Skip to content

BNDösch

Das hab ich hier ja noch gar nicht gewürdigt: Am Donnerstag war mal wieder öffentliche Befragung von Rechtsfreien Schnüfflern. Dabei kam raus, dass im Rechtsfreien Raum BND nach dem März 2015 Mails zu Selektoren "versehentlich" gelöscht worden wären. An sich wäre das kein riesiges Problem, aber im März kochte das Thema Selektoren erstmal so richtig hoch, und Regier und Parlament haben beschlossen, dass im BND erstmal keine Daten zu Selektoren mehr gelöscht werden sollten. Mal ganz davon abgesehen, dass der Untersuchungsausschuss ja unter Anderem herausfinden soll, wie der Rechtsfreie Raum BND gegen Deutschland mit Schnüfflern aus dem Ausland zusammenarbeitet. Und nun gibt also ein Rechtsfreier Schnüffler zu, dass trotz Anordnung, dass nichts zu Selektoren gelöscht werden solle, Daten zu Selektoren gelöscht wurden. Weil Notes. Irgendwie. Die Frage, ob die Rechtsfreien Schnüffler schon mal von "Backups" gehört hätten, hat aber wohl niemand gestellt. Und leider wird wohl auch nicht die Polizei beim Rechtsfreien Raum einreiten, und alle Geräte beschlagnahmen, die Strom benötigen, um dann in den nächsten Jahren zu untersuchen, ob da vielleicht daten zu Selektoren rekonstruiert werden können. Schon komisch, dass die selben Gesetze, die gegen so ziemlich jeden Bürger (gilt nicht, wenn führende Politiker der jeweiligen Regierung ihre schützende Hand über Bürger halten) angewandt werden, ausgerechnet bei den Schnüfflern vom Rechtsfreien BND nicht gelten sollen. Der BND Darf Kein Rechtsfreier Raum Sein.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck