Skip to content

Satellangeblich

Das Jahr ist noch jung, und trotzdem ist SpaceX schon wieder mit einem Raketenstart dabei. Nutzlast war bei der Falcon 9 ein Satellit mit der Bezeichnung Zuma, von dem nichts bekannt ist, außer dass er geheim ist. Keine der üblichen Geheimbehörden der USA haben sich für das Ding verantwortlich erklärt, und sehen durfte man das Teil auch nicht öffentlich. Nicht mal einen Missions-Aufnäher gab es. Was öffentlich bekannt ist: Die Rakete ist erfolgreich gestartet, und die erste Stufe ist auch erfolgreich wieder gelandet. Zur Oberstufe ist nichts öffentlich bekannt, aber nachdem man die Rakete während des Starts beobachten konnte, sind Beobachtern wohl keine Ungereimtheiten aufgefallen. Der Satellit wäre dann allerdings wohl irgendwie verloren, gerüchtete es schon am späten Montag. Nachdem sich niemand für die Mission äußern kann/darf/will, wissen wir aber auch nicht mehr. Wenn der Satellit in einem Erdorbit angekommen wäre, würde ich ja erwarten, dass Beobachter den mit Teleskopen sehen können sollten. Insofern: Keine Ahnung, was da passiert ist.

Und bei SpaceX geht das Jahr weiter, indem in Kürze ein kompletter Test der Falcon Heavy auf Pad 39A (bekannt aus Apollo und diversen Shuttlestarts) ansteht. Dafür befestigen sie die Rakete nachhaltig, betanken die drei Unterstufen, die da nebeneinander stehen, und zünden dann alle 27 Triebwerke davon. Wenn das ales glatt geht, kann die Rakete dann wenige Tage später auch abheben. Da ist als Nutzlast-Ersatz ein altes Auto vom Herrn Musk eingebaut, bei dem es nicht so darauf ankäme, wenn das nicht heile im All ankäme. Mal sehen, wie der Versuch ausgeht. Oh, für die Unterstufen ist übrigens ein Vorgehen geplant, was so auch SpaceX noch nicht hatte: Die beiden seitlichen Unterstufen sollen jeweils eine landefläche auf festem Boden anfliegen, während die mittlere Unterstufe auf einer Barke landen soll. Und das wohl ziemlich gleichzeitig. 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck