Skip to content

Drachen gefangen

Das war jetzt nicht mehr so überraschend: Vor etwas mehr als einer Stunde hat der SSRMS (Space Station Remote Manipulator System) nen Drachen erwischt.

Genau genommen hat seit dem Start am Dienstag die Dragon-Kapsel einige Tests absolviert, und sich relativ zur ISS positioniert. Dabei ging es darum herauszufinden, ob die Kapsel die ISS sauber erkennen kann (da gab es dann ein Problem mit dem LIDAR), ob die Kapsel auf Befehle von der ISS-Besatzung korrekt reagiert, und letztlich die Frage, ob das System den Anflug an die ISS schafft.

Zum Schluss hat die Kapsel sich dann in 10 Meter Abstand zur ISS gebracht und alle weiteren Aktivitäten eingestellt, damit der Stationsarm sie sauber greifen kann. Das ist, soweit ich weiß, eine Anforderung der NASA, dass an ihrem Stationsende keine vollautomatischen Andockmanöver passieren dürfen. Deswegen bleibt der HTV wie der Drachen kurz vor der ISS stehen und lässt sich dann vom Stationsarm einfangen, der ATV dockt zwar vollautomatisch an, aber nur an einer der Andockstellen am russischen Segment.

Wie auch immer, die Dragon-Kapsel hat jetzt alle Testziele vom Hinflug geschafft, soweit ich das mitbekommen habe, wurde vom Stationsarm an einen Andock-Port geführt und darf da für zwei Wochen bleiben. So ganz nebenbei hat der Testflug dann noch 500 Kilo an Versorgungsmaterial für die ISS mitgebracht, was schätzungsweise die Astro- und Kosmonauten freuen dürfte.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck