Skip to content

Geheimshytt

Man hätte fast vergessen können, dass es sie gibt, aber am Wochenende hat der Inlandsgeheimdienst sich wieder in Erinnerung gebracht. Und zwar behauptet der Geheimdienst mit dem putzigen Namen Verfassungsschutz, dass Russland Geheimagenten werben würde. Dazu sprächen Personen aus der russischen Botschaft MItarbeiter von Bundestag und Co an, um an deren Informationen zu gelangen. Und überhaupt, die Botschaftsleute wären ja fast alle vom Geheimdienst.

Nun ist es noch nicht so lange her, dass spekuliert wurde, ob amerikanische und britische Botschaft nicht auch mit deren jeweiligen Geheimdiensten zu tun hätten, aber dazu hat sich der deutsche Geheimdienst merkwürdig bedeckt gehalten. Wäre doch mal spannend zu erfahren, ob von den "befreundeten" Botschaften keine Schnüffler auf Bundestagsmitarbeiter zugehen würden. Aber so dreist lügen traut sich Maaßen und seine Behörde dann offenbar auch nicht.

Und nur nochmal für das Gedächtnis: Der selbe Inlandsgeheimdienst, der jetzt plötzlich überall Russen sieht, hat die NSU-Nazis jahrelang gar nicht bemerkt. So viel zur Frage der Kompetenz des Geheimdienstes.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck