Skip to content

JuNSAper

Neulich ist in Netzwerk-Equipment von Juniper eine sicherheitsschwankung bekannt geworden, durch den sich Unbefugte Zugriff auf eigentlich nicht öffentliche Netzwerke verschaffen konnten. Das wäre an sich schon schlimm genug, aber offenbar hängt die Sicherheitsschwankung zusammen mit dem von der NSA empfohlenen, unsicheren PSeudozufallszahlenalgorhithmus, den die Unsicherheitsfirma RSA verscherbelt hat.

Spannendes Nebenbei: Bei Belgacom war Juniper-Hardware im Einsatz, als da ein staatlich gesponsorter Einbruch stattfand. Man darf also annehmen, dass es da einen nicht nur zeitlichen Zusammenhang gegeben haben dürfte. Wie gut, dass wir von Geheimdiensten so gut vor Bösen geschützt werden.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck