Skip to content

Mauträge

Es gibt mal wieder Neues von der Besoffene-CSU-Maut. Da waren die Verträge zwischen Mautministerium und den Betreiberfirman bisher ja verheimlicht worden, und der letzte Stand bis Freitag war, dass es Forderungen inklusive einer Klage gab, die Verträge doch zu veröffentlichen. Die Firmen, die die Maut hätten einziehen sollen, waren auch an die Öffentlichkeit getreten und hatten ihren Willen bekundet, die Verträge zu veröffentlichen. Und dann hat das Mautministerium unter dem Bescheuerten wohl auch eingesehen, dass die Gegenargumente ausgehen, und die Verträge veröffentlicht. Von großen Geheimnissen, die damit bekannt geworden wären, habe ich nichts mitbekommen.
tweetbackcheck