Skip to content

Beleihäh?

Und dann war da gerade in meinem Briefkasten ein Brief der Polizei. Ziemlich dick, ich habe erstmal nachgesehen, ob der nicht versehentlich jemand anders meint, aber, ja, der ist an mich gerichtet. Ich hätte da einen Polizisten aus Wuppertal beleidigt, steht da. Wuppertal? Da war ich nie. Ach, in diesem Internetz. Weil ich hätte da einen ehrverletzenden Tweet abgesetzt. Der dann auch zitiert wird. Hmm, doch, da war mal was. Okay. Und das soll eine Beleidigung gewesen sein? Die der namentlich benannte Polizist auch wahrgenommen hätte? Ich bin mir da nicht so ganz sicher. Aber, okay. Ja, der Tweet ist von mir. Wenn's dafür Strafe geben soll, dann ist das wohl so. Wollte ich eben schon telefonisch erklären, aber unter der Nummer auf dem Briefkopf ging niemand mehr ran. Dann also nicht heute. Ich bin dann mal mit der Gesamtsituation unzufrieden.

Update: Ich hab den Tweet dann doch gefunden. Das Datum war in dem Schreiben völlig falsch. Und der Tweet ging nicht nur an den UnionWatch-Account, sondern auch einen der NRW-Polizei. Damit ist dann auch eher möglich, dass sich da jemand beleidigt fühlen könnte. Ich hab den dann mal gelöscht. Damit sich niemand weiter beleidigt fühlen muss.

Kategorien: nur so
Tags für diesen Artikel:
422 Klicks

Lugarbage

Heute gibt es mal keine Schläge für die Politik, sondern für die Presse. Die hat nämlich ziemlich weitgehend das sinnlose Gerülpse von Luca wiedergekäut. Die Propaganda von denen behauptet nämlich, aus deren Daten ließen sich irgendwelche Aussagen über Infektionen erkennen (Spoiler: Nein, dafür müsste man die Daten hinter der Verwurstung durch Gesundheitsämter sehen, Luca sieht aber nur den Müll davor). Und dann sind viele, vermeintlich glaubwürdige Nachrichten-Medien auf die Propaganda reingefallen und haben den PR-Text in ihren Systemen als 'Nachricht' veröffentlicht. Dass die Verkäufer einer unsinnigen, und von einem Gericht in MV bereits als unrechtmäßig vom Land beschaften Software, auf Krampf positive Berichte brauchen, damit nicht auffällt, dass die Vergabeverfahren in allen Ländern unter dem gleichen Makel (es gab Alternativen, die aber nicht ausreichend betrachtet wurden und die verkaufte Software enthielt versprochene Funktionen nicht) leiden dürften, erscheint naheliegend. Insofern ist solche Propaganda für die Werbeversprecher logisch. Weniger logisch ist, warum da Medien drauf reinfallen. Luca behauptet irgendwas, nachdem deren Software aber ein qualmender Haufen ist, bedürfte es unabhängiger Untersuchungen, bevor Behauptungen veröffentlicht werden sollten. Haben die nicht, also berichtet man das nicht, oder nur nachdem jede Aussage als "Die Firma behauptet" verpackt wird. Wer das nicht tut, verbreitet keine Nachrichten, sondern Propaganda.
tweetbackcheck