Skip to content

Hörbefehl aus aktuellem Anlass

Es ist mal wieder so weit, dass ich euch eine Höraufgabe gebe. Und zwar gibt es bei den Atomforschern in Deutschland einen Doktor Sebastian Pflugbeil (der übrigens seinen Doktorgrad im Gegensatz zu einem Herrn Frhr. nicht an irgend welche Glocken hängt). Der Mann hat schon in der DDR zu Atom-Themen geforscht, und war Minister in der letzten Regierung der DDR, wobei er Einblicke in eigentlich geheime Unterlagen bekommen hat. Und diesen Mann hat vor einem dreiviertel Jahr Nicolas Semak für seinen Elemantarfragen-Podcast ausführlich (runde zwei Stunden) interviewt. Was dürft ihr von dem Interview erwarten? Keine Eile, dafür erst einen Einblick darin, wie das Leben unter Überwachung in der DDR war, kritische Betrachtung der Atomkraft, eine fundiert begründete Erklärung, was in Tschernobyl eigentlich passiert ist (die von der allgemein im Westen vertretenen Meinung klar abweicht), Was es mit den Krebsfällen bei Krümmel auf sich hat (nein, da ist ausnahmsweise nicht das AKW im Verdacht) und noch mehr. Und das alles äußerst kurzweilig erzählt.

Ich hatte den Podcast schon vor einiger Zeit gehört, und als mir heute der Name Sebastian Pflugbeil in einem Radiointerview begegnet ist, hab ich mir selbst vorgenommen, mir den ganzen Podcast nochmal anzuhören. Und jetzt geb ich euch das als Hörbefehl weiter. Für den Fall, dass das noch nicht klar sein sollte: Es lohnt sich.

Trackbacks

Compyblog am : Fukushima-Hörstoff

Vorschau anzeigen
Okay, vor Kurzem habe ich euch schon den Elementarfragen-Podcast mit dem Herrn Pflugbeil empfohlen. Heute gibt es wieder ein ausführliches Interview mit ihm, das ich einfach nur empfehlen kann. Das versteckt sich zwar nicht im Elementarfragen-Podcast, ist

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck