Skip to content

Airdanken

Nun habe ich mein neues MacBook Air ja auch schon ein paar Tage, da kann ich mal ein paar Gedanken dazu aufschreiben. 

Dass so ein Air unheimlich praktisch ist, weiß ich ja schon, seit ich vor einem Jahr mein erstes Air gekauft habe. So auch das neue Gerät. Die Änderungen beschränken sich im Wesentlichen darauf, dass das neue Gerät eine beleuchtete Tastatur und eine schnellere, neuere CPU hat. Die Tastatur hatte ich ernsthaft vermisst, die CPU nicht.

Das Setup war zwar relativ unspektakulär, brauchte mit knapp 12 Stunden für das Einspielen des Backups vom anderen Air aber arg lange. Danach wollte dann noch das Betriebssystem auf die aktuellste Version gebracht werden, und die iTunes-Bibliothek wollte nochmal kopiert werden, weil sich die natürlich geändert hatte. Danach ist mir erst bei den Dateien für meinen Podcast aufgefallen, dass das Backup wohl während der Produktion des letzten Podcasts entstanden war. Das war also bummelig fünf Tage alt, und alle Änderungen danach fehlten logischerweise. Hätte ich da schon mit rsync rumgespielt gehabt, hätte ich die Änderungen sehr viel schneller rüberholen können als komplette Verzeichnisse zu kopieren.

Was dann auch noch nervig war: Die diversen iOS5-Geräte waren biser ja mit dem ersten Air verbunden. Selbst nach dem ersten Sync mit dem neuen Rechner hat der alte Rechner die Geräte im WLAN wiedergefunden und wollte die synchronisieren. Überaus unpraktisch, soll doch iTunes da gar nichts tun. Theoretisch könnte ich wohl die iTunes-Bibliothek ändern, damit die beiden Rechner nicht die selbe ID haben, aber praktisch wäre das nicht. Meine Lösung besteht jetzt darin, dass iTunes nur auf dem neuen Air läuft, die Bibliothek kopiere ich über das WLAN bei Gelegenheit auf das alte Air, und zwar inzwischen per rsync, so dass nicht jedes Mal die diversen Videos, Apps und Co übertragen werden müssen, obwohl sich an denen gar nichts verändert hat.

Und dann hab ich am Freitag noch den Podcast auf dem neuen Rechner gebastelt. Da ist mir erst aufgefallen, dass der sich gefühlt deutlich beschleunigt hat, was ich am MP3-Export dann auch mal mit Zeiten belegen kann. Das selbe Audacity-Projekt hat auf dem älteren Rechner 7:09 für den Export gebraucht, während der neue Rechner nach 4:46, also etwas mehr als der halben Zeit, fertig war. Das Problem, was dabei deutlich wurde: Die Podcast-Produktion ist zu schnell für das Backup geworden, so dass ich am Ende noch auf den Finder warten musste, bis der alle Dateien auf die Rechner kopiert hatte, bevor ich die Arbeiten beenden konnte. Fürs nächste Mal plane ich inzwischen mit rsync, dann muss ich nicht immer 10GB an In- und Outros durch das Netz schieben, um die paar Änderungen auf die Rechner verteilt zu haben. Für das Backup der Dateien zur Folge dürfte das aber kaum was bringen.

Dann gab es noch das Problem, dass iTunes beim Podcasts holen immer mit Beachball geworfen hat, weshalb ich dann mal alle Feeds einzeln durchgetestet habe, und dann den Feed gefunden habe, bei dem iTunes mal eben mehrere Sekunden damit verbringt, sich nur mit sich selbst zu befassen. Tut ja gar nicht Not, das.

Darüber, ob sich die Investition jetzt gelohnt hat, habe ich mir noch keine Meinung gebildet, aber der Rechner ist jedenfalls schon mal sehr praktisch.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck