Skip to content

Kriminalwalt

Da fällt mir auf, dass ich hier über eine große Meldung der vergangenen Woche noch gar nichts geschrieben habe: Der Anwalt des Trampels hatte eine Durchsuchung aller seiner Räumlichkeiten, inklusive Beschlagnahme von möglicherweise inkriminierenden Aufzeichnungen, auch zum Trampel. 

Es geht um den Anwalt Cohen. Der hat behauptet, er hätte Stormy Daniels, die Pornodarstellerin, mit der der Trampel eine Fickerei gehabt hat, aus eigener Tasche bezahlt. Mal davon abgesehen, dass ich gelesen habe, dass die 130 tausend Dollar fast exakt aus Trampel-nahen Organisationen im Dustkreis der Zahlung bei Cohen eingangen wären, gibt es da jetzt zwei Vorwürfe: Erstens hätte er die Bank belogen, wofor das Geld gedacht wäre. Und zweitens, wenn das doch sein privates Geld wäre, was er zur Unterstützung der Trampel-Kampagne gezahlt hätte, hätte er damit das Kampagnen-Finanz-Gesetz (Campaign Finance Law) gebrochen. Weil das wäre viel mehr Geld als eine Privatperson zahlen dürfte, und die Kampagne hat das nicht angegeben.

Das zum Cohen. Der Trampel hat dann öffentlich rumgekotzt, bei dem Anwalt wäre ja eingebrochen worden (nein, das FBI und die eventuell beteiligte Polizei hatte einen Beschluss von Richter und Justizministerium). Außerdem wäre die Anwaltsverschwiegenheit tot (gilt eh nicht, wenn Anwalt und Kunde Verbrechen begehen).

Insgesamt zeigt sich auch da mal wieder, was für eine Arschgeige der Trampel so ist. Und die Repöblikaner machen das alles protestlos mit. Stellt euch nur mal kurz vor, ein Demokrat hätte eine Fickerei mit nem Porno-Sternchen gehabt und versucht das zu vertuschen. Da wäre aber was losgewesen. Die aufgesetzte Moral-Echauffage dann wäre ähnlich scheinheilig wie die "Völkerrechte!!!!"-Echauffage des Westens gegen Syrien.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

HTML-Tags werden in ihre Entities umgewandelt.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

BBCode-Formatierung erlaubt
Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!

tweetbackcheck