Skip to content

Impvektoren

Neues von der Impferei: Nachdem die Sinusvenentrombosen hierzulande für erst einen Impfstopp, dann noch einen Impfstopp, gefolgt von umpriorisierung und dem lustigen Experiment geführt haben, was passiert, wenn Menschen, die ihre erste Dosis von dem einen Impfstoff hatten, bei der zweiten Dosis aber genau den nicht mehr bekommen sollten... Nach dem ganzen Gewese ist dann auch den Amis aufgefallen, dass AstraZenaca-Impfstoff so viel mehr Sinusvenenthrombosen auslöst, dass das vielleicht nicht die geilstmögliche Idee ist, den allen Berechtigten zu geben. Das ist insofern lustig, als die Amis genau die Information schon ohne größere Ermittlung hätten bekommen können, und ohne Opfer der Impfkomplikation.

Nebenbei, spannendes Detail: Die Leute, die behauptet haben, eine Impfnebenwirkung träte innerhalb weniger Stunden nach der Injektion ein, sind ganz plötzlich völlig still geworden. Denn die HIT-artige Nebenwirkung braucht ja tatsächlich ein paar Tage, weil das Immunsystem nicht sofort die Blutplättchen angreift, sondern da eben ein paar Tage für braucht.

Wo wir dann 'Glück' haben: Es stellt sich raus, dass die gleiche Nebenwirkung auch beim Johnson&Johnson-Impfstoff (ähnlich AstraZeneca, mit aber eben nur einer Dosis) aufgefallen ist. Die Einführung des Impfstoffs findet dann doch nicht demnächst statt. Gleichzeitig stellt sich aber die Frage, wodurch das Immunsystem auf die Blutplättchen gehetzt wird. Die bisher erkennbare Gemeinsamkeit ist, dass mehrere Impfstoffe mit Adenoviren als Vektoren für das genetische Material für das Spike-Protein bei einigen (mehrheitlich weiblichen, im Alter irgendwo zwischen zwanzig und die höheren vierziger) Personen das Immunsystem dazu motivieren, die körpereigenen Blutplättchen so anzugehen, dass die danach verklumpen, und als erkennbare Symptome nicht mehr im Blut rumschwimmen, dafür einen schlimsmtenfalls fetten Pfropf in einer wichtigen Vene darstellen. Das kann eben bis zum Tod führen.

Zwei Fragen drängen sich da jetzt auf: Wie bewirkt der Impfstoff das? Ist das ein Problem mit Adenoviren? Die galten bisher als harmlos, sonst hätte man sie ja nicht als Vektoren nutzen wollen. Andererseits tritt die Thrombophenie so selten in einer Gesamtbevölkerung auf, dass man bei Studien, die nicht explizit darauf achten, den Effekt auch schlicht nicht gesehen haben kann. Und wenn wir schon dabei sind: Wird man den selben Effekt bei anderen Impfstoffen mit Adenoviren auch erwarten? Nein, in die Studien dazu braucht man dafür nicht schauen, die haben das ja nicht gefunden.

Oh, und wo ich Fragen stelle, auf die ich eh keine Antworten bekomme: Ab wann kann man sagen, dass AstrZeneca eben doch kein sehr guter Impfstoff ist?

tweetbackcheck