Skip to content

Galilursache

Es gibt Neues zum Weltraum. Ich meine nicht den Außeneinsatz an der ISS, den der Astronaut Alexander Gerst kürzlich absolviert hat, das war relative Routine. Was ich meine: Zu den Galileo-Satelliten, die neulich auf völlig falschen Umlaufbahnen abgesetzt wurden, gibt es jetzt eine vermutliche Ursache. Und zwar soll, laut Tagesschau, Treibstoff in der Oberstufe irgendwie eingefroren sein, und damit nicht in Schub umgewandelt worden. Und das hätte dann dazu geführt, dass die Nutzlast nach der geplanten Zeit zwar abgesetzt wurde, aber trotzdem nicht da war, wo sie hin sollte. 

Ich weiß ja nicht so ganz, ob ich das glauben soll, dass da ganz plötzlich und unerwartet Treibstoff mal eben gefriert. Wenn der dazu neigen sollte, wäre es doch ein leichtes, da Heizelemente oder irgendwas in der Art reinzutun. Und das war ja wohl nicht ein außergewöhnlicher Einsatz für die Oberstufe. Wenn da öfter mal Treibstoff einfrieren würde, bin ich mir sicher, dass die Betreiber das mitbekommen hätten. 

Aber nachdem es ansonsten keine anderen halbwegs offiziellen Vermutungen zur Fehlerursache gibt, nehme ich das mal als Theorie mit, und warte dann darauf, dass rund um den nächsten Einsatz der Oberstufen-Modellreihe irgendwo eine Meldung auftaucht, dass man bei der den Treibstoff am gefrieren hindern wollte.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck