Skip to content

iPad und Mobilnetz

Ich habe mal wieder eine Geschichte mit einem Computer und dessen Problem zu erzählen, und die fängt im November letzten Jahres an, als Apple mit iOS 13.2.3 ein kleineres Update für die iPhones und iPads veröffentlicht hat. Danach fiel mir immer wieder auf, dass das iPad (Pro, 11 Zoll) seine mobile Datenverbindung verloren hat. Das gab es in der Geschmacksrichtung kein Netz (bei Vodafone in Hamburg eher überraschend) oder Invalid SIM (die war vorher aber schon in Ordnung) und wollte im Regelfall einen Reboot vom iPad als Lösung haben. Im Dezember gab es dann mit iOS 13.3 ein weiteres Update, aber der Fehler ging damit nicht weg. 

 Das nächste Kapitel in der Geschichte stammt von Samstag, als ich gelesen habe, dass Apple ein Austauschprogramm für Smart Battery Cases für die letztjährigen iPhones aufgesetzt habe, und ich da ein betroffenes Gerät habe. Dazu kam, dass das iPad mehrere Neustarts brauchte, bis an dem Morgen das Mobilnetz funktionieren wollte. Ich bin dann also unterwegs beim Alstertal reingegangen, wo mir im Store ein Termin an der Bar vereinbart wurde, und zwar für heute (Resturlaub hilft). Da hatte iPad sich wieder in den Invalid SIM verzogen, und ließ sich auch nicht durch Reboot zur Kooperation überzeugen.

Beim Termin hat sich der Apple-Techniker mein Problem angehört und nach dem SIM-Tausch in das ältere iPad Pro (10,9 Zoll) den Hinweis mitgenommen, dass Invalid SIM nicht stimmte, weil das iPad kein Problem hatte mit der selben Karte. Nächster Analyse-Schritt: iPad mal einen Restore vom Betriebssystem verpassen, da sind dann die Nutzerdaten weg, aber man kann immerhin mehr sehen. Gesagt, getan. Unterdessen hat er nachgefragt, wie die Modalitäten beim Battery Case aussähen. iPad war dann beizeiten fertig, und konnte die SIM eingesetzt bekommen, die dann gleich funktioniert hat. Das nahm er dann als Hinweis, dass er kein Hardware-Problem vermutet, sondern eher irgendwas in der Software, die einfach nur komplett installiert werden wollte. Oh, und Case wird bestellt, da melden sie sich, sobald ich es abholen kann. 

 Ich werde dann mal das iPad weiter beobachten. Und hoffe, dass. Wirklich nur das Baseband einmal richtig geschrieben werden wollte. 

update 14.: Nein, das iPad hat sich nicht erholt, und wieder auf No Service gespielt. Im Store wäre damit ein Tausch möglich, aber Termin gibt es erst nachmittags, wo ich schon nicht mehr da bin. Und helfe mir zwischendurch mit der SIM im älteren iPad, was Hotspot spielen darf. 

Connewitz 2020

Eine Nachricht vom Jahreswechsel zieht noch eine längere Kette an Nachrichten hinter sich her, und zwar gab es im Leipziger Stadtteil Connewitz einen Vorfall an Silvester, wo Polizisten auf linksorienterte Personen gestoßen waren, und im (bisher nicht näher geklärten Verlauf) ein Polizist verletzt wurde. Der wurde dann in ein Krankenhaus gebracht, wo er dann auch bis Freitag danach (also knapp 2 Tage) bleiben musste. In Polizei-Sprech war der also "schwer verletzt". Zu der Behandlung gehörte auch eine lokale Betäubung (Polizeisprech: "Notoperation"), bei der irgendwas am Ohr des Patienten vernäht worden wäre. Eigentlich hätte das auch schon alles sein können, aber weil die Polizei ja auch in Leipzig einen gewissen Hang nach rechts hat, gab es da also am 1.1. in der Nacht eine Pressemitteilung, die voll war von unzutreffenden Tatsachenbehauptungen. Da hätte es einen Angriff auf Polizisten mit einem brennenden Einkaufswagen gegeben (der stand laut Zeugenaussagen weit entfernt von den Polizisten im Bereich eienr Kreuzung rum), der Polizist sei "schwer verletzt" worden und hätte eine "Notoperation" bekommen. Und noch in der Woche haben dann Innenterroristen, Vertreter von NSU 2.0, äh, Polizeigewerkschaft GdP von RAF-artigen Zuständen gefaselt, und mit noch mehr Polizeipräsenz gedroht.

Für mich bleibt mal wieder die Erkenntnis, dass Presseverllautbarungen von Polizei bestenfalls als unverbindliche Recherche-Ansätze anzusehen sind, schlimmstenfalls als komplett gelogen. Und Terrorpolitiker, die ohnehin überall nach mehr Überwachung brüllen nutzen jede Gelegenheit, die mit einem derart großen Ball Nichts zu begründen.

Ach ja: In Köln soll ein besoffener CDU-Politiker auf einen Mann geschossen haben. Die Justiz verargumentiert aber, das wäre kein (auch nur versuchter) Mord, weil der ja nur einen Schuss abgegeben hätte. Das nur, falls noch jemand Restglauben an den Rechtsstaat gehabt haben sollte.

tweetbackcheck