Skip to content

Unsyl

Ganz unlustige Meldung aus dem NPD Terror Wahnsinn Innenministerium: Der NPD-Minister beliebt auf die weiter ansteigende rechte Gewalt dadurch zu reagieren, dass er sie ignoriert, und als 'Lösung' seine Fassung von Flüchtlinge anzünden macht. Er will nämlich das Asylrecht noch weiter abschaffen. Im Nachrichtensprech ist zwar die Rede von "Verschärfung", aber nachdem es seit der letzten großen Krise rechtsextremer Trottel Anfang der neunziger schon kein realistiesches Asylrecht mehr gab, ist da nicht viel zu verschärfen. Mal ganz davon abgesehen, dass man durchaus auch mal fragen kann, inwiefern denn das Asylgrundrecht nicht längst abgeschafft wurde, was ein eigentlich grundgesetzwidriger Eingriff in die Grundrechte wäre, uneigentlich aber meines Wissens nicht vom BVerfG beklagt wurde.

Oh, und dann waren da noch zwei Terroristen, die sich bewaffnet Zutritt zu einem Wohnhaus in Parchim verschafft hatten, in der Absicht, dessen Bewohner zu verletzen und/oder zu töten. Alleine die Tatsache, dass es sich bei dem Wohnhaus um ein Flüchtlingsheim handelte, unterscheidet die Meldung von einer Meldung, die in den Nachrichten an Platz 1 gelaufen wäre. Übrigens: Der ansonsten immer nach mehr überwachung brüllende Innenminister (ein gewisser Herr Die Misere oder so) hat immer noch nicht nach mehr Überwachung der rechtsextremen Terroristen verlangt. So ernst ist das Geschwafel der Regier, dass nicht mal die Schnüffel-Fanatiker nach ihrem üblichen Geschnüffel verlangen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck