Skip to content

Vorratspropaganda

Eine Meldung, die nur scheinbar nichts mit Spionage zu tun hat: Der australische Premierminister fantasiert öffentlich, dass ohne verdachtsfreie Überwachung Verbrechensraten explodieren würden. Und als Beispiel für ein unter Verbrechen versinkendes Land hat der sich Deutschland ausgesucht.

Ich ignoriere mal, dass der Herr Abort Abbot sich bei einem Verein geäußert hat, der irgendwas mit Kinderschutz zu tun haben soll, und dass ich dabei an die bescheuerten Zensursula-Debatten und den Verein Adlige in Danger denken muss. Aber bei den Behauptungen zu Verbrechensraten frage ich mich schon, ob der Herr Abort Abbot irgend eine andere Statistik aus Deutschland kennt als alle Anderen. Nicht nur habe ich nirgendwo etwas von explodierenden Verbrechensraten gehört, auch die Überwachungsfans aus den Parteien mit dem C im Namen haben das Argument noch nicht gebracht, und ich bin mir sicher, dass die jeden Fitzel an Statistik genutzt hätten, wenn er sich auch nur mit Verrenkungen als Argument hätte nutzen lassen.

Und so bleibt mir nur eine Vermutung als Ursache, warum Herr Abort Abbot sich so geäußert hat, wie er es hat: Als Lautsprecher eines Landes, dessen Geheimdienste mit im Five-Eyes-Verbund sind, spricht Herr Abort Abbot nicht auf der Basis von Tatsachen, sondern lügt für die Geheimdienste. Oder der Mann leidet an Wahnvorstellungen. Aber ich tippe auf Geheimdienste. Die haben im Zweifelsfall Kompromat über ihn.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck