Skip to content

Regierung: Transparenz gefährdet

Da hat wohl jemand zu viele schlechte Filme gesehen. Die von einem Drittel der Wahlberechtigten gewählte und allen Steuerzahlern bezahlte Bundesregierung findet, dass Transparenz in Sachen ACTA die nationale öffentliche Sicherheit gefährden würde. Konkret geht es um die Frage, welche Vertreter des deutschen Volkes bei den Verhandlungen dabei waren (und, wie wir ja wissen, nicht verhandelt haben).

Da frage ich mich doch, wie die Regierung (wer eigentlich?) auf diese hirnrissige Idee verfallen ist. Mal ganz davon abgesehen, dass doch immer wieder versprochen wurde, ACTA werde so offen wie nur möglich gemacht, nachdem nichts mehr verhandelt werden kann. Wovor haben denn die Regierungsvertreter Angst? Und wer war das immer mit dem 'wer nichts zu verbergen hat'-Spruch?

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck