Skip to content

STS-133: Tankriss

Dass Shuttle Discovery nicht wie geplant zur Mission STS-133 starten konnte, hab ich ja schon geschrieben. Beim Leeren des Tanks fiel dann noch eine Anomalie am Isolierschaum des Externen Tanks auf, die auf ein ernsthaftes Problem hingewiesen haben kann: Der Isolierschaum an der Stelle wurde inzwischen entfernt, und darunter ist ein Riss in der Struktur des Tanks aufgetaucht. Nun bin ich ja kein Experte, aber irgendwie will ich nicht ausprobieren, ob ein Shutle mit einem so angeschlagenen Tank starten kann. Die wirklichen Experten werden sich da wohl zusammensetzen müssen und beraten, wie sie weiter vorgehen wollen. Sollte der Tank irreparabel beschädigt sein, hieße das nicht nur eine Verzögerung im Bereich mehrerer Monate, sondern möglicherweise ein noch viel grundlegenderes Problem: Im Moment gibt es nur drei flugbereite Externe Tanks und alle drei sind bereits reserviert: Für STS-133 (Discovery), STS-134 (Endeavour, Februar 2011) und LON-335/STS-135 (Atlantis, nicht vor Juni 2011). Wenn nun also der eine Tank nicht geflogen werden könnte, würde letztlich ein Tank fehlen, und die Teile lassen sich wohl nicht in nem halben Jahr mal eben bauen. Das sieht gerade gar nicht so rosig aus, was da am KSC passiert.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck