Skip to content

Kriegsekretär

Neues aus dem Kriegsministerium: Da hat sich im Untersuchungsausschuss zum EuroHawk der Staatssekretär Stephane Beemelmans als alleine Schuldiger geoutet. Mehr Details gibt es auch noch, die habe ich nur noch nicht gelesen, während ich das hier tippe. Er alleine hätte den Kriegsminister nicht informiert, und auch sonst hätte ja niemand irgendwas gewusst. Haken daran: Das glaube ich nur sehr begrenzt. Wie in den letzten Wochen immer wieder berichtet wurde, hat der Herr Minister (Karl De Hase, nenne ich ihn inzwischen) schon lange immer wieder Informationen bekommen, die ziemlich klar gemacht haben, dass bei der Drohne deutliche Probleme bestanden, und wenn er daraufhin nicht ein einziges Mal nachfragt bei jemandem, der den aktuellen Stand hat oder erfragen kann, dann ist das eben doch wieder schlecht ausgeführte Arbeit.

Wenn mein Chef mich fragt, ob bei dem Projekt, an dem ich arbeite, alles okay ist, und ich "nein" antworte, dann sollte mein Chef sich zum Projektverantwortlichen begeben, und alle nötigen Informationen erfragen. Wenn er das nicht tut, darf sein Chef ihn dafür maßregeln. So ähnlich sieht es bei der Geschichte aus, die De Hase und sein Staatssekretär jetzt erzählen. Der Hase will von nichts gewusst haben, hatte aber mindestens Hinweise auf Probleme. Warum er denen nicht nachgegangen ist, hat der Karl nicht erklärt, da vermute ich mal, soll das Märchen von "wir waren davon ausgegangen, dass das alles noch gut wird" vermutlich aushelfen. Sehr dünne Story, Herr Maiziere und Herr Beemelmans.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck