Skip to content

Konnekdings

Meldung aus der 'wenn Technik auf Ärzte und ahnungslose Politiker trifft'-Ecke: Bei den Ärzten(m/w/d) stehen seit Jahren sogenannte Konnektoren in den Praxen, die irgendwie magisch eine sichere Verbindung in die 'Telematik-Infrastruktur' machen sollen, so dass die Rechner in den Praxen irgendwas an Gesundheitsdaten übermitteln können, und das unterqwegs weder mitgelesen, noch modifiziert werden kann. Kurz: Das, was VPNs schon kommerziell machen, mit einem festen Verbindungsziel und irgendwas an Verschlüsselung drüber gesprenkelt. Und jedenfalls läuft bei den Konnektoren irgendwas an Schlüsseln ab, und müsste getauscht werden. Der Politik und den Ärztevertretern wurden die Konnektoren aber als komplett geschlossene Kisten verkauft, an denen niemand etwas ändern könnte/sollte. Entsprechend 'kann' da jetzt nicht die einfache Lösung stattfinden, dass man ein einfaches Update installiert, mit dem neue Schlüssel verteilt werden, und dann ist wieder für einige Jahre Ruhe. Stattdessen sollen die Kisten alle getauscht werden.

Nun hatte Heise neulich mal so eine Kiste in den Händen, hat die aufgemacht, und wenig überraschend festgestellt, dass da keine höhere Magie drin ist, sondern lediglich ein paar Standardbausteine, und einige SIM-artige Karten, auf denen vermutlich die eigentliche Schlüsselbehandlung stattfindet. Die dürften sich ohne größeren Aufwand tauschen lassen, wenn man denn wollen würde.

Reaktion der Ärzteverbände: Wenn das so ist, sollte die Betreibergesellschaft Gematik nochmal erklären, warum man da teuer alle Kisten austauschen lassen wollte, wo doch nur die Karten darin überhaupt fällig sein könnten.

tweetbackcheck