Skip to content

schwer bestraft?

Der Datenhändler, der letztes Jahr 6 Millionen Adressdatensätze verkauft hat, ist also vom Gericht zu einer Strafe von 900 Euronen verurteilt worden. Das klingt nach sehr wenig. Wenn ich dann aber in der selben Meldung lese, dass es sich um einen "22-jährigen arbeitslosen ehemaligen Callcenter-Angestellten" handelt, stellt sich mir umso mehr die Frage, um wie viele Tagessätze es sich handelt. Das scheint dann weder dem vzbv, der den Mann angezeigt hatte, noch den Autor der Meldung wichtig genug gewesen zu sein. So sieht die Strafhöhe aber auch klar zu niedrig aus.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen
tweetbackcheck