Skip to content

Problem-Drache erfolgreich

Am Freitag ist der inzwischen dritte Flug einer Dragon-Kapsel von SpaceX zu ISS gestartet. Anders als beim letzten Start gab es dabei auch keine Probleme mit den Triebwerken der ersten und zweiten Raketenstufe. Und gerade, als es so aussah, als würde das ein unspektakulär langweiliger Flug werden, schlugen Meldungen von Problemen auf. Wie sich dann herausgestellt hat, gab es Probleme mit den Triebwerkssystemen der Kapsel. Von den vier Einheiten war nur eine aktiv, für Lagekontrolle braucht man aber mindestens zwei. Immerhin haben die Techniker relativ schnell herausgefunden, dass da in den Helium-Kreisläufen Fremdkörper den Fluss behindert haben, die durch mehrfaches Öffnen und Schließen der Ventile befreit werden konnten. Seitdem war die Steuerung auch wieder einsetzbar. Nur die Umlaufbahn passte nicht mehr zum geplanten Anflug, der den Drachen am Samstag zur ISS gebracht hätte. So hat es bis Sonntag gedauert, bis das Gerät vor der ISS angekommen ist, dort vom Stationsarm gegriffen und an den 'unteren' (der Erde zugewannt) Andock-Platz manövriert wurde. Ich hoffe mal, dass in der Kapsel keine sehr verderbliche Ware war, sonst könnte sich die Freude für die Besatzung der ISS in Grenzen halten. Die SpaceX-Techniker, die bewiesen haben, dass sie wieder mal Probleme kurzfristig lösen konnten, haben jedenfalls gute Arbeit geleistet. Und wenn in knapp 3 Wochen der Drache wieder landet, kann hoffentlich nochmal jemand nachsehen, was genau die Ursache für die Verstopfung war, damit der Fehler sich nicht wiederholt.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck