Skip to content

TERRORPANIK!!111

Nach den Anschlägen in Paris machen Medien und Politik wieder genau das, was die Täter wollen: Die Medien verbreiten Panik und Angst (Terror, terroris, latein: Angst), und die Politiker machen da mit, beziehungsweise verbreiten die Angst, wie ein gewisser Innenminister, der sich nicht entblödet hat, auf eienr Pressekonferenz nach Absage eines Rasensport-Ereignisses zu verkünden, "ein Teil der Antworten könnte die Bevölkerung beunruhigen". Äh, ja, danke, Herr Terriere. Wir brauchen Sie dann auch nicht mehr.

Am Wochenende war dann Terrorpanik in Belgien, wo es angeblich auch ganz genaue Hinweise gegeben hätte. Ich frag mich bei solchen Geschichten ja immer, wie genau die Hinweise wohl sein mögen, wenn man mit denen nicht einfach nachsehen gehen kann, ob da was dran ist. Wenn ja: Gut, Anschlag verhindert. Wenn nein: Bevor ich dir $Hinweisgeber nochmal glaube, zeig mir ein Argument, warum du jetzt nicht Dummfug labern wirst? Es hat einen Grund, dass kaum jemand mehr dem Bundesinnenterror glaubt. Dazu gehört sein inzwischen fünf Jahre ales Geschwafel davon, dass "noch im November" ein schlimmer Terroranschlag passieren würde, sein ständiges Gefasel vom Fadenkreuz, in dem sich Deutschland angeblich befände, und nie das Eingeständnis, dass er vielleicht ein klitzewinziges Bisschen übertrieben hat. Herr Maiziere, ist eigentlich noch November 2010? Ich frage für einen Kalender.

Eine sinnigere Reaktion auf Anschläge: Refuse to be terrorized. Weigert euch, euch Angst einjagen zu lassen. Das schadet den Terroristen viel mehr als die Bomben, die auf Syrien geschmissen werden.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck