Skip to content

Dealkei

Im Podcast hatte ich zur Freilassung von Deniz Yücel noch gemeint, dass über den schmutzigen Deal dahinter wohl länger nichts bekannt werden würde. Das stmmt aber nicht, nachdem im Parlament Abgeordnete nach Rüstungsexport-Genehmigungen gefragt haben, und die Regierung das schlecht verweigern konnte. Und so wissen wir, dass es eine völlig unabhängige Reihe von mindestens 31 Genehmigungen für Exporte von irgendwas rund um Rüstung an die Türkei gab in der Zeit von Dezember bis Mitte Februar. Da mal die Regierung noch so stark behaupten, es gäbe keinen schmutzigen Deal, das wirkt wie einer. 

Was mich bei solchen Geschichten ja immer wieder wundert: Wie offensichtlich die Regierung in ihren Lügen ist. Es ist nicht so, als hätte niemand mit dem Fragerecht der Abgeordneten rechnen können. Und spätestens mit dem Rüstungsexportbericht wäre öffentlich geworden, dass in die Türkei exportiert wird. Aber sie versuchen es eben immer wieder.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck