Skip to content

Schweiz droht mit Transparenz

Hatte ich im Podcast noch die Meldung, unser geliebter Innen Finanzminister fände, dass die Schweizer den Steuer-CD-Kauf gar nicht übel genommen hätten, drängt sich mir nach dieser Lektüre ein leicht anderes Bild auf:

Im Streit über den Ankauf von Steuersünder-Daten kommt aus der Schweiz nun die Drohung, bislang geheime Konten von deutschen Politikern und Amtsträgern zu veröffentlichen. "Falls Deutschland gestohlene Bankdaten kauft, werden wir auf eine Gesetzesänderung hinarbeiten, dass sämtliche Schweizer Konten von deutschen Personen, die öffentliche Ämter bekleiden, offengelegt werden", wird der schweizerische Nationalrat Alfred Heer von der Bild-Zeitung zitiert.

Wenn er mich fragen würde, würde ich dem Herrn Heer antworten, er soll nicht nur reden, sondern loslegen. Die Volksvertreter, die teilweise gerne das Mantra von "wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten" brabbeln, wenn es darum geht, dass Bürger immer mehr überwacht werden sollen, haben schließlich bestimmt nichts zu verbergen. Ich schließe mich da einfach mal Fefe an. Also, liebe Schweizer, legt los!

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck