Skip to content

Falconormal

Am Sonntag morgen ist mal wieder etwas passiert, was noch vor einem Jahr unmöglich erschien: Eine Falcon 9 von SpaceX hat einen Satelliten (dieses Mal: JCSAT-16) in einen Geostationären Transferorbit gebracht, und dabei die erste Raketenstufe wieder auf einer Barge eingesammelt. An der perfekten Mission ist der Start und die Landung nur insofern vorbeigeschrammt, als die landende Rakete die Videoübertragung so gestört hat, dass man nicht live zusehen konnte, wie die Raketenstufe auf dem Boot ankommt. In der nicht-kommentierten Fassung der Liveübertragung hört man nur einen Techniker staubtrocken verkünden, dass die Rakete angekommen wäre, und doch bitte die Sicherungsmaßnahmen anlaufen mögen, die danach üblich sind.

Seit der ersten erfolgreichen Landung der Unterstufe am 22.12. letztes Jahr hat SpaceX nur noch eine einzige Unterstufe nicht wieder zurückbringen können. Für eine so neuartige, komplexe Technologie ist das schon erstaunlich. Langweilig wird mir die Beobachtung aber trotzdem nicht. Wirklich verwirrend dürften aber die Flge der nächstgrößeren Falcon Heavy werden. Die hat nämlich gleich mehrere Falcon 9-Unterstufen als Booster dabei, die dann alle gleichzeitig zurückkehren können. Dafür hat SpaceX auch schon mährere bodengebundene Landeplätze beantragt.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck