Skip to content

Sichpple

Mal eine Meldung aus der nicht ganz so sexy Ecke im Technik-Bereich: Und zwar hat Apple einen neuen bericht zu Datenschutz und staatlichen Anfragen veröffentlicht. Ich hab das jetzt nur überflogen, aber nachdem selbst der Obertroll Trollfe keinen Protest lautstark verkündet hat, gibt es wohl keinen Hinweis darauf, dass Apples Aussage nicht stimmt, nicht einmal sie selbst kämen an Daten auf den Geräten ihrer Kunden ran. Das hat die schmackhafte Nebenwirkung, dass auch kein Staat Apple zwingen kann, Kundendaten aus einem Gerät rauszuholen und zu übergeben. Dazu gab es neulich schon mal die Meldung, dass sie keinen Echtzeit-Zugriff auf iMessage-Daten geben konnten, und erst mit einem unverschlüsselten Backup in der Cloud die Strafverfolger losgeworden wären. Wobei ich mich schon frage, warum Polizeien nicht mehr rumheulen, dass sie an keine daten kämen.

In Sachen staatliche Anfragen fällt Deutschland insgesamt mit vielen Anfragen auf, vor allem zu gestohlenen Geräten. Ob Diebe wohl nicht begreifen, dass seit ActivationLock so ein Gerät nur mit dem Passwort des rechtmäßigen Besitzers weiter verwendet werden kann? Bei Anfragen zu "accountbezogenen Daten" (was mag das wohl sein?) wiederum fallen die Usanier negativ auf. Wobei natürlich gerade da und bei den "National Security Requests" weder genaue Zahlen, noch Aussagen zu den Antworten veröffentlicht werden dürfen. Dabei wäre so ein freundliches "Hamwanich. Könnwanich." doch wert erwähnt zu werden.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck