressefreiheit!!!!") auch nicht passend. Immerhin ist der Mann aus nem Hausarrest ausgebrochen um sich vor berechtigter Strafverfolgung zu verstecken. Ja, er wurde nicht verurteilt, aber sein Verhalten wirkte nicht gerade, als wäre er unschuldig.

tweetbackcheck