Skip to content

SO'n Hals

Wenn ich lese, dass der Petitionsausschuss des Bundestages die Petition gegen die Vorratsdatenspeicherung 'beantwortet', dann wäre das ja eigentlich etwas Positives, insbesondere, wenn "dem Anliegen teilweise entsprochen werden konnte".

Okay, nur teilweise. Wird also die dämliche Vorratsdatenspeicherung nur für Nicht-Politiker abgeschafft? Nein, wird sie nicht! Vielmehr vertritt der Petitionsausschuss die Meinung des Justizministeriums, dass der Petent wohl mit seiner Petition (der ja auch nur 12560 Bürger sich angeschlossen haben) ja bestimmt nur verhindern wollte, dass 'böse' Menschen Anonymisierungsdienste für ihre Untaten missbrauchen würden.

Ähm, HALLO? War den Damen und Herren im Ministerium vielleicht einfach nur zu heiß? Oder wie soll man bitte, insbesondere nach dem Telekom-Problem, die Aussagen verstehen, dass die Verbindungsdatenspeicherung ja harmlos sei, weil doch keine Inhaltsdaten vorratsgespeichert werden dürften? Sagt mal, habt Ihr Voll******* eigentlich nen Schatten? Wer arbeitet hier eigentlichfür wen? Ich dachte, Politiker arbeiten für Bürger, und nicht umgekehrt. Als Chef würde ich die inkompetenten Voll******* sofort entlassen, und zwar fristlos.

Okay, wenn Verbindungsdaten so harmlos sind, verlange ich die sofortige, vollständige Veröffentlichung der Telefonverbindungsdaten aller Abgeordneter. Und zwar sowohl was Büro- Mobil-, als auch Privattelefone betrifft. Oder haben die Damen und Herren Voll******* etwa was zu verbergen?

Mehr zu der Petition gibt's beim RA-Blog.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen
tweetbackcheck