Skip to content

Intecessor

Neue Idee von Intel: Die wollen den Namen Pentium (und vermutlich auch dessen Nachfolger) im Mobilbereich beenden, und ihre Chips mit dem überaus kreativen Namen "Intel Processor" vertreiben. Weil, äh, da bin ich schon nicht mehr mitgekommen. Der Name Pentium kam ja seinerzeit auf, als Intel aufgefallen wurde, dass sie ihre vorherige Namensgebung (80486, kurz: 486) nicht mit Markenrechten ummanteln konnten,  die Konkurrenz also auch ein Produkt gleichen Namens hätte in den Handel bringen dürfte. Die letzte Runde an Namen, die ich zumindest mitbekommen habe, lief auf "Core i(Ziffer), Ziffernfolge" raus. Wobei die Ziffern Eingeweihten Auskunft über die relative Leistungsfähigkeit geben sollten. Wie es da mit Markenrechten aussah, weiß ich nicht, aber nachdem keine AMD-Chips ähnlicher Namen große Wellen gemacht haben, könnte es sein, dass es da gar kein rikliches Problem gab. Und dann war da ja auch noch der kleine Haken, dass Intel bei der Prozessorentwicklung nicht mehr die Führungsrolle inne hat, wenn man Leistungsaufnahme und Rechenleistung ins Verhältnis setzt. Da hat gerade bei Händies sich ARM durchgesetzt, und zuletzt Apple mit ihren eigenen Chips nochmal gezeigt, wie viel Leistung bei wie wenig Strombedarf (und Abwärme) machbar sind. Wäre schon iromisch, wenn Intel dann irgendwann versuchen würde, ihre Chips als M(Ziffer) zu vermarkten.
tweetbackcheck