Skip to content

Watch 2

Heute war ja wieder der große Tag, an dem die Firma Apple neue Produkte in den Verkauf gebracht hat. Die neuen iPhones 7 und 7 Plus haben es mir da aber nicht so angetan, vor allem, weil sie ohne eingebauten Kopfhöreranschluss nicht einfach eine der Hauptfunktionen meines akutellen Haupt-iPhone übernehmen können: Podcasts in meine in-Ear-Ohrstöpsel beamen. Bis ich da eine Lösung finde (ich stelle mir sowas wie einen Bluetooth-nach-Kopfhörer-Adapter vor), kann ich die iPhones nicht als primäres Gerät nutzen, und damit muss ich so ein Gerät auch nicht kaufen.

Anders sieht es bei der neuen Generation der Uhr aus. Da gab es letzte Woche nur den Haken, dass mir nirgendwo eine Reservierungsfunktion angeboten wurde, so dass ich mir da nur eine Uhr für den Versand hätte bestellen können. Das Angebot habe ich ja schon bei der ersten Generation Uhr nicht wahrgenommen. In den letzten Tagen hatte ich immer mal wieder in den hiesigen Ladengeschäften nachgefragt, wie es denn mit der Möglichkeit aussähe, einfach ohne Reservierung eine Uhr zu erwerben. Da hieß es gestern im Alstertal, dass man das ausprobieren könne, weil der Store ja regelmäßig neue Uhren erhalte. Entsprechend bin ich heute Vormittag nach den Podcast-Aufnahmen in den Alstertal-Store gewandert, wo keine Schlange vor der Tür zu sehen war, dafür eine größere Anzahl Kunden offenbar dabei waren, neue iPhones zu kaufen. Mit dem Wunsch, eine neue Uhr zu kaufen sprach ich dann einen der Angestellten dort an, der mich an einen Koordinator an der Seite verwies. Der vermittelte mir dann eine andere Angestellte, die in ihrem tragbaren Kassen- und Bestandsverwaltungssystem nicht mal nachsehen brauchte, weil der Sore gar keine Uhren der neuen Generation mit Stahl-Hülle bekommen hätten. Allerdings gäbe es das schwarze Stahl-Modell mit Milanese-Band. Inklusive dem AppleCare durfte ich dafür 914 Euro zahlen, aber dafür konnte ich es direkt mitnehmen. Und die Anmerkung, dass das silberne Link-Bracelet stilistisch nicht ganz zur schwarzen Watch passen würde.

Zuhause habe ich dann erstmal die neue Uhr aus ihrer Umverpackung geholt, eine spezielle Tragetasche außenrum gab es dieses Mal übrigens nicht. Dann habe ich die Uhr an den Strom gelassen, wo sie sich kurz mit 85% Akkustand meldete, bevor sie darauf beharrte, dass sie erst eine Sprache für die Installationsauswahl abfragen würde.

Nachdem ich mit dem Podcast komplett fertig war, wollte ich ohnehin noch in die Stadt, denn im Alsterstore hatte ich es glatt geschafft, keins der neuen iPhones aus der Nähe zu bestaunen, oder gar zu befingern. So ganz nebenbei überlegte ich noch, dass zu meiner bisherigen silbrigen Stahl-Uhr mit Link Bracelet eigentlich eine schwarze Uhr mit schwarzem Link Bracelet passen würde. Dafür ruft Apple nur auch schon den Preis von 609 Euro auf. Entsprechend wollte ich da noch drüber meditieren.

Ich kürz mal ein bisschen ab: Ich hab dann beschlossen, dass es mir das Wert ist, und im Jungfernstore erst kurz ein matt-schwarzes iPhone 7 befingert, mit dem nicht mehr mechanisch funktionierenden Home-Button rumprobiert, dann erfragt, wer mir so ein Link-Bracelet verkaufen kann (am Eingang den Wunsch äußern, dann wird man weitervermittelt), und letztlich nochmal 609 Euro investiert.

Wieder zuhause hab ich das alles zusammengesetzt, festgestellt, dass das iPhone noch die bisherige Nacht-Uhr kannte (hat das 'Erase All Settings' vom Vormittag also nicht gereicht), und so ein Initial-Sync mit der neuen Uhr doch schneller geht als mit der alten (siehe Dienstag, wo das restaurierte iPhone sich ja als erstes von der Uhr getrennt hat, und ich den Pairing-Prozess für beide Uhren durchlaufen musste). Dann war die neue Uhr noch etwas zickig, wollte die fertig aufgespielten Apps nicht starten, aber einen Reboot später war auch das gelöst. Der Reboot ist übrigens nicht spürbar schneller. Dass der Akkustand ziemlich direkt auf 88% gesunken ist, verbuche ich erstmal auf die Ersteinrichtung.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck