Skip to content
< Nizza | CRS-9 >

Erdoputsch

Und zur Abrundung eine weitere Meldung vom Wochenende: Da gab es am Freitag Abend etwas, was wohl einen Militärputsch darstellen sollte. Für einen echten Putsch fehlte aber jegliche Organisation des Militärs, womit es entweder der beschissenst organisierte Militärputsch des Jahrhunderts war, oder (und darauf verdichten sich die Anzeichen gerade) eine Aktion im Auftrag des türkischen Fürsten Erdogan, der mit dem Vorwand eines Putsches mal eben ihm unsypathische Personen beseitigen konnte. Was er dann am Samstag auch getan hat: knapp 3000 Richter sind einfach so aus dem Amt entfernt worden im Namen des Fürsten, darunter zwei Verfassungsrichert, und weitere Vertreter derjenigen Kontrollgremien, die in der Türkei eigentlich für eine Einhaltung der verfassungsgemäßen Ordnung vorgesehen sind, und diese Ordnung bestimmt nicht der dünnhäutige Präsident.

Reaktion der westlichen Staatsoberen: Ein gewähltes Oberhaupt gewaltsam absetzen, ginge nicht (es sei denn, es handelt sich um ein gewähltes Staatsoberhaupt, was uns unangenehm ist, siehe Irak, Libyen, versuchsweise Syrien). Und es wäre ja toll, dass Erdogan doch noch an der Macht wäre. Zu seinem extrem undemokratischen Verhalten danach verlautbart unsere Geliebte Kanzlerin: *Raute*. Da könnte man ja fast den Eindruck bekommen, sie fördere undemokratisches Verhalten. Oder sie kriecht dem Erdogan mal wieder in unbenannte Körperhöhlen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck