Skip to content

Dezendoch

Nach reichlich Hinweisen aus allen Richtungen wurde der Regierung vor einer Woche dann doch aufgefallen, dass ihr Plan, Kontaktverfolgung und sonstige Überwachungswünsche als zentralisiertes System haben zu wollen, doch nicht so toll ist, wie bis dahin von der Regier und Überwachungsfans propagiert. Und so verkündete am Wochenende der Braune Helge, die Regier werde irgendwas mit dezentral machen. Was übrigens auch der einzige Weg sein dürfte, um mit den von Apple und Google entwickelten Schnittstellen zusammenzuspielen. Es gibt da wohl bei iOS eine Beschränkung, dass Apps nicht im Hintergrund nach Bluetooth-Beacons fahnden dürfen, so dass Teilnehmer an derartigen Systemen bisher ständig ein entsperrtes iPhone dabeihaben müssen. Akzeptanz schafft sowas jedenfalls nicht.

Und nun schwenkt die Regier dann doch mal auf die Methoden um, die privatsphärenfreundlich und dank nicht so allmächtiger zentraler Infrastruktur auch mit weniger riesigem Aufwand entwickelt werden kann. Was übrigens schon einige Interessierte getan haben. Wenn nämlich im Netz quasi nur eine simple Datenbank steht, ist die Komponente ziemlich übersichtlich. Und die Apps, die auf den veröffentlichten APIs von Apple und Google aufbauen, sind auch keine unlösbaren Aufgaben. Da nach Sicherheitsrisiken suchen, dürfte ebenfalls mit vertretbarem Aufwand zu machen sein. Oder anders ausgedrückt: Ja, man bekommt nicht noch irgendwelche Zusatz-Auswertungen, weil man alle Kontakte aller Nutzer (potenziell weniger, weil Vertrauen fehlt) auch noch auswerten kann, hat dafür aber ein System, was ziemlich schnell fertiggestellt werden, und eingesetzt werden kann. Was ja angeblich das Ziel sein sollte.

tweetbackcheck