Skip to content

HupsPod

Eine Geschichte aus der 'So war das bestimmt nicht gedacht'-Ecke: In der letzten Woche ist Apple eine Firmware für den erst im Dezember erscheinenden HomePod entglitten. Das führte dann dazu, dass gewiefte Profis sich in dem Betriebssystem übers Wochenende umgesehen haben. Da finden sich so schmackhafte Details wie Bildchen von einem zukünftigen iPhone mit sehr viel weniger Rahmen rund um das Display (das Teil, was seit geraumer Weile als "iPhone 8" gerüchtet wird, ich wage zu bedreifeln, dass es so heißen wird, wenn es eine dritte Linie an iPhones neben dem 7S und 7S Plus beginnen soll) und auch noch Funktionsnamen einer neuen Technologie namens Pearl ID. Wenn ich mal davon ausgehe, dass an den Gerüchten einer Gesichtserkennung etwas dran sein könnte, dann könnte die sich unter dem Namen im System verstecken. Dazu würde dann noch eine Infraroterkennung bei der Frontkamera passen, die auch im Dunkeln funktionieren soll. 

In der Zwischenzeit dürfte bei Apple die Suche nach Antworten laufen auf Fragen wie 'warum fällt überhaupt eine Firmware für ein nicht veröffentlichtes Gerät in öffentlich zugängliche Feeds?'  oder 'wenn da schon was rausfällt, warum enthält das dann details zu noch gar nicht angekündigten Geräten?'

Immerhin erhöhen die Funde die Wahrscheinlichkeit, dass das gerüchtete neue Aussehen eines zukünftigen iPhone tatsächlich so kommen könnte, wie sich die Gerüchterstatter das bisher zusammenfantasiert haben.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck