Skip to content

Übersehshytt

Es ist mal wieder Zeit für eine weitere 'Übarraschung' aus dem Dunstkreis des V-Mörders Horst Meier (Tarnname: Anis A.). Und zwar wären zehn Monate vor der Tat auf einem beschlagnahmten Händie Meiers Fotos übersehen worden, die ihn mit Waffen zeigten. Die Fotos wären wegen eines "Datenfilters" übersehen worden, vermeldet der RBB dann noch.

Erstmal wirft das die Frage auf, was das für "Datenfilter" sein mögen, die da automagisch über Bilddateien gelegt würden. Ich rate mal: Irgendwem wurde mal aufgefallen, dass es einen Kernbereich privater Lebensführung gibt, in dem auch die Polizei auch bei Verdächtigen genau gar nichts zu suchen hat. Davon schreibt RBB aber nichts, denn das würde nicht zur Stoßrichtung der Meldung passen, die die Vorlage ist, damit Terroristen und Verfassungsfeinde immer noch mehr Überwachung aus dem Fall des V-Mörders ziehen können.

Übrigens: Bin ich der Einzige, der Aufklärung darüber vermisst, warum der Verfaschungsschutz den V-Mörder Meier zum Mord angeleitet hat? Ist da auch nur einer der Verfascher für ermittelt oder vielleicht gar angeklagt worden? Es ist so verdammt still geworden um die letzte Meldung, nach der ein staatlich bezahlter Inoffizieller Mitarbeiter den Meier zum Mord angestachelt hätte. Da fühle ich mich von der aktuellen Meldung dann mehr als nur leicht verarscht. Und, nur um es nochmal deutlicher zu machen: Seit bekannt wurde, dass der Meier von einem IM zum Anschlag angetrieben wurde, ist klar, dass die ganze Geschichte nicht mal ansatzweise dafür geeignet ist, den Terroristen und Verfassungsbrechern auch nur ein Bisschen nachzugeben. Wenn die nicht mal wissen wollen, was ihre IM so treiben, haben die niemanden zu überwachen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck