Skip to content

Wettwettwette

Und dann war da noch die Geschichte, wo das Internet und die Wettplattform Wandstraße (englisch: Wallstret) aufeinander trafen. Konkret wurde das vor ein paar Wochen, als in einem Reddit-Forum Wallstreet-Bets Leute mitbekamen, dass die früher mal große Spiele-Ladenkette Gamestop einigen dicken Hedgefonds als zu hoch bewertet aufgefallen war. Und weil man an der Börse auf so ziemlich alles rund um Börse wetten kann, haben die darauf gewettet, dass der Aktienkurs von Gamestop fallen würde. Das geht so, dass sich die Wett-Teilnehmer jemanden gesucht haben, dem sie anboten, zu einem Termin Aktieb von Gamestop zu einem Preis zu verkaufen, der unter dem gerade gehandelten Preis lag, in der Annahme, dass die Aktien bis dahin bestimmt noch billiger werden würden, und man die entsprechend leicht kaufen könnte. Das ist (vereinfacht ausgedrückt) ein Leerverkauf oder naked short selling.

Nun bekamen also ein paar Leute auf Reddit mit, dass da größere Mengen nackiger Kurzverkäufe stattfanden zu Gamestop, und einige von denen fanden das blöd und verabredeten sich im öffentlichen Redditforum, dass sie doch zu einigen Leuten Aktien von Gamestop kaufen würden, und dann einfach nicht wieder verkaufen. Dabei haben sie dann so Plattformen wie eine App namens Robinhood genutzt, mit der man sich in USA einfach Aktien kaufen kann. Als einige Leute also Aktien der ansonsten nicht hoch bewerteten Firma gekauf haben, stieg der Aktienkurs, und das ist wohl auch größeren Zockern aufgefallen, die da auch mitgespielt haben, was dann dazu geführt hat, dass der Aktienkurs weiter stieg, und die frei verzockbaren Aktien immer weniger wurden. Zu einem Punkt waren auch mal Wetten über 140 Prozent der Gamestop-Aktien im Umlauf, was dann einigermaßen offensichtlich nicht mehr gesund ist. Und nachdem die Aktienkurse stiegen statt zu fallen, hatten die Leerverkufer ein Problem, weil sie zum Zeitpunkt der Wetteinlösung ja unbedingt Aktien haben müssen, egal, wie teuer die sind.

kurzfristige Reaktion: Die Zocker wurden panisch, und haben Karten aufgedeckt, die besser versteckt geblieben wären. So hat Robinhood plötzlich die Aktien bestimmter Firmen begrenzt, die man über ihr System kaufen konnte, hat (wohl) auch die Aktien einzelner Kunden gegen deren Willen verkauft, während öffentlich Leute nach Regulierung verlangt haben, die sonst eher der Religion des "der Markt wird's schon regeln" hörig sind.

Oder kürzer: Börsen sind reine Wettbüros, Regeln gelten ohnehin nicht, und manchmal will man einfach alles anzünden. Ob das Internet gegen die Zocker gewinnen kann, weiß ich nicht, aber zumindest eine einzelne Schlacht hat das Netz schon mal nicht schlecht geschafft.

tweetbackcheck