Skip to content

Acht Plus

Ich hab mir mal wieder was gekauft. Und das kam so: Am Montag hatte ich mal wieder einen OP-Monatstag, womit sich eine Gelegenheit ergab, dass ich mir irgendwas kaufen könnte. Am Donnerstag erschien zwar Pullmans neuestes Werk in Form des ersten Book of Dust (freundlicherweise im iBookstore zu knapp 15 Euro und 8 MB Download zu haben), aber ich hatte mir in vorgenommen, ich wollte das Buch auch in Papier besitzen. Weil sicherer, und überhaupt ist wohl auf dem Buchrücken (unter dem Dust-Cover *hüstel*) noch ein Text versteckt. Aber nach dem digitalen Kauf war das nicht dringend. Trotzdem hab ich gestern erst im AEZ, später in der Innenstadt je eine Thalia-Filiale aufgesucht, und nach dem Buch gesucht. Hatten sie nicht da, müssten sie bestellen. Und das dauert mal eben nen Tag, was für Instant-Gratification blöd ist. Mal davon abgesehen, dass ich nicht täglich da vorbeikomme.

Nächste Idee: Am Samstag in Eppendorf in den dortigen Buchladen reinschneien, vielleicht haben die das Buch ja da. Stellt sich raus: Nö, müssten sie bestellen. Zu der Zeit hatte sich in meinem Hinterkopf schon die Idee formiert, dass ich in der näheren Zukunft mal das vermutlich letzte iPhone mit Fingerabdruck-Sensor kaufen könnte, ein 8 Plus. Weil damit wäre dann bestimmt alles besser, was mir beim 7 Plus mit iOS 11 missfällt. Und drahtlos laden hieße, dass ich laden und direkt Audio hören könnte, ohne Adapter. Und nachdem es das Buch nicht gab, bin ich dann einfach mal zum Jungfernstieg gefahren, habe den Store für nicht-überfüllt eingeschätzt und nach einem Ausflug an einen Bankautomaten den Store wieder betreten mit meinem Kaufwunsch.

Das ging dann auch alles ganz entspannt, und nach zwanzig Minuten war ich für iPhone, Apple Care, eine Hülle und eine Basis für drahtloses Laden knapp 1400 Euro los und konnte die noch fehlenden 30 Minuten Exercise auf der Uhr füllen, bevor ich ohnehin nach Hause wollte.

Da hatte ich mir vorher überlegt, wie ich vorgehen wollte: Erst vom iPhone Watch 2 und 3 unpairen (für's jeweilige Backup), dann iPhone an iTunes sein komplettes Backup machen lassen, und dann das neue iPhone anstöpseln und vom Backup aus aufsetzen lassen. Haken daran: das 8+ weigerte sich. Das Backup wäre kaputt oder inkompatibel. Vermutlich, weil das von einem iOS 11.0.3 stammte und auf dem iPhone eine der früheren iOS 11-Builds drauf war. Also habe ich das übliche Spiel gemacht: Setup as new. Upgrade. Erase all. Und nochmal an den Rechner. Da kam dann auch der Restore durch, und das iPhone ließ sich ernsthaft einrichten. Größter Haken: Seit iTunes sich nicht mehr um Apps kümmert, können die nur noch aus dem Internet kommen, was in meinem Fall heißt, dass die bis zu 9 GB, die die Apps groß waren aus dem netz kommen mussten. Dazu kommt, dass der Podcatcher mit 4.4 GB auch noch eine Reihe Downloads machen musste. Immerhin ließ die Series 3-Watch sich recht schnell einrichten, wollte nur anfangs nicht realisieren, dass ich mich hingestellt hatte, und das als Stand-Stunde zählen sollte. Ein Reboot half da.

Die Downloads haben mich insgesamt 2,5 Stunden gekostet, und da lief dann nicht viel an Netznutzung nebenbei. Nein, ich verstehe nicht, warum Apps ausgerechnet die erste Funktion waren, die Apple aus iTunes geworfen hat. So ganz nebenbei hat der MAc sich an seinem Backup auch verletzt, und rödelt schon seit Stunden daran, ein neues TimeMachine-Backup als Vollbackup aufzusetzen. Mit 491 GB ist das noch etwas unhandlicher als die Backups von iPhone oder Watch.

Ach ja: Von wegen, mit neuem iPhone würde alles besser: Als ich das iPhone nach den Downloads neu gestartet habe, begrüßte mich wieder der blöde Update Completed-Dialog, der seit iOS 11 jeden Reboot eines meiner aktiv genutzten iPhones begleitet. Und ich hoffe, dass Apple da mit 11.1 in ner runden Woche mal etwas gegen unternimmt.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck