Skip to content

6 Jahre OP-frei

Inzwischen ist die KatarOP also sechs Jahre her. Das Jahr seit dem fünften Jahrestag ist freundlicherweise ohne große Auffälligkeiten geblieben. Insofern kann ich auf die Gedanken vom letzten Jahr verweisen.


Dieses Jahr habe ich in der Frage, was ich mir denn mal kaufen könnte mal weniger hoch gegriffen als letztes Jahr: Schon im Januar hatte sich mir die Idee eingeschlichen, dass eine zweite Apfeluhr der neuesten Generation praktisch wäre, und die dürfte dann auch nen LTE-Chip haben (den man ja nicht nutzen muss, und mit bereits drei Multisims in meinem Vertrag, könnte ich das ohnehin nicht). Weil so eine Series 3 ist dann doch emfindlich schneller. Im Januar habe ich die Idee dann dem Jahrestag drangeklebt, weil der auch absurde Dinge finanzieren darf, die überhaupt keinen Sinn ergeben. Und so kam es, dass ich heute Mittag in den Jungfernstore gewandert bin, mich beim Watch-beauftragten angestellt habe, der erst noch zwei Damen über Farb- und Armband-Optionen beraten hat, und dann letztlich knapp 800 Euro in eine neue Uhr (42, Edelstahl, mit Sportarmband, was aber ohnehin nicht zum dauerhaften Einsatz gedacht war) investiert habe.

Zum Einsatz habe ich die erst Zuhause gebracht, indem ich bei der Series 2-Uhr das schwarze Link-Bracelet entfernt habe, dann der Alu-Series 3 ihr Link-Bracelet entfernt und das schwarze Link-Bracelet angebaut habe, und letztlich der neuen Uhr das Sportarmband ab- und das silberne Link-Bracelet angebaut habe. Dann bin ich noch zum Einkaufen raus und habe in der Zeit die neue Uhr an den Strom gehängt. Als ich zurück kam, habe ich gleich das iPhone mit der neuen Uhr verbinden lassen, wo es die erste unangenehme Überraschung gab: Anders als erwartet bot mir die Einrichtung keine aktuellen Backups an, weil die offenbar nicht mehr bei jedem iPhone-Backup mit erzeugt werden. Aber das traf sich insofern praktisch als die Uhr auch noch das reichlich abgehangene watchOS 4.0.1 aus dem September dabei hatte. Ein aktuelles Backup hätte da gar nicht reingepasst. Dafür hat das iPhone bei der Ersteinrichtung wieder nur mit der neuen Uhr reden wollen (laute Notifications nerven!) uns sich dann Zeit mit den Apps lassen wollen. Nachdem ich auf das Update hingewiesen hatte, waren Apps plötzlich nicht mehr spannend, und wurden auch nicht weiter installiert, weil ja erstmal die 214 MB an Updater beschafft und präpariert werden wollten.

Ne halbe Stunde später war die Uhr dann auch wieder einsetzbar, durfte sich wieder mit den Apps befassen, und ist oberflächlich nutzbar. Einen Unterschied zur LTE-losen Uhr gibt es allerdings  noch: Das iPhone nennt sie in der Batterie-Übersicht (Today-Screen) nicht beim Namen. Ich hatte gedacht, dass das mit der Series 2 zusammenhing, aber es sieht so aus, als würde ein iPhone nur eine Uhr namentlich kennen, und weitere Uhren allgemein als Apple Watch bezeichnen. Ich kann da nur vermuten, dass das X deswegen die Series 3 namentlich kannte, weil es die nach dem Restore vom Vorgänger-iPhone übernehmen durfte.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck